31.07.2020: Gumiel de Izán - Roa de Duero (163,0 km)

Live-Ticker Vuelta a Burgos, 4. Etappe

82 km
163 km
 
s.t.
Nizzolo
 
+0:05
Demare
 

Bennett
Stand: 15:51
16:50 h
In der Gesamtwertung sollte es keine Änderungen geben. Ich verabschiede mich für heute. Morgen geht es weiter: Dann begleitet Sebastian Lindner die Jungs zum Finale an den Lagunas de Neila. Hier gibt es den Rennbericht und die Ergebnisse: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
16:45 h
Die Top 5: 1. Sam Bennett (DQT); 2 Arnaud Demare (GFC) +0:05; 3. Nizzolo (NTT) s.t.; 4. Cimolai (ISN); 5. Taminiaux (WVA). Aber ob es bei den 5 Sekunden Zeitabstand bleibt, ist eher fraglich.
16:42 h
Obwohl da nun Lücken entstanden sind, dürften alle Fahrer des Feldes dieselbe Zeit bekommen. Denn das war ja schon eine irreguläre Situation wie ein Sturz.
16:41 h
Bennett setzte sich in der Steigung unwiderstehlich ab, er war mit etwa 20 Mann gut durch diese Situation am Teufelslappen gekommen.
16:40 h
Sam Bennett gewinnt als Solist! Demare siegt im Sprint der abgeschlagenen Verfolger. Was für ein Finale...
16:39 h
Das war kein richtiger Sturz, eher eine Blockade. Diese Streckenführung ist aber auch reichlich Panne. Buchstäblich.
16:38 h
Oh nein - da haben sich etliche Fahrer verkeilt in einer extrem scharfen Kurve direkt an der Ein-Kilometer-Marke.
16:38 h
Deceuninck führt das Feld auf den letzten Kilometer.
16:37 h
Die letzten 2000 Meter,das Tempo ist jetzt irre...
16:36 h
Jetzt reißen Groupama und Bora das Tempo rauf.
16:35 h
Groupama, Jumbo, Bora, NTT, Bahrain, UAE - alle Teams mit starken Sprintern sind vorn.
16:34 h
4500 Meter bis zum Ziel - nach wie vor breite Phalanx im Feld.
16:33 h
6000 Meter, es sind noch keine harten Positionskämpfe zu erkennen.
16:31 h
Noch 7000 Meter - weiterhin geschlossenes Feld.
16:29 h
Da waren einige Fahrer in einer Linkskurve von der Straße abgekommen. Dadurch entstand eine Welle. Aber es scheint niemand schlimm betroffen. Kiko Galvan ist einer der Gestoppten. Es sitzen aber wohl bald alle wieder auf ihren Rädern.
16:28 h
Sturz, 9100 Meter vor dem Ziel.
16:26 h
Jumbo-Visma schiebt sich nach vorn. Die letzten 10 Kilometer sind angebrochen.
16:25 h
Im Peloton nehmen sie jetzt etwas raus. Aber das Tempo ist weiter hoch genug, sodass keiner eine Konter-Attacke wagt.
16:24 h
12 Kilometer vor dem Ende ist es um die letzten beiden Ausreißer geschehen. Nach etwa 150 Kilometern Flucht.
16:23 h
Die beiden werden aber auch gleich aus ihrem Orbit geschossen. Das Feld hat nur noch 10 Sekunden Rückstand. Und es sind noch 15 Kilometer zu fahren.
16:22 h
Ropero hat es zu seinem Teamkollegen Sevilla geschafft. Zwei Kometas fliegen da vor dem Feld.
16:19 h
Sevilla probiert es als Solist. Er hat nun 40 Sekunden Vorsprung. Hinten ist NTT mit in die Nachführarbeit eingestiegen. Für Giacomo Nizzolo oder Max Walscheid.
16:15 h
Hinten machen sie ernst - 20 Kilometer vorm Ziel hat das Trio noch 30 Sekunden. Sevilla lässt jetzt Ropero und Cima stehen.
16:11 h
Hinten ist Astana in die Tempo-Arbeit eingestiegen. Einen echten Sprinter haben die aber eigentlich nicht.
16:10 h
Jetzt sind aber drei Mann allein weggesprungen. Damiano Cima ist einer davon.
16:08 h
25 Kilometer vor dem Ziel hat das Sextett noch 1:25 Minuten gut aufs Feld.
16:03 h
Wobei diese Fahrer ja auch nicht an Covid-19 erkrankt waren, sondern nur Kontakt zu Infizierten hatten. Burgos: Israel Start-Up Nation fährt trotz Movistar-Einwand weiter | radsport-news.com
16:01 h
Die Straßen scheinen hier ausgesprochen gut gepflegt zu sein. Denn wir bekommen erstaunlich wenige Defekte gemeldet. Remco Evenepoel hatte mal einen. Ansonsten könnte man in Anlehnung an die Heimgeschickten UAE-Profis sagen: Mehr Infekte als Defekte.
15:57 h
Kurz vor dem Ziel geht es übrigens wirklich ein wenig berghoch. Aber heutzutage gibt es eigentlich keine Sprinter mehr, die das schocken kann. Die Zeit der Cipollinis und Quarantas ist seit einigen JAhren vorbei.
15:54 h
Die Fluchtgruppe erreicht jetzt den späteren Zielbereich. Es geht auf eine Schlussrunde. Noch 1:45 Minuten Abstand zwischen Spitze und Feld.
15:50 h
Der Beinahe-Held von gestern, Roger Adria (Kern Pharma), fährt heute recht weit hinten im Feld. Er sollte aber zusehen, dass er bis zum Schluss dran bleibt. Denn in der Gesamtwertung liegt er nicht schlecht. Und morgen kann er am Berg seine Leistung vom Picon Blanco bestätigen.
15:47 h
Die letzten 40 Kilometer sind angebrochen.
15:45 h
Groupama-FDJ und Bahrain-McLaren kochen die Gruppe mit Cima, Smit und Co. eiskalt ab. Der Vorsprung bleibt hier konstant bei etwas über zwei Minuten. Irgendwann fahren sie die Lücke dann knallhart zu. 20 Kilometer vor dem Ziel vielleicht.
15:41 h
Eben war Richard Carapaz lange allein am Ineos-Wagen zu sehen. Was er wohl zu besprechen hatte? Der Grio-Sieger von 2019 ist seit gestern der Mann des Teams fürs Gesamtklassement. Morgen wird er sicher einiges vorhaben an den Lagunas de Neila.
15:40 h
45 Kilometer sind zu fahren, Der Vorsprung nimmt wieder ab: 2:10 Minuten sind es jetzt.
15:37 h
Alles ist anders in dieser Saison. Und gestern zeigte sich auch, dass die lange Rennpause zwei der Top-Teams ein wenig aus dem Tritt gebracht hat. Ineos und Movistar hatten am Picon Blanco nichts zu melden | radsport-news.com
15:30 h
50 Kilometer noch. Zielankunft also um kurz nach 16.30 Uhr. Die Sprinter-Teams haben die Sache hier im Griff, wie es ausschaut.
15:29 h
Der Vorsprung der Ausreißer wächst weiter an, es sind nun wieder 2:35 Minuten. Vier hatten aber auch schon zwei Minuten mehr als das.
15:28 h
Nach wie vor machen Groupama und Bahrain-McLaren die Pace im Feld.
15:23 h
55 Kilometer vor dem Ziel hat das Sextett 2:15 Minuten Vorsprung auf das weiterhin geschlossene Feld.
15:18 h
Auch der Wind scheint den Fahrern wieder zuzusetzen. Es haben einige Helfer zu kämpfen, die gerade um den Anschluss, nachdem sie Proviant geholt hatten.
15:12 h
Alejandro Valverde (Movistar) tauscht sich mit Fabio Aru (UAE) aus. Was werden sie sagen? Aru: "War nicht unser Tag gestern." Valvede: "Naja, bei Dir lief`s aber besser als bei mir." Der Italiener büßte gestern 1:03 Minuten auf Remco Evenepoel ein, bei Valverde war es etwas mehr als doppelt so viel.
15:09 h
Das Wetter ist übrigens wie schon seit Dienstag prima. Die Sonne scheint aus allen Knopflöchern.
15:08 h
Der Vorsprung der Ausreißer schrumpft unter dem Tempo-Diktat von Groupama-FDJ und Bahrain-McLaren auf 2:30 Minzuten.
15:07 h
Willie Smit heißt übrigens eigentlich Willem Jakobus Smit. Er stammt aus Südafrika. Große Siege sucht man in seinem Palmares aber ebenso vergeblich wie in denen der anderen Ausreißer.
15:06 h
Die Attacken gingen heute gleich nach dem scharfen Start los - und in dieser Phase bildete sich auch das aktuelle Sextett. Das ist allerdings recht Kometa-lastig. Drei Mann aus einer Equipe in einer so kleinen Gruppe, das dürfte früh zu Uneinigkeiten führen. Oder zu Angriffen eben dieser drei Fahrer, um die Formation zu sprengen.
15:03 h
Einige der Ausreißer sind alte bekannte bei dieser Austragung, weil sie bereits (teils mehrfach) auf der Flucht waren. Sevilla und Verza waren lange in Gruppen unterwegs, Smit probierte es im Finale der 1. Etappe mit einem späten Solo-Vorstoß.
14:58 h
Sechs Mann sind heute ausgebüxt: Willie Smit (Burgos BH), Damiano Cima (Gazprom RusVelo), Riccardo Verza (Kometa Xstra), Alejandro Ropero Molina (Kometa Xstra),Diego Pablo Sevilla (Kometa Xstra) und Txomin Juaristi (Euskaltel). Ihr aktueller Vorsprung beträgt 3:45 Minuten. Es sind noch 65 Kilometer zurückzulegen.
08:39 h
Der 162 Kilometer lange Tagesabschnitt wird um 12.52 Uhr gestartet. Die Zielankunft soll zwischen 16.34 und 16.56 Uhr erfolgen. Guido Scholl ist ab 15 Uhr im LIVE-Ticker dabei. Hier geht`s zum Rennbericht der ersten Bergankunft.
08:38 h
Start und Ziel liegen Luftlinie kaum 30 Kilometer auseinander, aber der Kurs führt kreuz und quer durchs Umland beider Orte. Da der Kurs so flach ist, muss Fernando Gaviria (UAE) zum Top-Favoriten ernannt werden. Zu deutlich gewann er die 2. Etappe. Sein Team wird einsteigen müssen, wenn Deceuninck irgendwann nicht mehr will - obwohl das Team des Leaders mit Sam Bennett auch den Dritten des 2. Teilstücks in seinen Reihen hat. So werden beide Mannschaften viel arbeiten müssen.
08:38 h
Die 4. Etappe der Burgos-Rundfahrt 2020 ist gewissermaßen ein Spannungsbogen zwischen zwei Bergankünften. Nachdem die Favoriten auf dem Gesamtsieg am Donnerstag ihren ersten echten Schlagabtausch - mit gutem Ausgang für den neuen Gesamtführenden, Remco Evenepoel (Deceuninck-Quick Step) - ausgetragen haben, geht es am Freitag ganz ohne Berge zu. Der Start in Gumiel de Izán erfolgt sogar um 13 Höhenmeter oberhalb des Niveaus der Ziellinie in Roa de Duero. Und dazwischen ist praktisch keine echte Steigung zu bewältigen.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 163 km
Start 15:00 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 163 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Bennett (DQT)
2 Demare (GFC) +0:05
3 Nizzolo (NTT) s.t.
4 Cimolai (ISN)
5 Taminiaux (WVA)
6 Ghirmay (NDP)
7 Aberasturi (CJR)
8 Laas (BOH)
9 Edmondson (MTS)
10 Zabel (ISN)

Gesamtwertung

1 Evenepoel (DQT)
2 Bennett (TJV) +0:18
3 Landa (TBM) +0:32
4 Chaves (MTS) +0:35
5 Almeida (DQT) +0:45
6 Carapaz (INS) +0:52
7 Hermans (ISN) s.t.
8 Aru (UAD) +1:03
9 De la Cruz (UAD) +1:33
10 De la Parte (CCC) +1:35