9. August - Hohenems/ Vorarlberg - 187 km, 4040 hm - Rennbericht

Highlander Radmarathon: Hitze-Rekord beim Jubiläum

Foto zu dem Text "Highlander Radmarathon: Hitze-Rekord beim Jubiläum"
| Foto: highlander-radmarathon.at

11.08.2015  |  (Ra, mshh) - Pünktlich um sieben Uhr ging es los, am vergangenen Sonntag,  für 1300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, von Hohenems aus Richtung Dornbirn-Bödele: Die Radler-Schlange wollte schier nicht enden.

An der Spitze eine große Gruppe, unter anderem mit
dem Italiener Christian Barchi, der kurz vor dem Anstieg auf den Hochtannberg auf und davon zog. In kurzer Zeit betrug sein Vorsprung bereits vier Minuten, den er bis auf das Furka-Joch sogar auf zehn Minuten ausbauen konnte. Souverän überquerte Barchi in 5:29:16 die Ziellinie in Hohenems, und sicherte sich seinen ersten Highlander-Titel.

Dahinter ging es ordentlich zur Sache: Die gut 20köpfige Verfolgergruppe, darunter Stefan Kirchmair, Markus Feyerer, Grischa Janorschke und Gerrit Glomser, schenkte sich nichts. Bei der Teilung in Ludesch, wo "Highlander" und die RTF "Rund um Vorarlberg" gesplittet werden, teilte sich auch die Gruppe, und Stefan Kirchmair konnte sich im Großwalser-Tal absetzen.

Kirchmair sicherte sich so den zweiten Platz
beim "Highlander" über 187 km, und zugleich den österreichischen Marathon-Meister-Titel. Dieser wurde erstmals in Vorarlberg ausgetragen. Zweitplatzierter bei den ÖM wurde Titel-Verteidiger Markus Feyerer, Platz drei ging an Thomas Berchtold.

Bei den Damen war es eine klare Sache: Die Deutsche Monika Dietl sicherte sich in 6:27:38 die "Highlander"-Trophäe. 13 Minuten dahinter wurde Tatjana Ruf Zweite, Platz drei ging an Kerstin Schnetzer.

Bei der „kleinen“ Tour über 160 km ging der Sieg

an den "Team-Vorarlberg"-Profi Grischa Janorschke in 4:15:53, knapp eine Minute später klassierte sich der junge Vorarlberger Jodok Salzmann auf dem zweiten Platz. Dritter wurden zeitgleich Spas Gyurov und Gerrit Glomser.

Bei den Damen ließ sich die Vorjahres-Siegerin Rahel Stäheli den Titel nicht nehmen. Sie benötigte für die 160 km 4:41,23 h. Platz zwei ging an Federica Giacometti, Dritte wurde Julia Hanebuth.

Die Damen-Titel der österreichischen Meisterschaft
wurden ebenfalls auf der "kleinen" Strecke ausgefahren. Siegerin wurde Anna Obmann, vor Anna Bachmann und Birgit Zlimnig.

Die diesjährige Rad-Veranstaltung, bereits der zehnte Highlander-Radmarathon, und man feierte zudem 40 Jahre "Rund um Vorarlberg", geht mit Sicherheit als die Heisseste in die Geschichte ein. Nächstes Jahr vielleicht etwas kühler...

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine