07.04.2024: Compiégne - Roubaix (260,0 km)

Live-Ticker Paris-Roubaix, Männer

Stand: 11:55
17:03 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Liveticker. Weiter geht es nächstes Wochenende mit dem Amstel Gold Race! Ich wünsche ihnen einen guten Abend. Hoffentlich bis Sonntag!
17:01 h
Degenkolb musste auch dem 20-jährigen Mihkels den Vortritt lassen und beendet das Rennen als Zwölfter. Paris - Roubaix: Mathieu van der Poel siegt beim Klassiker als Solist - Nils Politt verpasst Podium
16:57 h
Auch die Gruppe Degenkolb ist im Velodrome. Da zieht van Djke eingangs der Schlussrunde unten an. Er kommt druch. Welcher der beiden es war, werde ich nachliefern. 8. van Dijke 9. Meeus 10. Waerenskjold
16:56 h
Vermeersch sprintet Pithie ab. 6. Vermeersch 7. Pithe
16:56 h
Küng kommt kurz dahinter als Fünter rein. 5. Küng
16:56 h
Die Glocke läutet, für Küng wird es nicht reichen. Politt geht an. Pedersen sprintet außen an ihm vorbei, Philipsen ist unten noch schneller. 2. Philipsen 3. Pedersen 4. Politt
16:55 h
Das Verfolgertrio belauert sich im letzten Sektor. Da könnte sogar Küng nochmal rankommen. Jetzt kommen sie auf die Bahn. Politt sitzt an dritter Position, Pedersen fährt vorn.
16:54 h
Mit 47,8km/h stellt der Titelverteidiger auch einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf. Seine Mannschaft hat somit alle drei bisherigen Monumente des Jahres gewonnen. Bei 17 Monumenten erreichte van der Poel 16 Mal die Top Ten.
16:52 h
Von der Konkurrenz ist auf der Bahn dieses Mal noch nichts zu sehen. Mathieu van der Poel gewinnt sein sechstes Monument.
16:51 h
Der Weltmeister ereicht den Ehrensektor: 1: Roubaix (km bis ins Ziel: 2 - 0,3 km) * Jetzt geht es ins Velodrome.
16:50 h
Der Helikopter zeigt das Velodrom. van der Poel passiert den 3-Kilometer-Banner. Die drei Minuten hat er inzwische nicht mehr ganz. Küng liegt 30 Sekunden hinter der Gruppe Politt. Der Schweizer verteidigt ebenfalls 30 Sekunden auf seinen Teamkollegen und Vermeersch.
16:44 h
Van der Poel erreicht Hem, aber dieser Sektor ist nur wenig spektakulärer als der letzte, der vor allem die Zieleinfahrt schmücken soll. Noch 7 Kilometer.
16:39 h
Philipsen kommt mit einigen Metern Vorsprung auf den Asphalt. Politt bleibt hinter Pedersen, der die Lücke wieder zufährt. Noch 11 Kilometer für van der Poel. In zwei Kilometern geht es weiter. 2: Willems in Hem (km bis ins Ziel: 9 - 1,4 km) **
16:37 h
Es geht schon weiter mit den Steinen: 3: Gruson (km bis ins Ziel: 16 - 1,1 km) ** Philipsen greift an. Pedersen und Politt können ungefähr folgen, Küng nicht.
16:36 h
Pithie sieht auf dem Carrefour am Hinterrad von Vermeersch alle Farben des Regenbogens. Der Junge ist absolut am Limit, schafft es aber bis zum Ende des Sektors. Die Teamfahrzeuge sind nicht mehr weit vor dem Duo.
16:34 h
Ausgangs des Carrefour müsen die Zuschauer nun drei Minuten auf die nächsten Fahrer warten. Vermeersch und Pithie liegen 20 Sekunden dahinter.
16:31 h
Und wie es sich im modernen Radsport scheinbar gehört, fliegt im Carrefour de l`Arbre auch wieder Bier. Ansonsten ist die Stimmung dort aber toll. Riesige Zuschauermassen säumen die Strecke.
16:29 h
Damit steht jetzt 4: Carrefour de l`Arbre (km bis ins Ziel: 18 - 2,1 km) ***** auf dem Programm. danach haben die Fahrer das Schlimmste geschafft.
16:28 h
Vermeersch kommt zu Pithie und feuert ihn an, sodass er mitffährt. das Duo liegt 25 Sekunden hinter dem Verfolgerquartett und ebenfalls 25 Sekunden vor der Gruppe Degenkolb.
16:25 h
21 Kilometer vor dem Ziel beißt van der Poel erstmals die Zähne aufeinander. Anzeichen von Schmerzen. Anzeichen von Menschlichkeit. Er fährt nun 40 Kilometer allein und kommt zum nächsten Sektor: 5: Camphin-en-Pévèle (km bis ins Ziel: 21 - 1,8 km) ****
16:23 h
Vermeersch fährt der Gruppe Degenkolb davon. Wenn er zu Pithie kommt, geht da auch noch etwas. Van der Poel baut seinen Vorsprung auf 2:25 Minuten aus. Vermeersch liegt 35 Sekunden dahinter. Zu Pithie gibt es momentan keine Angaben.
16:20 h
Auf Pithie zu warten kann sich das Quartett aber nicht mehr. Der Kiwi liegt genau zwischen den beiden Gruppen. Van der Poel nähert sich derweil 6: Bourghelles in Wannehain (km bis ins Ziel: 25 - 1,1 km) *** Danach wird es mit einer Vier- und dem letzten Fünf-Sterne-Sektor weiter.
16:16 h
Pithie ist in einer Kurve hässlich auf die Seite gefallen. Der Neuseeländer steht schnell wieder auf, ist aber noch nicht wieder dran. Seine Begleiter haben Tempo rausgenommen. Das können sie sich erlauben, weil die Gruppe Degenkolb 40 Sekunden zurückliegt.
16:15 h
So bleibt van der Poel als Solist 2:05 Minuten vor Politt, Küng, Pithie, Philipsen und Pedersen. Die nächsten Steine warten: 7: Cysoing in Bourghelles (km bis ins Ziel: 28 - 1,3 km) ***
16:14 h
Zu sehen war es leider nicht, aber die Gruppe Degenkolb konnte die letzten Meter zur Gruppe Politt nicht schließen und liegt plötzlich 30 Sekunden zurück. Der dsm-Profi sah aber auch gar nicht gut aus und hatte Probleme seinen Kollegen zu folgen, als die sich an der Kante gegenseitig zerrissen.
16:08 h
Während der Spitzenreiter Templeuve erreicht, scheinen die beiden Verfolgergruppe wieder zusammenzukommen. Interessanterweise leistet Wellens dabei viel Schützenhilfe, obwohl Politt vor ihm ist.
16:05 h
Van der Poel knackt die Zwei-Minuten-Marke. Das hat er in 24 Kilometern zusammengefahren. In Kürze kommt er zum einizgen zweigeteilten Sektors des Wettkampfs. 8a: Templeuve - L`Epinette (km bis ins Ziel: 34 - 0,2 km) * 8b: Templeuve - Moulin-de-Vertain (km bis ins Ziel: 34 - 0,5 km) **
16:04 h
Das Politt-Quintett bleibt weiter 15 Sekunden vor seinen Verfolgern. Politts Landsmann und Pedersens (fast-)Teamkollegen Teutenberg hatte vorhin im Dreiersprint in Roubaix gewonnen. Teutenberg gewinnt Paris-Roubaix der U23 | radsport-news.com
15:59 h
Weiter geht es mit 9: Pont-Thibault in Ennevelin (km bis ins Ziel: 40 - 1,4 km) *** Politt und Co. liegen 15 Sekunden vor ihren Verfolgern.
15:56 h
Von all dem eher unangefasst nimmt van der Poel den nächsten Sektor in Angriff: 10: Mérignies in Avelin (km bis ins Ziel: 43 - 0,7 km) ** Er liegt 1:40 Minuten vor der Gruppe um Politt.
15:55 h
Ja, da hat sich jetzt etwas gebildet. Küng und Pithie sind hingefahren, Mick van Dijke hat es nicht ganz geschafft. Vermeersch ist nicht Vermeersch, sondern Philipsen.
15:53 h
Nun zieht Politt doch an. Vermeersch und Pedersen gehen mit, dahinter klafft eine Lücke. Da könnte es sich jetzt lohnen zu fahren, auch wenn Vermeersch natürlich Ballast ist.
15:51 h
Bei dern Verfolgern gibt es auf dem Kopfsteinpflaster nun fast Stehversuche. Zur Mitte des Sektors liegt van der Poel 1:30 Minuten vorn.
15:47 h
Pedersen konnte sich mit Vermeersch und Philipsen hinter ihm etwas absetzen. Aber ein Blick in den Rückspiegel veranlasste den Dänen schnell dazu, seinen versuch aufzugeben. Degenkolb fährt die Lücke zu. Der Deutsche hat vor allem in den Kurven Probleme und muss dort immer wieder Lücken aufgehen lassen. Noch ein Kilometer bis 11: Mons-en-Pévèle (km bis ins Ziel: 49 - 3 km) *****
15:45 h
Auf den Steinen ist kein Kraut gegen den Weltmeister gewachsen. Er baut 51 Kilometer vor dem Ziel seinen Vorsprung auf 40 Sekunden aus, obwohl dort auch voll gefahren wurde.
15:41 h
Mit 18 Sekunden Vorsprung nimmt der Spitzenreiter Sektor 12 in Angriff. Hinter ihm steht Pedersen wieder im Wind. Hinter ihm lauert Philipsen.
15:39 h
Pedersen attackiert bei den Verfolgern, aber Vermeersch reagiert und hängt sich ans Hinterrad. Der Däne sieht das nutzlose seines Versuchs ein und hält die Beine still. Van der Poel liegt momentan 12 Sekunden vorn. Politt versucht, was Pedersen nicht schaffte - aber Vermeersch passt wieder auf.
15:37 h
Die Gruppe hinter van der Poel ist relativ groß, aber dort scheint man sich jetzt anzuschauen. In drei Kilometern geht es weiter auf den Katzenköpfen. Zunächst kommt ein Vier-Sterne-Sektor, nicht lang danach mit Mons-en-Pévèle der zweite Fünfer des Tages. 12: Auchy in Bersée (km bis ins Ziel: 55 - 2,7 km) ****
15:35 h
Cedric Beullens (Lotto - Dstny) stürzte in einer Kurve hinter van der Poel, Auch der Name taucht jetzt zum ersten Mal auf. Der Weltmeister ist wieder auf dem Kopfsteinpflaster. Seinen Vorsprung schätze ich auf zehn Sekunden, aber die Verfolger sind nicht im Bild.
15:34 h
Orchies ist der nächste Eichpunkt für van der Poel. Er zieht voll an und ist weg!
15:33 h
Am 60-Kilometer-Schild steht der nächste Sektor an: 13: Orchies (km bis ins Ziel: 60 - 1,7 km) *** Vermeersch bestimmt weiter das Tempo.
15:28 h
Auf dem Kopfsteinpflaster kommen die circa zehn Verfolger heran. Vermeersch ist inzwischen der Erste, der wieder Asphalt unter den Rädern hat. Noch 63 Kilometer.
15:25 h
Yevgeni Fedorov (Astana Qazaqstan) und Alfred Wright (Bahrain Victorious) gehören zu den 17. Beide Namen haben vorhin bei den 35 Fahrern gefehlt. Die ersten verfolger liegen zehn Sekunden zurück. Es geht in Sektor 14: 14: Beuvry in Orchies (km bis ins Ziel: 66 - 1,4 km) ***
15:24 h
17 Mann sind vorn, durch verschiedene Angriffe sind die nächsten Gruppe doch noch nicht dran. Auch van Dijke fehlt noch. Bissegger ist nach seinem Defekt zwischen den Fahrzeugen. Vermeersch sorgt jetzt für etwas Ordnung. Er schlägt ein moderates Tempo für seine beiden Kapitäne an.
15:21 h
Degenkolb hilft dem Dänen. Er fährt die letzten Meter zu. Zurzeit sind 15 Mann vorn, aber von hinten kommen gleich wieder merh hinzu.
15:20 h
Pedersen kriegt auf dem Kopfsteinpflaster die Lücke nicht zu. Und jetzt? Van Dijke ist schon wieder zurück. Der ehemalige Mountainbiker udn Crosser hat Zauberbeine!
15:18 h
Das Motorrad fährt viel zu dicht vor Pedersen. 70 Kilometer vor dem Ziel liegt das Trio noch 5 Sekunden vorn.
15:17 h
Politt macht auf mich keinen frishcen Eindruck. Er liebt mit seinen Begleitern nur noch 11 Sekunden vorn. Jetzt beginnt Sektor 15. Pedersen übernimmt! Mick van Dijke stürzt in einer Kurve. das ist bitter, der Niederländer war superstark.
15:16 h
Man muss aber sagen, dass der Tschechische Meister das wirklich ausgezeichnet macht. Seine Gruppe liegt nur noch 18 Sekunden hinter den Spitzenreitern. Hinter Vacek sitzt Pedersen, an dessen Hinterrad hängt nun Degenkolb, der sich das gesamte Rennen schon ausgezeichnet positioniert.
15:14 h
Der nächste Sektor hat vier Sterne, da sollte Pedersen dringend versuchen nach vorn zu springen, denn die jetzige Situation kann für ihn nur noch schlechter werden. 15: Tilloy in Sars-et-Rosières (km bis ins Ziel: 72 - 2,4 km) ****
15:12 h
Bei der Elite steht derweil der nächste Sektor auf dem Menü: 16: Warlaing in Brillon (km bis ins Ziel: 75 - 2,4 km) *** Politt, Küng und Vermeersch liegen 25 Sekunden von dem noch immer von Vacek angeführten Feld. Der Tscheche sollte bald aber auch fertig haben.
15:12 h
Tolle Neuigkeiten aus Roubaix. Tim Torn Teutenberg hat soeben die U23-Ausgabe des Rennens gewonnen.
15:08 h
Auf dem Asphalt fällt Bissegger zurück. Ich sehe keinen Platten, aber irgendwas muss da sein, denn so schnell geht es derzeit nicht.
15:07 h
Das Trio verlässt den Sektor. Sie haben einige Sekunden eingebüßt, dafür hat Lidl hinten Theuns verloren. Pedersen hat nur noch Vacek vor sich. Noch 78 Kilometer.
15:03 h
Es geht weiter auf Kopfsteinfplaster: 17: Hornaing in Wandignies (km bis ins Ziel: 83 - 3,7 km) **** Edward Theuns und Vace müssen jetzt für Pedersen die Kohlen aus dem Feuer holen. das Trio liegt inzwischen 38 Sekunden vorn.
15:00 h
Degenkolb befindet sich ebenfalls bei Pedersen. Dort macht Mathias Vacek jetzt richtig Dampf für Pedersen. Da bei der Gruppe van der Poel der Druck fehlt, komm das wieder zusammen. 83 Kilometer vor dem Ziel liegen Politt, Küng und Vermeersch 22 Sekunden vor dem dezimierten Feld. Vermeersch macht vorn weiterhin nichts. Der Belgier ist ein echtes Problem, denn den werden sie nicht los.
14:57 h
Wellens ist vorn ebefalls zurückgefallen und kommt nun zur Gruppe um Pedersen. 85 Kilometer vor dem Ziel ist die Gruppe van der Poel nicht zu sehen. Das Trio um Politt liegt nichmal 20 Sekunden davor.
14:56 h
Philipsen ist derweil wieder rangefahren. Vermeersch hat angegriffen und Politt und Küng mitbekommen. Jetzt hat der Belgier keine Lust mehr.
14:55 h
13 Fahrer bilden die Spitzengruppe: van der Poel, Vermeersch, van Dijke, Pedersen, Küng, Laurence Pithie (beide Groupama - FDJ), Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility), Politt, Wellens, Pidcock, Meeus, Bissegger und Johan Jacobs (Movistar) Aber es geht Schlag auf Schlag. Pedersen und Meeus fallen mit Platten zurück!
14:53 h
Rund 10 Fahrer sind jetzt vorn. Auch Meeus gehört dazu. Degenkolb befindet sich hinter seinem Teamfahrzeug, sollte also nicht allzu weit zurückliegen. Aber es geht auf den nächsten Sektor: 18: Wallers in Hélesmes (km bis ins Ziel: 90 - 1,6 km) ***
14:51 h
Philipsen parkt sein Rad und muss warten, bis sein Teamleiter heranfährt. Van der Poel Hält ebenfalls die Beine still, die Verfolger um Politt kommen heran.
14:50 h
Das Quartett zieht durch. Doch auch Philipsen hat Defekt. Die Fahrzeuge sind nicht zu sehen, aber der Belgier hat noch etwas Luft im hinteren Pneu. Politt und Küng fahren in der ersten Verfolgergruppe.
14:48 h
Ausgang des Sektors liegt van der Poel 10 Metern vorn. Er zieht durch. Pedersen muss das Loch stopfen und schafft es mit Mühe! Und da ist Degenkolb Er hatte auf dem Kopfsteinpflaster Defekt und muss jetzt das Rad wechseln.
14:46 h
Pedersen, Philipsen und Mick van Dijke können dem Weltmeister folgen, doch Pedersen hat in zweiter Position jetzt Probleme.
14:45 h
Ein van Dijke fällt mit Platten zurück. Andere Fahrer tun es ihm aus Schwäche gleich. Zur Mitte des Sektors geht van der Poel an die Spitze.
14:44 h
Pedersen gewinnt den Sprint in die Schikane...Sportgeschichte!!! Und passiert ist auch nichts. Alle sind heile durch die Kurve gekommen.
14:42 h
Der Sprint zum Wald beginnt. Degenkolb hat sich schon seit einiger Zeit das Hinterrad eines gewissen Mathieu van der Poels gesichert. Politt ist nun auch weit vorn.
14:40 h
Asgreen kommt wieder zurück. Dann habe ich nichts über Quick-Step gesagt. Bei ihm sind Segaert und Edward Planckaert (Alpecin - Deceuninck).
14:38 h
In rund vier Kilometern geht es zur Trouée: 19: Trouée d`Arenberg (km bis ins Ziel: 96 - 2,3 km) ***** Die Schikane hat Alpecin auf seine eigene Art entschärft, denn mit der kleinen Gruppe ist das Hindernis sicherlich weniger gefährlich als mit einem kompletten Feld. Van der Poel hatte sich ja skeptisch dazu geäußert. Offiziell! Paris-Roubaix mit Schikane vor dem Wald von Arenberg | radsport-news.com
14:36 h
Hinten steht die Tür jetzt auf. Mit Asgreen verabschiedet sich 101 Kilometer vor dem Ziel auch der letzten Quick-Step-Mann. Die Älteren unter uns erinnern sich an andere Zeiten...
14:34 h
Timo Kielich (Alpecin - Deceuninck) versteuert sich in einer Kurve und kann seine kapitäne damit im Sprint zum nächsten Sektor nicht mehr helfen. Er hat auch einen Defekt und muss das Rad wechseln. Seine Begleiter haben den Vier-Sterne-Sektor derweil erreicht. 20: Haveluy in Wallers (km bis ins Ziel: 104 - 2,5 km) ****
14:27 h
Politt ist schon wieder im Feld, dann scheint es den Beinen noch gut zu gehen. Bei Segaert dauert es länger. Der Belgier, den ich vorhin schon abgeschrieben hatte, ist zwischen den Teamfahrzeugen. In rund 5 Kilometern kommt der nächste Sektor, der zugleich der letzte vor der Trouée ist.
14:24 h
Jetzt hat Politt doch das Rad gewechselt. An den Reifen lag es nicht, aber der UAE-Profi war zu Beginn des Rennens in einen Sturz verwickelt, vielleicht hat es ihm da sein Arbeitsgerät zerschossen.
14:22 h
Die Gruppe um Laporte liegt inzwischen 2:15 Minuten zurück. Politt verliert nun auf Asphalt komplett den Anschluss und ist bei van Gestel, der noch immer kämpft, um wieder zurückzukommen. Der Deutsche scheint sein Teamfahrzeug zu suchen. Irgendwas passt da nicht, was es ist, vermag ich nicht zu sagen.
14:18 h
Alec Segaert (Lotto - Dstny) gleitet mit einem Platten vom Kopfsteinpflaster. Das sollte es für ihn gewesen sein.Vor ihm gestikuliert sein Landsmann Dries van Gestel (TotalEnergies) wild umher. Auch er verliert den Anschluss an die Spitze. Er sollte ebenfalls Defekt haben. Politt bleibt beharrlich hinten sitzen, hat aber noch genug Luft in den Reifen. Wir haben inzwischen den nächsten Sektor erreicht. 21: Maing in Monchaux-sur-Ecaillon (km bis ins Ziel: 117 - 1,6 km) ***
14:13 h
Und es geht sofort weiter: 22: Quérénaing in Maing (km bis ins Ziel: 120 – 2,5 km) *** Politt hängt ganz am Ende der Gruppe. Hat er technische Probleme? Das sollte eigentlich nicht seine Position sein.
14:10 h
Es folgt einer der leichtesten Sektoren des Tages: 23: Artres in Quérénaing (km bis ins Ziel: 122 – 1,3 km) ** Van der Poel und Philipsen haben noch drei Helfer dabei. Visma - Lease a Bike haben drei Athleten vorn, zwei von ihnen sehen sich auffällig ähnlich: die van Dijke-Zwillinge Mick und Tim.
14:08 h
Das Phantom von Fischerhude hat 123 Kilometer vor dem Ziel allerdings nur noch einen Teamkollegen vorn dabei: Jordi Meeus. Haller konnte dem Tempo nicht folgen, nachdem seine Gruppe eingeholt wurde.
14:07 h
Ebenfalls gute Nachrichten gibt es im Fall Lennard Kämna (Bora - hansgrohe). “Riesenschritt“: Kämna kann Intensivstation verlassen | radsport-news.com
14:04 h
Für Politt habe ich bessere Neuigigkeiten, auch wenn er selbst das vermutlich schon wusste: Der UAE-Fahrer ist vorn dabei. Aus der Heli-Perspektive konnte ich die Nummer 81 auf dem weißen Trikot erkennen.
14:01 h
Tarling wird disqualifiziert. Es war schon verwunderlich, dass er nach seinem Defekt so schnell zum Feld zurückkehrte. Er hat sich scheinbar von seinem Teamauto wieder heranzaiehen lassen.
13:59 h
Es folgt Sektor 24: 24: Capelle in Ruesnes (km bis ins Ziel: 131 - 1,7 km) *** Alpecin macht weiter Druck. So wie es jetzt aussieht, wird nach der Trouée d`Arenberg nicht mehr viel übrig sein.
13:58 h
radsport-news.com redete vor dem Start in Compiègne mit einigen deutschsprachigen Athleten. Von denen ist zumindest Degenkolb noch vorn dabei. Politt hatte ich zunächst gesehen, momentan erkenne ich ihn aber nicht. Maximilian Walscheid (Jayco - AlUla) sehe ich ebenfalls nicht. Rutsch soll nach seinem Sturz aufgegeben haben. Degenkolb: “Ich fühle mich bereit“ | radsport-news.com
13:55 h
Die Ruhe hat nicht lang gedauert, denn Alpecin fährt auf dem Pavé wieder voll durch. Hinten fallen einige Profis raus, vor allem die frühen Ausreißer. Noch 133 Kilometer.
13:53 h
Wir befinden uns auf der Vertain in Saint-Martin-sur-Ecaillon. Tarling ist wieder vorn rangefahren. An der Spitze ist nun auch etwas Ruhe eingekehrt. Dadurch kommt die Gruppe um Laporte auf eine Minute heran. Beim Europameister ist auch Emil Herzog (Bora - hansgrohe), der sich für heute mehr Feuchtigkeit auf den Straßen gewünscht hatte. Herzog hofft bei seiner Premiere auf ein “nasses Roubaix“ | radsport-news.com
13:46 h
Pedersen ist inzwischen wieder bei den Favoriten und jetzt werden die Ausreißer doch eingeholt. Noch 140 Kilometer. Laporte wird mit 1:15 Minuten Rückstand eingeblendet.
13:43 h
Da war ich etwas voreilig, die Ausreißer haben doch ein paar Sekunden gerettet. Der nächste Sektor kommt in rund 5 Kilometern. 25: Vertain in Saint-Martin-sur-Ecaillon (km bis ins Ziel: 138 - 2,3 km) *** Joshua Tarling (Ineos Grenadiers) fällt derweil mit einem Platten zurück. Und Rex stürzt an einer Verkehrsinsel! Das sollte es gewesen sein. Mit einem Salto stieg er ab.
13:41 h
Oscar Riesebeek (Alpecin - Deceuninck) hat sich versteuert und muss das Feld jetzt fahren lassen. Der Niederländer hatte extrem viel gearbeitet und wird seinem Team jetzt fehlen. 145 Kilometer vor dem Ziel werden die Ausreißer eingeholt!
13:39 h
Auch Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) fehlt vorn. Die zweite Gruppe sollte aber in diesem Sektor zurückkehren. Stefan Bissegger (EF Education - EasyPost) ist vorn dabei.
13:36 h
Degenkolb und Stefan Küng (Groupama - FDJ) sind vorn. Dann war das eben nicht der Deutsche. Mads Pedersen (Lidl - Trek) scheint dahingegen zu fehlen.
13:36 h
"Dezimiert" ist noch untertrieben! Alpecin und Co. nehmen das Feld auf die Kante. Das sind noch rund 30 Mann! 50 Meter dahinter folgen circa 10 Fahrer, danach folgt eine größere Lücke. Noch 149 Kilometerm, hier muss es einige Favoriten erwischt haben!
13:34 h
Mit 150 noch zu fahrenden Kilometern haben die Ausreißer nur noch 45 Sekun den Vorsprung. Sie verlassen den Vier-Sterne-Sektor, doch der nächste kommt gleich: 26: Viesly in Briastre (km bis ins Ziel: 149 - 3 km) *** Ein dsm-Fahrer bog links eben in die Wiese ab. Das könnte John Degenkolb gewesen sein, durch das Rütteln der Kameras bin ich aber nicht ganz sicher. Wie dem auch sei, passiert ist nichts, aber den Anschluss an das dezimierte Feld könnte der Fahrer jetzt verloren haben.
13:32 h
Jens Voigt, der Mann auf dem Eurosport-Motorrad, ist etwas vorgefahren und dort auf einen Bauern-Protest gestoßen. Mit Treckern wird die Hälfte der Straße abgesperrt. Derweil macht Alpecin auf dem Kopfsteinfplaster weiter Druck. Tim Wellens (UAE Team Emirates) hat eben schon kurz angezogen und der halbnackte Rex ist auch ganz vorn dabei.
13:28 h
Und da kommt schon der erste Vier-Sterne-Sektor: 27: Quiévy in Saint-Python (km bis ins Ziel: 155 - 3,7 km) **** Was es mit den Sternen auf sich hat, hat Youtuber Average Rob versucht herauszufinden. Youtuber Average Rob testet mit van der Poels Hilfe die Sektoren | radsport-news.com
13:26 h
Inzwischen geht es auf den zweiten Sektor: 28: Viesly in Quiévy (km bis ins Ziel: 158 - 1,8 km) *** Der eben genannte Merlier steht am Streckenrand, er scheint dieses Mal aber nur einen Defekt gehabt zu haben. Reichlich angesäuert ist er trotzdem. Das gilt vermutlich auch für Syritsa, der vorn einen Platten hat und zurückfällt. Bei nur 1:10 Minuten Vorsprung sollte es das für den Russen gewesen sein.
13:24 h
Die Niederländer waren immerhin nicht in einen großen Massensturz nach 33 Kilometern verwickelt. Der zwang Elia Viviani (Ineos Grenadiers) und später auch Jonathan Milan (Lidl - Trek) zur Aufgabe. Laurenz Rex (Intermarché - Wanty) hat die Hälfte seiner Kleidung liegenlassen, Tim Merliers (Soudal - Quick-Step) restliche Hose musste mit einem riesigen Pflaster am Gesäß geflickt werden, da die gezeigte Haut nicht der frühen Sendezeit entsprechend war. Nils Politt (UAE Team Emirates) und Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) waren ebenfalls verwickelt, kamen aber glimpflicher davon.
13:18 h
Das Peloton ist relativ geordnet in den ersten Sektor eingebogen. Christophe Laporte hat einen Platten. Bei Visma - Lease a Bike läuft es zurzeit wirklich nicht, denn Dylan van Baarle musste heute eine halbe Stunde vor dem Start absagen. Roubaix: Visma muss auf Ex-Sieger van Baarle verzichten | radsport-news.com
13:17 h
Die folgenden Ausreißer liegen 1:20 Minuten vor dem Feld: Rasmus Tiller (Uno-X – Mobility), Kasper Asgreen (Soudal – Quick-Step), Marco Haller (Bora – hansgrohe), Liam Slock (Lotto – Dstny), Kamil Malecki (Q36.5), Gleb Syritsa (Astana – Qazaqstan), Per Hagenes Strand (Visma – Lease a Bike), Dusan Rajovic (Bahrain Victorious) und Dries de Bondt (Decathlon – AG2R La Mondiale)
13:15 h
164 Kilometer vor dem Ziel steigen wir mit neun Spitzenreitern ins Renngeschehen ein. Die biegen in diesem Moment auf den ersten Sektor ein: 29: Troisvilles in Inchy (bis ins Ziel: 164 - 2,2 km) ***
21:45 h
260 Kilometer, wovon gut ein Fünftel über die 29 Sektoren mit den gefürchteten Kopfsteinpflasterstraßen führen, warten am Sonntag bei der Königin der Klassiker. Die beiden Topfavoriten fahren für Alpecin - Deceuninck und haben schon die ersten beiden Monumente des Jahres gewonnen: Jasper Philipsen und Mathieu van der Poel. Paris-Roubaix 2024 live im TV, Stream und Ticker: Der Klassiker mit Mathieu van der Poel
21:40 h
Auf unserer Sonderseite finden Sie wie immer viele Informationen und Artikel zum Rennen: Paris - Roubaix 2024 | radsport-news.com
21:39 h
Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zu Paris-Roubaix. Um 11:25 Uhr gehen die Fahrer in Compiègne ins Rennen, gegen 17:15 Uhr wird nach 260 Kilometern in Roubaix mit der Zielankunft gerechnet. Wir sind ab 13:15 Uhr im Liveticker dabei.
21:38 h
So lief Paris - Roubaix: Mathieu van der Poel siegt mit Solo - Nils Politt knapp an Podest vorbei beim Klassiker
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 260 km
Start 13:15 h
Ankunft ca. 17:15 h
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0