15. August - St. Georgen/ Attergau - 2200 Kilometer, 30 000 Höhenmeter

Race Around Austria: in drei Tagen um Österreich

Foto zu dem Text "Race Around Austria: in drei Tagen um Österreich"
| Foto: racearoundaustria.at

09.08.2012  |  (Ra, HM) - Heute in einer Woche ist es soweit: Am 15. August startet in St. Georgen im Attergau (Oberösterreich) bereits zum vierten Mal das längste Radrennen Europas: das "Race Around Austria". Dem Ruf des bereits zum Klassiker avancierten Rennens folgen heuer nicht weniger als 32 Solisten und 16 Teams.

Insgesamt 2200 Kilometer und 30 000 Höhenmeter haben die Teilnehmer entlang der grenznahen Straßen rund um Österreich zurückzulegen. Während im Vorjahr die Dreitages-Schallmauer bei den Teams durchbrochen wurde, ist bei den Einzelfahrern aufgrund der Top-Besetzung - gutes Wetter vorausgesetzt - ein neuer Streckenrekord durchaus realistisch.

Der steht noch bei 100 Stunden und 36 Minuten, aufgestellt 2010 vom Steirer Eduard Fuchs, der auch im Vorjahr das Rennen für sich entscheiden konnte. Nicht nur er, sondern auch die anderen Titel-Aspiranten wollen unter 100 Stunden bleiben.

Neben Eduard Fuchs stehen auch die Zweit- und Dritt-Platzierten des Vorjahres am Start. Fuchs wohl härtester Gegner: Der Salzburger Gerald Bauer, der erst vor wenigen Tagen einen neuen Rekord für die Durchquerung Österreichs aufgestellt hat. Er pulverisierte die bestehende Marke um mehr als zwei Stunden, was seine Form mehr als unterstreicht.

Auch der Sieger von 2009, der Slowene David Rihtaric, steht wieder an der Startlinie. Er zählt zu den aussichtsreichsten ausländischen Anwärtern auf eine Top-Platzierung.

Edi Fuchs, Gerald Bauer und David Misch starten übrigens - sofern die Qualifikation beim Race Around Austria glückt - 2013 beim Race Across America.

Auch Snowboard-Weltmeister Benjamin Karl lässt sich das Abenteuer "Race Around Austria" nicht entgehen. Noch durch einen Bänderriss gehandicapt, entschied er sich erst spät für die Teilnahme im Mannschaftsbewerb. Mit seinem Team erreichte er im Vorjahr Rang 6 - ein Ergebnis, dass mit seiner nun vorhandenen Erfahrung durchaus zu toppen ist.

Heißeste Team-Sieg-Anwärter sind übrigens die "Hausherren" der Atterbiker. Auch sie konnten sich bereits 2010 in die Siegerliste eintragen.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine