29.07.2020: Castrojeriz - Villadiego (168,0 km)

Live-Ticker Vuelta a Burgos, 2. Etappe

84 km
168 km
 

Bennett
 
s.t.
Demare
 

Gaviria
Stand: 14:44
16:57 h
Ich sage tschüs für heute und bis morgen. Hier gibt es den Rennbericht und weitere Neuigkeiten aus dem Profiradsport: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
16:56 h
An der Spitze der Gesamtwertung dürfte sich kaum etwas getan haben. Zumindest wurde keiner der Top-10-Fahrer mit Rückstand gemeldet. Allerdings sind wegen der Zeitgleichheit ab Rang zwei einige Verschiebungen wegen der Etappenplätze möglich.
16:54 h
Dies sind die Top 5: 1. Gaviria (UAE); 2. Demare (GFC, s.t.); 3. Bennett (DQT); 4. Trentin (CCC); 5. Aberasturi (CJR).
16:46 h
Enrique Sanz (Kern Pharma) war zu Fall gekommen und muss nun sein Rad ins Ziel schieben. Mehr scheint nicht passiert zu sein. Zum Glück!
16:45 h
Gaviria gewinnt deutlich vor Demare und Bennett! Das war eine Demonstartion der Stärke!
16:45 h
Groupama ist jetzt vorn. Der Sprint ist eröffnet, da gibt es einen Sturz.
16:44 h
Deceuninck reißt das Tempo erneut hoch. Es herrscht viel Unruhe im Feld. Der letzte Kilometer...
16:43 h
Jetzt haben wir 63 Stundenkilometer - eben ging es bergab, daher das horrende tempo.
16:43 h
Hinter Trentin sitzt Pedersen, doch der dürfte Anfahrer für Stuyven sein.
16:42 h
3000 Meter noch - CCC übernimmt für Trentin.
16:41 h
80 Km/h haben die Jungs heute drauf. Ich erinnere an die 38 Km/h von gestern, als es so stark von vorn wehte.
16:40 h
Giro-Sieger Richard Carapaz (Ineos) fährt sehr aufmerksam.
16:39 h
6000 Meter bis zum Ziel.
16:38 h
45,7 Km/h ist der heutige Durchschnitt. Aber das Terrain war auch weitgehend flach.
16:38 h
Das scheint hier jetzt dieser Anstieg zu sein. Da haben sie ihn in der Skizze 10 Kilometer zu früh eingezeichnet.
16:36 h
Es geht hier nochmal empfindlich bergauf. Bora erhöht die Schlagzahl.
16:35 h
Nur noch 9000 Meter - weiterhin haben wir ein geschlossenes Feld.
16:34 h
Es hatte ja gestern im Finale geheißen, dass Rafal Majka (Bora-Hansgrohe) im Finale an einem kurzen Anstieg abreißen lassen musste. Das war offenbar verkehrt. Oder der Pole fing sich danach wieder. Oder es galt, einen Defekt zu beheben. Jedenfalls kam Majka zeitgleich mit Valverde, Evenepoel, Landa und Co. ins Ziel.
16:32 h
Aber das Tempo geht auch wieder etwas runter. Dass sich die Gruppe so aufreiht, liegt eher an der schmalen Fahrbahn.
16:31 h
Momentan weht es seitlich von hinten, die Straße ist schmal. Jetzt gibt es ein paar Kurven. 12 Kilometer vor dem Ziel befinden wir uns.
16:30 h
Das Feld wird plötzlich ganz lang. Mal schauen, ob der Wind auch wieder eine Rolle spielt.
16:30 h
Deceuninck übernimmt nun wieder den Tempostab.
16:29 h
Der Anstieg hielt nicht das, was die Streckenskizze versprochen hatte. Keine Angriffe.
16:28 h
Auch der Caja-Rural-Profi wird jetzt eingesammelt. 15 Kilometer vor dem Ende. Damit war er etwa 150 Kilometer lang auf der Flucht.
16:25 h
Im Feld ist wieder Ruhe eingekehrt. War wohl nur ein Test. Alle außer Nicolau eingeholt.
16:24 h
Die Ausreißer zerlegen sich jetzt - Nicolau probiert es nochmal allein.
16:24 h
Deceuninck-Quick Step reißt das Tempo in der Anfahrt zu dem kleinen Berg hoch.
16:22 h
Eines scheint sicher: In dem Anstieg werden die verbliebenen Ausreißer gestellt. Sie haben jetzt nur noch 25 Sekunden Vorsprung.
16:21 h
Die letzten 20 Kilometer. In Kürze geht es bergauf: Eine 1,5 Kilometer lange und 5,2 % steile Steigung. Vielleicht probiert es ein Puncheur dort mit einer späten Attacke? Evenepoel wäre so ein Kandidat. Aber auch Fahrer der spanischen Zweitdivisionäre wie Caja Rural und Burgos BH wären für so etwas sicher zu haben. Es muss ja nicht wieder ein Solo sein: Evenepoel : “Schade, dass niemand mitgefahren ist“ | radsport-news.com
16:18 h
Der Vorsprung wächst wieder auf 45 Sekunden an.
16:18 h
Im Feld nehmen sie etwas raus, um die Fluchtgruppe nicht zu früh zu stellen. Auch Groupama-FDJ zeigt sich neben Deceuninck, NTT und Bahrain-McLaren in den vorderen Positionen.
16:17 h
Die Ausreißer passieren jetzt bereits zum zweiten Mal die spätere Ziellinie. Es geht nun auf eine weitere 23 Kilometer lange Schlussrunde.
16:15 h
Deceuninck-Quick Step hat sich mittlerweile in die Nachführarbeit eingeschaltet. Die haben mit Sam Bennett den meistgenannten Favoriten für den Tagessieg in ihren Reihen.
16:14 h
Weltmeister Pedersen hat übrigens keinerlei Star-Allüren. Er holte eben Wasserflaschen für seine Teamkollegen.
16:13 h
Wir haben nur noch ein Quartett an der Spitze: Fuentes musste bereits abreißen lassen. Noch 37 Sekunden Vorsprung, 25 Kilometer bis zum Ziel.
16:08 h
Nur noch eine Minuten Vorsprung für die Gruppe Fedeli.
16:07 h
Nic Dlamini, der hier nach einer besonders schweren Zeit sein Comeback gibt, befindet sich aktuell hinten im Feld, Er scheint Probleme zu haben, den Anschluss zu halten. Dlamini: Comeback in Burgos, wo 2017 seine Karriere begann | radsport-news.com
15:58 h
Evenepoel hat Defekt, aber das wurde schnell behoben. Der Belgier befindet sich bereits wieder mitten in den Begleitwagen. Ein Teamkollege spannt sich jetzt vor ihn.
15:55 h
Zurück zu heute: 38 Kilometer vor dem Ziel hat das Flucht-Quintett noch 1:50 Minuten Vorsprung.
15:55 h
Weltmeister Mads Pedersen (Trek) hatte in der Endphase des gestrigen Teilstücks auch zu kämpfen. Er bekam am Ende mehr als 11 Minuten aufgebrummt. Damit ist der Regenbogen-Mann in der Gesamtwertung Fünftletzter (146.). Hinter ihm liegen nur noch der zeitgleiche Shane Archbold (Deceuninck), Juan Sebastian Molano (UAE, + 16:08), Fin Fisher-Black (Jumbo-Visma, +18:32) und Mark Cavendish (Bahrain-McLaren, +18:52. Fisher-Black war gestern auch zu Fall gekommen.
15:48 h
Derweil liegt das Quintett nur noch um 1:55 Minuten vor der Hauptgruppe.
15:47 h
Es sind schon deutliche Unterschiede dabei zu erkennen, wie gut die einzelnen Fahrer aus der Corona-Pause kommen. Bei Profis wie Großschartner, Remco Evenepoel und Alejandro Valverde ist deutlich, dass sie richtig gut drauf sind. Auch Esteban Chaves war als 11. gestern in der zeitgleichen Gruppe hinter dem siegreichen Österreicher. Mikel Landa wurde Tages-5. Andererseits büßte Simon Yates beim Auftakt mehr als 3 Minuten ein. Auch Eros Capecchi und Pello Bilbao hätte man mehr als die Plätze 65 und 66 (+1:33) zugetraut. die beiden Landa-Helfer sollten sich aber vielleicht auch für die kommenden Tage schonen. Denn der Spanier gilt als einer der Top-Favoriten auf den Burgos-Gesamtsieg.
15:42 h
Das Coronavirus hat die Burgosrundfahrt fest im Griff. Außer den beiden Sturzopfern von gestern musste auch ein UAE-Trio aussteigen. Pandemie-bedingt. Burgos: Israel Start-Up Nation fährt trotz Movistar-Einwand weiter | radsport-news.com
15:40 h
Gut 50 Kilometer sind noch abzuspulen. Alessandro Fedeli, Kiko Galvan Fernandez, Angel Fuentes, Joel Nicolau und Riccardo Verza haben 2:20 Minuten Abstand zum Feld, wo nach wie vor NTT und Bora in den ersten Positionen zu sehen sind.
15:32 h
Eine Saison wie diese wird es (hoffentlich) nie wieder geben. Die Umstände führen dazu, dass Ende Juli über die Modalitäten der Primavera diskutiert wird: Mailand-Sanremo: Nur noch sechs Fahrer pro Team erlaubt | radsport-news.com
15:29 h
Die Situation ist heute sehr übersichtlich - NTT und Bora kontrollieren das Hauptfeld. Die fünf Ausreißer dürften nur geringe Chancen haben, durchzukommen. Das Gute daran ist, dass es bisher keine weiteren Stürze gegeben hat.
15:27 h
Der Vorsprung des Quintetts wurde mittlerweile auf unter 3 Minuten reduziert.
15:26 h
Apropos Stürze: Gestern mussten zwei Fahrer nach dem Corona-Neustart gleich wieder aufhören. Ein Jumbo-Visma-Profi verlor dabei eine Fingerkuppe. Leemreize reißt Fingerkuppe ab, Roosen mit Defekt im Finale | radsport-news.com
15:24 h
Ganz am Ende des Pelotons ist ein andere Profi zu sehen, der in der jüngeren Vergangenheit vor allem wegen gesundheitlicher Probleme von sich Reden machte (auch Landa stürzte zuletzt ja häufiger): Fabio Aru (UAE) scheint den Tag locker anzugehen.
15:23 h
Das Feld ist weit auseinander gezogen, Mikel Landa (Bahrain McLaren) rollt in etwa in der Mitte. Er wirkt locker und gut gelaunt. Vor etwa zwei Jahren zog er sich ja bei der Clasica San Sebastian schwere Verletzungen davon.
15:19 h
Jetzt sinkt der Wert des Abstands recht rapide: Keine dreieinhalb Minuten mehr.
15:16 h
Apropos Bora: Für das Team läuft`s - auch Max Schachmann bleibt an Bord: Schachmann bleibt weitere vier Jahre bei Bora - hansgrohe | radsport-news.com
15:14 h
100 Kilometer sind absolviert, der Abstand zwischen Spitze und Feld ist auf 3:50 Minuten geschrumpft.
15:13 h
Bora-Hansgrohe muss natürlich Tempo machen, weil Großschartner das Lila Trikot als Gesamtführender trägt. Hilfe kommt vom Team NTT, das mit Nizzolo, aber auch Max Walscheid zwei schnelle Leute dabei hat.
15:11 h
Erneut haben sich heute weitgehend unbekannte Fahrer auf die Flucht begeben. Auf ihren Konten stehen maximal Siege in kleineren Rennen. Der offenbar bergfeste Fedeli gewann unter anderem 2017 eine Etappe beim Giro della Valle d`Aosta und in 2019 ein Teilstück der Ruanda-Rundfahrt.
15:05 h
74 Kilometer sind noch zu fahren. Das Quintett hat 4:35 Minuten Vorsprung.
15:04 h
Alle anderen Ausreißer haben bereits deutlich mehr Rückstand kassiert. Fedeli liegt noch in derselben Sekunde wie der Zweitplatzierte, Joao Almeida (Deceuninck Quick Step)
15:02 h
Bestplatzierter in der Gesamtwertung ist Fedeli als 16., er hat 8 Sekunden Rückstand zu Großschartner.
14:58 h
Unsere Gruppe des Tages besteht heute aus Alessandro Fedeli (Nippo Delko Provence), Kiko Galvan Fernandez (Kern Pharma), Angel Fuentes (Burgos BH), Joel Nicolau (Caja Rural) und Riccardo Verza (Kometa Xstra). Fernandez war gestern bereits mit von der Partie.
08:48 h
Einer der Tagesfavoriten ist Groupama-FDJ-Profi Arnaud Demare. Doch auch Fernando Gaviria (UAE), Sam Bennett (Deceuninck Quick Step), Matteo Trentin (CCC), Jasper Stuyven (Trek Segafredo), Mark Cavendish (Bahrain McLaren) und Giacomo Nizzolo (Israel Start-up) sind zu beachten. Start ist um 12.46 Uhr, im Ziel sollen die Fahrer zwischen 16.34 und 16.56 Uhr ankommen. Guido Scholl ist ab 15 Uhr im LIVE-Ticker dabei. Und hier ist die Rückschau auf die 1. Etappe: Bora - hansgrohe: Großschartner triumphiert nach Planänderung | radsport-news.com
08:42 h
Willkommen zur 2. Etappe der Burgos-Rundfahrt 2020. Zwischen Castrojeriz und Villadiego sind heute 168 wellige Kilometer zu bewältigen. Daher wittern die Sprinter ihre Chance auf einen ersten großen Schlagabtausch nach der Corona-Pause. Das größte Hindernis auf dem Weg dahin dürfte 18 Kilometer vor dem Ziel ein Anstieg von 1,5 Kilometern Länge sein, der im Durchschnitt eine Steigung von 5,2% aufweist - das ist etwas heftiger als die Berge im gestrigen Finale, aber anschließend ist noch etwas Zeit, entstandenen Schaden zu reparieren.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 168 km
Start 15:00 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 168 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Gaviria (UAE)
2 Demare (GFC) s.t.
3 Bennett (DQT)
4 Trentin (CCC)
5 Aberasturi (CJR)
6 Stuyven (TFS)
7 Nizzolo (NTT)
8 Theuns (TFS)
9 Eenkhoorn (TJV)
10 Aristi (EUS)

Gesamtwertung

1 Großscharner (BOH)
2 Aberasturi (CJR) +0:08
3 Trentin (CCC) s.t.
4 Stuyven (TFS)
5 Nizzolo (NTT)
6 Valverde (MOV) s.t.
7 Landa (TBM)
8 Bennett (TJV)
9 Chaves (MTS)
10 Carapaz (INS)