22. bis 28. Juni - von Freilassing nach Frankfurt - 1000 km

Glücks-Tour der Schornsteinfeger: „Einer für alle, alle für einen“

Foto zu dem Text "Glücks-Tour der Schornsteinfeger: „Einer für alle, alle für einen“"
| Foto: glückstour.de

03.04.2017  |  (rsn, sk) - Achtung, Glück - Schornsteinfeger/innen queren! Zum zwölften Mal findet vom dieses Jahr vom 23. bis 28. Juni die "Glückstour der Schornsteinfeger/innen" statt. Mit bis dato über 1,1 Millionen Euro gesammelten Spendengeldern für krebskranke Kinder ist die "Glückstour" eine der größten privaten Hilfs-Aktionen in Deutschland.

In sechs Etappen fahren die "Glücksradler" über 1000 km
durch cden Süden Deutschlands, von Freilassing, an der Grenze zu Österreich, über Nürnberg nach Frankfurt/ Main - mit dem Ziel, so viele Spenden wie möglich bei Firmen, Innungen und Kollegen, sowie bei der Bevölkerung einzusammeln.

„Einer für alle, alle für einen“: Der Leitspruch des Schornsteinfeger-Handwerks, verbunden mit der Tradition als Glücksbringer, zeigt sich bei der "Glückstour" auf besondere Weise: Alle Spenden werden direkt und ohne Abzug an den jeweiligen Etappen-Zielen an ortsansässige Initiativen übergeben, die sich um krebskranke Kinder und ihre Angehörigen kümmern, oder die Krebs-Forschung vorantreiben.

"Fahren Sie mit uns mit", sagt Organisator
und Schornsteinfegermeister Ralf Heibrok: "über die gesamte Strecke, oder auch nur eine Tagestour. Unterstützen Sie uns mit ihrem Applaus, ersteigern Sie eine der Lithografien des Paderborner Künstlers Herman Reichhold, spenden Sie, oder kaufen Sie einen Anstecker."

Werner Klein, Mit-Organisator und ebenfalls Schornsteinfegermeister, ergänzt: "Lassen Sie uns gemeinsam helfen, die schlimme Krankheit Krebs bei Kindern ein wenig zu lindern - ganz nach dem Motto der diesjährigen Glückstour: Mit Rad und Tat – das Herz in der Hand".

Unterstützt werden die "Glücksradler" auf ihrer Tour
auch in diesem Jahr durch zahlreiche Helfer/innen, die durch ihren persönlichen Einsatz die Tour erst möglich machen.

So begrüßen Kollegen in voller Montur die Tour-Teilnehmer unterwegs, Firmen kümmern sich kostenlos um das leibliche Wohl, Innungen richten Feste an den Etappen-Orten aus, und die Bevölkerung motiviert die "Glücksradler" mit Applaus an der Strecke und am Ziel.

Daneben gibt es zahlreiche prominente Unterstützer, wie den Gewichtheber und Olympia-Sieger Matthias Steiner, oder die Ex-Rad-Profis Erik Zabel, Udo Bölts, Marcel Wüst, Robert Bartko, Jens Heppner und andere, die als Mitradler der "Glückstour" zu noch mehr öffentlicher Wahrnehmung verhelfen.

Die Etappen:
22. Juni: Auftakt in Freilassing
23.: Freilassing - Vilsbiburg
24.: Vilsbiburg - Riedenburg/ Donau
25.: Riedenburg - Nürnberg
26.: Nürnberg - Würzburg
27.: Würzburg - Aschaffenburg
28.: Aschaffenburg - Frankfurt

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine