Einer gelungenen Premiere 2002 folgt Neuauflage in 2003

20.11.2002  |  AIX-LES-BAINS, FRANKREICH, 06/11 - Nach dem Zieleinlauf der fünften und letzen Etappe in Spanien zieht der technische Renndirektor der X-adventure Raid Series positive Bilanz über die gelungene Weltpremiere in 2002. Die erste internationale Abenteuer-Race-Serie ist den Erwartungen in sportlicher wie organisatorischer Hinsicht mehr als gerecht geworden. Die junge Trend-Sportart hat damit insgesamt an Glaubwürdigkeit und Medienecho gewonnen. Nachfolgend ein Rückblick sowie erste Ausblicke auf die Termine der Saison 2003.

50 Mannschaften sind von Juni bis Oktober 2002 an fünf Wochenenden in einigen der schönsten Outdoor-Spots Europas und Amerikas aufeinander getroffen, um extreme Ausdauer, Teamgeist und sportliches Allround-Talent über Strecken von 200 bis 250 km unter Beweis zu stellen. Zwei Tage lang wurde in freier Natur mittels Mountainbike, zu Fuß, auf Inline-Skates oder in Kanus um den Sieg gekämpft. Dabei zählte für die Outdoor-Athleten die sportliche Herausforderung ebenso wie die einzigartige Gelegenheit, auf grandiosen Naturschauplätzen Teamgeist und Anpassungsfähigkeit unter Beweis zu stellen.

Erstmals in der Geschichte der Abenteuerraces bot somit eine Weltserie die Möglichkeit einer internationalen Gesamtwertung, die den weltbesten Teams als sportliche Vergleichsbasis dient und die 30 erfolgreichsten Mannschaften zur Teilnahme am härtesten Abenteuerrennen der Welt, dem Raid Gauloises berechtigt.

15 Jahre Erfahrung wurden belohnt

Sylvain Thuault, technischer Direktor und Strecken-Designer der X-adventure Raid Series hält mit seiner Genugtuung über den Erfolg der Premiere in der Saison 2002 nicht hinterm Berg. „Wir haben ein glaubwürdiges Rennkonzept entwickelt, und die Athleten waren mit den Veranstaltungen mehr als zufrieden. Das Rennformat stimmt: Alles was man an sportlicher Aktivität in freier Natur machen kann, machen wir. Dieses vollendete Format ist das Ergebnis von 15 Jahren Arbeit und Erfahrung bei Saga d'Aventures, führend in der Entwicklung dieser Art von Veranstaltungen.“

Als „Designer“ der verschiedenen Strecken misst Sylvain Thuault seinen Erfolg in erster Linie an den Kommentaren der Sportler, die ihm nach jeder Etappe bestätigten, dass der Parcours reich an spannenden Momenten und grandiosen Landschaftseindrücken war. „Die Mannschaften, die an der X-adventure Raid Series teilnehmen, zählen zu den besten der Welt und können es sich erlauben, hohe Anforderungen zu stellen. Wir wollen ihnen um nichts nach stehen und legen Strecken an, die nicht nur dem sportlichen Aspekt gerecht werden, sondern auch in Hinblick auf das Naturerlebnis Außergewöhnliches bieten.“ Vor allem die aus den USA stammenden Teams waren beeindruckt: „Diese Athleten sind Rennen gewöhnt, die mit enormem finanziellen Aufwand organisiert werden, aber nirgendwo anders finden sie ein vergleichbar hohes Qualitätsniveau, sowohl in organisatorischer als auch sportlicher Hinsicht. Bei der in den USA gelaufenen Etappe wurden sie vom hohen Leistungsniveau der europäischen Teams überrascht, die ihnen auf heimischem Boden den Rang abgelaufen haben.“

Fünf Etappen auf drei Kontinenten in 2003

Einen Monat nach Ende des Raid Gauloises im kommenden Jahr in Kirgisien startet die X-adventure Raid Series 2003 mit einer Etappe in den italienisch-französischen Alpen. Das Streckenprofil im Massiv des Mont Blanc wird ähnlich anfordernd sein wie in 2002, der Streckenverlauf jedoch zu 90% abgeändert. Nächste Station der Series sind die unberührten Weiten des schottischen Hochlandes, bevor es im September über den Atlantik geht. Nach der spanischen Etappe findet das Finale 2003 im November in Japan statt.

Showdown der besten Teams beim Raid Gauloises 2003

In sportlicher Hinsicht überraschte das Endergebnis der X-adventure Raid Series 2002 den Renndirektor keineswegs. Sylvain Thuault: „Mit dem schweizer ALLIANZ SALOMON-Team hat die Mannschaft gewonnen, die sich durch ihre Regelmäßigkeit auszeichnete, bestes Niveau im Bereich Ausdauer und Orientierungslauf aufwies, und dessen Mitglieder laufend an ihren „schwachen“ Disziplinen arbeiten. Die zu bewältigende Höhendifferenz trennte die Spreu vom Weizen – über Sieg oder Niederlage entschieden jedoch Sektionen, die technisch schwieriger waren.

Für Sylvain Thuault werden die besten Teams der X-adventure Raid Series auch beim Raid Gauloises in Kirgisien im Juni 2003 an der Spitze des Feldes zu finden sein. „Sie haben in der Series bewiesen, dass sie die physischen Voraussetzungen erfüllen; beim Raid Gauloises werden dann mentale Stärke, die Fähigkeit ohne Schlaf auszukommen und der Teamgeist den Ausschlag geben. Ich bin mir sicher, dass die besten Zehn der X-adventure Raid Series neben einigen Top-Teams wie NOKIA auch beim Raid Gauloises reüssieren werden.“

Weltweites Medienecho

Alain Gaimard, Generaldirektor von Saga d'Aventures, dem Veranstalter des Raid Gauloises und der X-adventure Raid Series, zeigte sich vor allem vom regen Interesse der Fernsehsender positiv überrascht. „Bei Sportkanälen wie Pathé Sport, L'Equipe-TV oder Infosport (in Frankreich), dem ZDF (Deutschland) und dem ORF (Österreich) hat der Abenteuersport dank der X-adventure Raid Series deutlich an Sendezeit und Aufmerksamkeit gewonnen. Die Series 2002 wurde aber auch von nationalen Sendern über unsere Erwartungen angenommen : Von France 2 über NRK (Norwegen) oder TVE (Spanien) haben die nationalen Sender Reportagen von unseren Wettkämpfen auf der Sportnews-Schiene zur Prime-Time gesendet. Für uns ist dies die Bestätigung, dass das Konzept einer Serie dem Abenteuersport deutlich mehr sportliche Glaubwürdigkeit verleiht“, so Alain Gaimard.

X-ADVENTURE RAID SERIES KALENDER 2003

11-13/07 Frankreich/Italien
08-10/08 Schottland
05-07/09 USA
03-05/10 Spanien
31/10-2/11 Japan

Anzahl der Mannschaften: 35
Anzahl der Teilnehmer pro Team: 4, darunter mindestens eine Frau, ein Mann
Austragungsort: Kirgisien
Start: 10/06/2003
Preisverleihung: 19/06/2003
Streckenlänge: ca. 850 bis 900 km
Höhendifferenz insg.: ca. 13.000 m
Tiefster Punkt der Strecke: 900 m
Scheitelpunkt der Strecke: 4.300 m
Sportarten: Trekking und Orientierungslauf
Mountainbiking
Kanu
Rafting
Reiten
Bergsteigen und Klettern

Informationen zu Ablauf und Geschichte des RAID GAULOISES finden Sie auf:

www.raidgauloises.com

Weitere Jedermann-Nachrichten

22.07.2024Rad am Ring: Hitzeschlacht in der grünen Hölle

Am vergangenen Samstag stand für unser Team VeloLease der nächste Stop im German Cycling Cup am Programm: der Ritt auf dem perfekten Asphalt der Rennstrecke des Nürburg-Rings - mit 150 Kilo- und et

19.07.2024Pfalzlands: Auf der Weinstraße zu Eiswoog und Ungeheuer-See

(rsn) - "Badlands" in Spanien, "Flatlands" in den Niederlanden - ikonische Gravel-Events, die seit vergangenem Sommer ein Pendant in Deutschland haben, genauer in der Pfalz: Die "Pfalzlands" im Pfälz

15.07.2024Schleizer Dreieck: “Pläne sind dazu da, sie zu ändern...“

Am vergangenen Sonntag stand für unser Team VeloLease der dritte von acht Läufen des German Cycling Cup 2024 (GCC) auf dem Programm. Es ging für 16 Runden mit 121 Kilometern auf die älteste Naturr

01.07.2024«Lake and Alps»

Die Ostschweiz bietet landschaftlich alles, was das Herz jeder Radfahrerin und jedes Radfahrers höherschlagen lässt. Egal ob mit dem Rennrad oder Gravel Bike, hier findet man eine herausragender Str

29.06.2024World Bicycle Relief: Ein Fahrrad kann alles verändern

(rsn) - Das internationale Hilfs-Projekt World Bicycle Relief mobilisiert Menschen durch Fahrräder. WBR hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum nächsten Jahr eine Million Fahrräder auszuliefern un

24.06.2024Early-4-Birds @ Velo Wino: Im Schaltjahr mal was Anderes

Riemen- statt Klickpedale, Stahl- statt Carbonrahmen, Felgen- statt Scheibenbremsen, Wolle statt Funktionsfasern - das ist die VeloWino, bei der am vergangenen Sonntag im Weinheimer Schlosspark hunder

23.06.2024Tour Transalp: Und täglich grüßt das Podium...

Ein letztes Hallo von der Tour Transalp 2024! Sieben Tage lang waren Chris Mai, Nils Kessler und Fabian Thiele für das Team Strassacker unterwegs, über knapp 800 Kilo- und etwa 16 000 Höhenmeter, v

22.06.2024Tour Transalp: Glück im Unglück

Hallo von der Tour Transalp! Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer sind für das Team Strassacker unterwegs, über knapp 800 Kilo- und etwa 16 000 Höhenm

21.06.2024Tour Transalp: Ein langer, heißer Tag zu dritt

Hallo von der Tour Transalp! Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer sind für das Team Strassacker unterwegs, über knapp 800 Kilo und etwa 16 000 Höhenme

21.06.2024Straßenschlacht: “Urban Cross Challenge“ im Erzgebirge

(rsn) - Quer über Straßen, Brücken, Hindernisse, Wiesen und Wege, ja sogar durch einen LKW und die Stadthalle - sechs Mal ging die "Straßenschlacht" in der Stadt Limbach-Oberfrohna im Südwesten v

20.06.2024Tour Transalp: Hitzeschlacht am Monte Grappa

Hallo von der Tour Transalp! Das Team Strassacker startet in diesem Jahr mit Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer. Es geht über knapp 800 Kilometer und

20.06.2024Hegau Gravel Race: Jasper Stuyven und Carolin Schiff sind dabei

(rsn) - Vor vier Jahren waren die geländegängigen Rennräder mit den breiten Reifen erstmals beim "Rothaus Hegau Bike-Marathon" in Singen dabei, nun wird daraus ein eigenes Rennen - das "Rothaus Heg

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine