Kommt Pithie, U23-Team schon 2025?

Denk will trotz Red-Bull-Einstieg weiter auf den Nachwuchs setzen

Foto zu dem Text "Denk will trotz Red-Bull-Einstieg weiter auf den Nachwuchs setzen"
Bora-hansgrohe-Teammanager Ralph Denk | Foto: Cor Vos

12.04.2024  |  (rsn) – Mit dem Einstieg des neuen Sponsors Red Bull wird Bora – hansgrohe auch zu einem der finanzstärksten Akteure auf dem Transfermarkt. Der Verpflichtung von Primoz Roglic im vergangenen Winter dürfte nur ein erster, wenn auch großer, Schritt gewesen sein.

In einem großen Interview mit dem Global Cycling Network GCN kündigte Teammanager Ralph Denk nun weitere Neuverpflichtungen an. Für die Saison 2025 seien noch sechs bis acht Plätze im Kader neu zu besetzen, auch deshalb, weil mehrere Fahrer, deren Verträge Ende dieses Jahres auslaufen, vor dem Abschied stünden.

Wie GCN berichtete, seien sich die Raublinger bereits mit Laurence Pithie (Groupama – FDJ) einig. Der Vertrag des Neuseeländers, der in diesem Frühjahr mit starken Klassikerauftritten für Furore sorgte, läuft zum Saisonende aus. Denk wollte die Verpflichtung nicht bestätigen - “wir müssen unsere Hausaufgaben machen und es gibt die UCI-Vorschriften -, bezeichnete den 21-jährigen Pithie aber als “guten Fahrer.“ Der Sprint- und Klassikerspezialist würde gut in das Schema passen, wie Denk indirekt bestätigte: “Wir suchen nicht nach den aktuellen, sondern nach den neuen Superstars. Wir suchen nach denen, die möglicherweise etwas Entwicklung brauchen, und denen wir dabei helfen können."

Dennoch soll Bora – hansgrohe seine Fühler auch zu aktuellen Superstars wie etwa Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ausgestreckt haben. Denk bestritt aber, dass sein Team aktuell an den beiden Belgiern interessiert wäre. Mailand-Sanremo-Sieger Philipsen sei “zu teuer für uns“, im Fall von Zeitfahrweltmeister Evenepoel wies der Raublinger auf den noch bis Ende 2026 laufenden Vertrag hin: “Wir waren nicht in Gesprächen“, erklärte er.

Dagegen deutet viel auf eine Vertragsverlängerung mit Jai Hindley hin. “Wir sind in guten Gesprächen. Er hat mit uns viel erreicht und wir mit ihm. Ich habe ein gutes Verhältnis zu ihm und es wäre schön, wenn er bereit wäre, bei uns zu bleiben“, sagte Denk über den Australier, der 2022 den Giro d’Italia gewonnen hatte und damit für den ersten Grand-Tour-Gesamterfolg des einzigen deutschen Profirennstalls gesorgt hatte.

Zudem will Denk das Nachwuchsprogramm ausbauen. "Das Nachwuchsprogramm ist super wichtig für das gesamte Projekt", sagte er und kündigte die Gründung eines U23-Teams an. “Wir haben eine starke U19-Mannschaft derzeit, aber noch keine U23. Das wäre der nächste logische Schritt für 2025.“ Dagegen gibt es nach seinen Worten derzeit keine Pläne für ein Frauenteam, über das mittlerweile auch mehrere WorldTour-Rennställe verfügen.

Wann Red Bull als neuer Hauptsponsor auch öffentlich in Erscheinung treten wird – spekuliert wird zur am 29. Juni beginnenden Tour de France – ließ Denk noch offen. "Im Moment ist noch nichts endgültig entschieden, aber die Radsportfans werden das Red-Bull-Branding sicher irgendwo bei uns sehen, aber es ist noch nicht entschieden, wo und wann", fügte er an.

Weitere Jedermann-Nachrichten

28.05.2024Froome nach langer Verletzungspause vor Comeback

(rsn) – Zweieinhalb Monate nach seinem Sturz bei Tirreno-Adriatico, wo er sich einen Kahnbeinbruch zuzog, wird Chris Froome (Israel – Premier Tech) wieder am Start eines Radrennens stehen. Der 39-

28.05.2024Ecuador nominiert Olympiasieger Carapaz nicht für Paris

(rsn) – Olympiasieger Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) wird bei den Olympischen Spielen von Paris seinen Titel im Straßenrennen nicht verteidigen können. Der Goldmedaillengewinner von T

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

27.05.2024Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen a

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine