Wintereinbruch in den Bergen

Gulewicz muss Österreich-Umrundung abbrechen

04.10.2008  |  (Ra) – Der österreichische Extremsportler Gerhard Gulewicz hat sein Vorhaben, sein Heimatland innerhalb von 100 Stunden zu umrunden, in Folge eines vorzeitigen Wintereinbruchs am Freitag abbrechen müssen.

„Ich habe heute Nachmittag die Info von meinem Crewchef Helmut Ocenasek erhalten, dass die Großglockner Hochalpenstraße wegen des Wintereinbruchs zumindest für die nächsten 48 Stunden gesperrt ist“, so der 42-jährige Oberösterreicher. „Auch von den anderen Pässen wie dem Kühtai und der Silvretta Hochalpenstraße gibt es ähnliche Meldungen. Da ein Race Around Austria ohne die wichtigsten Passtrassen aber keinen Sinn macht, habe ich mich in Absprache mit dem Team dazu entschlossen das Rennen abzubrechen.“

Die schlechte Nachricht erreichte Gulewicz im südlichen Kärnten. Er setzte seine Fahrt weiter fort, um erst am geschlossenen Schranken der Großglockner Hochalpenstraße vom Rad zu steigen. Zu diesem Zeitpunkt war Gulewicz bereits 52 Stunden unterwegs, davon 24 Stunden im strömenden Regen.

In den beiden Tagen legte er rund 1400 Kilometer mit mehr als 15.000 Höhenmetern zurück. Jetzt wird Gulewicz in die Winterpause gehen, um sich danach das Race Across America 2009 vorzubereiten.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine