07.04.2019: Antwerpen - Oudenaarde (270,0 km)

Live-Ticker Flandern-Rundfahrt, Eintagesrennen

135 km
270 km
 
+0:17
Kristoff
 
+0:14
Asgreen
 

Bettiol
Stand: 19:58
17:18 h
Die Ergebnisse und Nachberichte finden Sie auf unserer Website. Damit verabschiede ich vom Live-Ticker der Flandern-Rundfahrt. Nächsten Sonntag geht die Klassikersaison mit Paris-Roubaix in die nächste Runde.
17:17 h
Ebenfalls beeindruckend war die Leistung von Mathieu van der Poel, der sich nach einem Sturz auf den sechsten Rang gekämpft hat.
17:16 h
Alejandro Valverde hat es letztendlich auf den achten Platz geschafft. Kein schlechtes Debüt für den Weltmeister.
17:15 h
Im Lager von Education-First ist die Freude groß. Im Interview erzählt Bettiol, dass ihm sein sportlicher Leiter Andreas Klier die Anweisung zur Attacke gegeben hat.
17:07 h
Mathieu van der Poel wird vierter, Nils Politt wird entweder fünfter oder sechster.
17:06 h
Alexander Kristoff gewinnt den Sprint um Platz drei.
17:05 h
Kasper Asgreen rettet sich auf den zweiten Platz.
17:05 h
Alberto Bettiol (EF1) gewinnt die Flandern-Rundfahrt mit einer Solo-Attacke!
17:04 h
Asgreen hat ebenfalls knapp 100 Meter Vorsprung auf die Verfolgergruppe.
17:04 h
Bettiol kommt auf den letzten Kilometer. Es wird sein erster Profisieg!
17:03 h
In der Verfolgergruppe lässt Jungels eine Lücke zu Teamkollege Asgrees. Der kann sich von den Verfolgern absetzen.
17:03 h
Bettiol hat zwei Kilometer vor dem Ziel seinen Vorsprung wieder auf 25 Sekunden ausgebaut. Das dürfte für den Sieg reichen.
17:02 h
Nils Politt befindet sich in der Verfolgergruppe und hat die Chance auf eine Platzierung in den besten zehn.
17:02 h
Nur noch drei Kilometer und 17 Sekunden, doch bei den Verfolgern schaut man sich wieder an.
17:00 h
Noch vier Kilometer und 20 Sekunden. Den Verfolgern läuft die Zeit davon.
17:00 h
Durch den Kreisel verringert sich der Vorsprung fünf Kilomter vor dem Ziel auf 21 Sekunden. Bettiol ist kein Tempobolzer wie einst Cancellara. Die Frage ist, ob sich die Verfolger weiterhin einig sein werden.
16:58 h
Jetzt beginnt die Verfolgergruppe langsam zu kreiseln. Das könnte allerdings zu spät sein, denn es sind nur noch sechs Kilometer zu fahren.
16:57 h
Bettiols Vorsprung steigt sieben Kilometer vor dem Ziel auf 25 Sekunden.
16:56 h
Tiesj Benoot ist der nächste der es versucht, doch mit Sebastian Langeveld hat Bettiol einen Teamkollegen als Aufpasser in der Verfolgergrupppe.
16:55 h
Van Avermaet versucht es erneut. Van Aert kann kontern.
16:55 h
Bettiol hat noch neun Kilometer zu absolvieren.
16:54 h
Jetzt attackieren sich die Favoriten wieder: Erst Van Avermaet, jetzt Sagan. Das hilft Bettiol, der den Vorsprung wieder auf 15 Sekunden ausbaut. Eine weitere Verfolgergruppe befindet sich 30 Sekunden hinter der Spitze.
16:53 h
Asgreen attackiert, kann sich jedoch nicht absetzten. Bettiols Vorsprung sinkt auf zehn Sekunden.
16:52 h
Bettiol hat 12 Kilometer vor dem Ziel einen Vorsprung von knapp 15 Sekunden auf eine knapp 15 Fahrer starke Verfolgergruppe. Dort kooperiert man aktuell nicht.
16:51 h
Van der Poel hat sich wenige Meter von Naesen, Van Avermaet und Valverde abgesetzt. Doch die Gruppe rollt wieder zusammen.
16:49 h
Van der Poel führt die Favoritengruppe vor Van Avermaet über den Paterberg. Dahinter tun sich größere Lücken auf.
16:48 h
Bettiol ist nun am Paterberg. Wenn die restlichen Favoriten noch etwas unternehmen wollen, müssen sie es jetzt tun.
16:46 h
In der Favoritengruppe schaut man sich momentan nur an. Bettiol hat jetzt 20 Sekunden Vorsprung.
16:45 h
Bettiol kommt solo mit knapp 10 Sekunden Vorsprung aus der Oude Kwaremont. Dahinter befindet sich eine knapp 15 Mann starke Favoritengruppe, die sich momentan nur ansieht.
16:44 h
Sagan hat Probleme der Favoritengruppe zu folgen.
16:43 h
Greg van Avermaet kann nicht mehr folgen.
16:43 h
Alberto Bettiol setzt sich alleine von den restliche Favoriten ab.
16:42 h
Tiesj Benoot (LTS) führt die Favoriten über den steilsten Teil.
16:40 h
Vanmarcke führt Bettiol als erster in den Anstieg und fällt dann zurück.
16:39 h
Das Feld geht 20 Kilometer vor dem Ziel mit einem Rückstand von 15 Sekunden auf van Baarle und Asgreen in die Oude Kwaremont.
16:39 h
Die Gruppe um Politt ist wieder eingeholt.
16:35 h
Politt nutzt einen ruhigen Moment in der Verfolgergruppe zur Attacke aus. Andere Fahrer folgen ihm, doch das Loch wird wieder gestopft.
16:33 h
Der Rückstand zu Asgreen und Van Baarle ist 25 Kilometer vor dem Ziel 17 Sekunden groß.
16:32 h
Doch Van Aert stopft die Lücke. Vanmarcke macht jetzt in der geschlossenen Favoritengruppe nochmal Tempo für Bettiol.
16:32 h
Jungels attackiert über die Kuppe des Anstiegs nach Hotond. Van Avermaet und Bettiol folgen.
16:30 h
Vanmarcke kann der Spitze nicht mehr folgen. Im Feld fällt Stybar zurück.
16:30 h
Van der Poel attackiert auf der lang gezogenen Steigung nach Hotond. Stybar neutralisiert und Van Aert kontert. Aber niemand kann sich entscheidend absetzten.
16:29 h
Es bildet sich eine knapp 20 Fahrer große Favoritengruppe, die Weening und Degenkolb wieder geschluckt hat.
16:28 h
Jungels attackiert aus dem Favoritenfeld. An seinem Hinterrad befinden sich unter anderem van der Poel und Van Avermaet.
16:27 h
Der Fahrer von Rompoot-Charles ist Peter Weening. Er hängt Degenkolb ab.
16:25 h
Naesen mit einem Defekt zum ungünstigsten Zeitpunkt.
16:25 h
John Degenkolb (TFS) attackiert gemeinsam mit einem Fahrer von Rompoor-Charles aus dem Feld.
16:22 h
Damit ist das Spitzentrio um Asgreen, van Baarle und Vanmarcke 25 Sekunden vor dem Feld. Sie befinden sich 32 Kilometer vor dem Ziel auf der Abfahrt zum Kruisberg.
16:20 h
Démare (GFC), Scully (EF1) sind auch in der Sütterlin Gruppe. Doch van der Poel schließt die Lücke mit einer Kraftleistung.
16:19 h
Darunter befindet sich auch Nils Politt (TKA). Das Feld ist jedoch wenige Meter hinter der sechsköpfigen Verfolgergruppe um Sütterlin und Politt.
16:17 h
Weitere Fahrer schließen zu Wellens und Sütterlin auf.
16:16 h
Jasha Sütterlin (MOV) versucht sich gemeinsam mit Tim Wellens abzusetzen.
16:15 h
Die nächsten Konterattacken folgen. Ivan Garcia Cortina (TBM) versucht es, scheitert aber ebenfalls. Das Attackenspiel kommt der Spitzengruppe entgegen.
16:14 h
Lampaerts Konterattacke konnte sich nicht durchsetzten. Das Favoritenfeld belauert sich wieder.
16:13 h
Die Favoriten schauen sich an der Spitze des Taaienberg an. Lampaert attackiert, Valverde und Sagan folgen ihm.
16:13 h
Van der Poel hat tatsächlich kurz vor dem Taaienberg den Anschluss zum Feld wiederhergestellt. Doch es ist Jasper Stuyven (TFS), der dort das Tempo hochhält.
16:11 h
Vorne hat Vandenbergh Schwierigkeiten dem hohen Tempo von Dylan van Baarle zu folgen. Der Niederländer hat ordentlich Zug auf dem Pedal und kann den Vorsprung der Gruppe 39 Kilometer vor dem Ziel auf 25 Sekunden anheben. Es folgt der Taaienberg.
16:10 h
Wellens ist eingeholt. Koren (TBM) und Vavlerde fahren im Feld den Steenbeekdries als erstes hoch, direkt dahinter lauert Bob Jungels.
16:08 h
Tim Wellens attackiert auf der Mariaborrestraat aus dem Feld heraus. Michael Schär (CCC) muss sich zurückfallen lassen.
16:06 h
Van Baarle kann zur Spitzengruppe aufschließen. Damit sind vier Fahrer an der Spitze des Rennes. Aus dem knapp 30 Mann großen Favoritenfeld versuchen sich mehrere Fahrer abzusetzten.
16:05 h
Dylan van Baarle befindet sich aktuell alleine 10 Sekunden hinter dem Spitzentrio und 10 Sekunden vor dem Favoritenfeld.
16:04 h
Die Ergebnisse des Frauenrennens finden sie jetzt auf unserer Website. Bastianelli bezwingt Top-Favoritin van Vleuten in Oudenaarde | radsport-news.com
16:03 h
Dahinter ist das Feld in zwei größere Gruppen zerbrochen.
16:02 h
Über den Koppenberg konnten sich Dylan van Baarle (SKY) und Jasha Sütterlin (MOV) leicht vom Feld absetzten.
16:01 h
Die Favoriten zeigen sich nahe der Spitze des Feldes aufmerksam. Dahinter zersplittert das Feld. Van der Poel hat sich bis ans Ende des Feldes gekämpft.
15:59 h
Spitze und Feld erreichen jetzt den Fuß des Koppenbergs. Der bis zu 22% steile Helling wird das Rennen endgültig sprengen.
15:57 h
Das Spitzentrio hat kurz vor dem Koppenberg einen knapp 15 Sekunden Vorsprung auf das Feld. Mathieu van der Poel befindet sich in einer Verfolgergruppe 50 Sekunden hinter der Spitze.
15:52 h
Kasper Asgreen (DQT) macht im oberen Teil des Anstieges so viel Tempo, dass er alleine vom Feld zum Spitzenduo aufschließt.
15:50 h
Vandenbergh und Vanmarcke fahren den Paterberg gemeinsam hinauf. Im Feld ist das Tempo noch moderat. Einige Fahrer verlieren dennoch den Anschluss.
15:49 h
Das Feld befindet sich 54 Kilometer vor dem Ziel elf Sekunden hinter dem Spitzenduo, welches nun am Paterberg ankommt.
15:47 h
Van der Poel befindet sich ganz am Ende des lang gezogenen Feldes, dass an mehreren Stellen zu brechen droht. Vorne haben Vandenbergh und Sep Vanmarcke (EF1) knapp 200 Meter Vorsprung auf das Feld.
15:45 h
Van der Poel versucht sich wieder durch das Feld an die Spitze zu kämpfen. Dort ist es immer noch Deceunick-Quickstep, die das Rennen kontrollieren.
15:44 h
Das Feld nimmt die Kwaremont in Angriff. Stijn Vandenbergh (ALM) setzt sich mit einem Fahrer von Education First ab.
15:41 h
Kurioser Sturz von van der Poel auf der Abfahrt zur Kwaremont. Der Niederländer versuchte sein nicht mehr wirklich steuerbares Rad auszubalancieren und fiel dabei über den Bordstein. Das Rennen ist wohl vorbei für ihn.
15:38 h
Im Feld macht CCC jetzt das Tempo. Die Ansage des sportlichen Leiters, welche im TV übertragen wurde, lautete: "Bringt Greg als erstes in die Oude Kwaremont". Denn mit der zweiten Passage beginnt 60 Kilometer vor dem Ziel das Finale.
15:36 h
Noch ein Nachtrag zum Frauenrennen: Lisa Brennauer (WNT) ist am Ende auf einem sehr guten achten Rang gelandet.
15:32 h
Jetzt ist auch Mohoric wieder eingeholt. 67 Kilometer vor dem Ziel ist das Rennen damit wieder geschlossen.
15:31 h
Zurück zum Herrenrennen: Mohoric kann sich 68 Kilometer vor dem Ziel nicht wirklich vom mittlerweile wieder geschlossenen Feld absetzten. Die nächste Konterattacke wird von Gianni Moscon (SKY) initiiert.
15:30 h
Bastianelli gewinnt die Flandern-Rundfahrt der Frauen vor van Vleuten und Uttrup Nielsen!
15:29 h
Bastianelli schließt auf und zieht auf den letzten Metern vorbei.
15:29 h
Es sieht so aus, als ob die Verfolgerinnen nicht mehr aufschließen könnten. Van Vleuten eröffnet einen langen Sprint.
15:28 h
Der letzte Kilometer steht an und Uttrup Nielsen setzt sich an die Spitze. Nur noch 10 Sekunden Vorsprung.
15:27 h
Zurück zu den letzten beiden Kilometern der Frauen. Hier fangen die drei Leaderinnen an sich zu belauern. Van Vleuten versucht erfolglos anzugreifen, aber Bastianelli passt auf. Der Vorsprung auf die Verfolgergruppe reduziert sich auf 12 Sekunden.
15:25 h
Matej Mohoric hat sich bei den Männern kurz vor dem Kanarieberg solo aus der ersten Gruppe abgesetzt. Das zweite Feld hat auch fast wieder aufgeschlossen.
15:24 h
Bei den Frauen hat das Spitzentrio sechs Kilometer vor dem Ziel knapp 20 Sekunden Vorsprung auf eine vier Fahrer große Verfolgergruppe um Chantal Blaak, Ellen van Dijk, Kaisa Niewiadoma und Sofia Bertizollo. Der Sieg wird wahrscheinlich zwischen Bastianelli, Uttrup Ludwig und Bastianelli ausgefahren.
15:21 h
Matej Mohoric und Wout Van Aert attackieren während der Verpflegungszone, werden aber wieder eingeholt. Im zweiten Feld initiert Katusha-Alpecin eine Konterattacke, um die restlichen 30 Sekunden zur ersten Gruppe zu schließen.
15:18 h
Das erste Feld ist nun wieder zusammengelaufen. Einige Fahrer wie Dries De Bondt (COC) oder Danny van Poppel (TJV) können dem Tempo allerdings nicht mehr folgen und fallen zurück. Das zweite Feld ist immer noch 50 Sekunden zurück. Dort versuchen Ag2R, Lotto-Soudal und Groupama-FDJ den Anschluss zum ersten Feld herzustellen.
15:15 h
Aus der Verfolgergruppe beim Herrenrennen hat sich 79 Kilometer vor dem Ziel eine weitere Konterattacke gebildet. Unter den knapp 15 Fahrern sind Matteo Trentin (MTS), Valverde, van der Poel, Daniele Oss (BOH). Sie schließen zur Spitze um Pöstlberger auf.
15:13 h
Van Vleuten, Bastianelli und Cecile Uttrup Ludwig (Bilga) überqueren den Paterberg als erste. Die nächsten Verfolgerinnen sind knapp 10 Sekunden dahinter. Es sind noch 13 flache Kilometer bis ins Ziel zu absolvieren.
15:09 h
Im Frauenrennen hat sich über die Oude Kwaremont eine vier Fahrer große Spitzengruppe um Annemiek van Vleuten und Marta Bastianelli abgesetzt. Direkt dahinter befindet sich eine knapp 10 Fahrerinnen große Verfolgergruppe. Es sind noch 15 Kilometer zu absolvieren und die Spitze kommt jetzt in den Paterberg.
15:07 h
Aus dem ersten Feld haben sich 85 Kilometer vor dem Ziel Yves Lampaert (QST), Lukas Pöstlberger (BOH), Nelson Oliveira (MOV) und Matti Breschel (EF1) abgesetzt. Im zweiten Feld macht Lotto-Soudal das Tempo.
15:05 h
Im zweiten Feld befinden sich Tim Wellens (LTS), Sep Vamarcke (EF1), Philippe Gilbert (DQT), Oliver Naesen (ALM) und Alexander Kristoff (UAD). Bei einer Minute Rückstand wird es schwer wieder zur ersten Gruppe zurückzukehren.
15:03 h
Mohoric (TBM) und Declercq fahren Attacken, können sich aber nicht absetzten.
15:01 h
Damit befindet sich 90 Kilometer vor dem Ziel eine große geschlossene Gruppe mit fast allen Favoriten rund 1:30 Minuten vor einem zweiten Feld.
14:58 h
Die Spitzengruppe bei den Herren wird 92 Kilomer vor dem Ziel von der Favoritengruppe geschluckt. Sofort gibt es Konterattacken. Auch Mathieu van der Poel (COC) zeigt sich dabei zum ersten Mal.
14:57 h
Das Favoritenfeld im Frauenrennen erreicht gleich geschlossen den Anstieg zur Oude Kwaremont. Es sind nur noch 22 Kilometer zu fahren.
14:55 h
Die vier Spitzenreiter haben nur noch eine Minute Vorsprung auf die knapp 50 Fahrer große Gruppe mit den Favoriten.
14:53 h
Cort wurde wieder eingefangen. Stybar versucht die anderen Fahrer in der ersten Gruppe zum Kreiseln zu animieren. Die anderen Teams bleiben aber noch skeptisch und helfen nicht. Das zweite Feld ist schon mehr als 20 Sekunden zurück.
14:50 h
Bei den Herren macht Deceunick-Quickstep das Tempo. Das Feld ist über die Muur in mehrere Teile gerissen worden. Im vorderen Teil befinden sich knapp 50 Fahrer. Es ist unklar, welche Favoriten diese erste Selektion verpasst haben.
14:49 h
Das Frauenrennen hat den Kruijsberg absolviert. 29 Kilometer vor dem Ziel ist immer noch ein knapp 20 Fahrerinnen starkes Feld an der Spitze. Die Entscheidung wird hier wohl an der Oude Kwaremont und am Paterberg fallen.
14:47 h
Magnus Cort Nielsen (AST) attackiert an der der Kappelmuur. Das Feld wird auseinander gerissen.
14:46 h
Hugo Houle passiert die Kappelmuur als erstes. Im Feld ist es wieder Deceunick-Quickstep, die das Tempo machen.
14:45 h
Im Feld sind die Positionskämpfe in vollem Gange. Maarten Wynants (TJV) hat einen Defekt bei der Anfahrt. Die Spitzengruppe erreicht nun den schweren Abschnitt des Anstieges.
14:43 h
Die vier Spitzenreiter erreichen Geeradsbergen mit einem Vorsprung von 2:15 Minuten. Sie nehmen jetzt die berühmte Kappelmuur in Angriff.
14:40 h
Das Feld nähert sich nun Geeradsbergen. Entsprechend steigt auch die Nervosität. Ein Fahrer von Vital-Concept ist gestürzt und Nathan Van Hooydonck (CCC) hat einen Defekt.
14:39 h
Eine interessante Frage des heutigen Rennens ist, wie gut Weltmeister Alejandro Valverde (MOV) auf dem Pflaster zurechtkommt. Der Spanier spielt seine Chancen aufgrund seiner fehlenden Erfahrung herunter. Valverde: “Ich weiß praktisch nichts über dieses Rennen“ | radsport-news.com
14:35 h
Dries De Bondt (COC) attackiert im Feld über `Tenbosse`, allerdings ist ein Deceunick Fahrer direkt am Hinterrad und beruhigt die Situaiton.
14:32 h
Die bei den Herren von Groupama-FDJ initiierte Konterattacke wurde wieder eingeholt. Eine Konsequenz ist allerdings, dass sich der Rückstand auf die Ausreißer auf nur noch drei Minuten reduziert hat. Im Feld hat Declercq wieder die Arbeit übernommen.
14:27 h
Im Frauenrennen passiert ein knapp 30 Fahrerinnen starkes Feld den Taaienberg. 41 Kilometer vor dem Ziel ist das Rennen noch einigermaßen Verhalten.
14:25 h
Über den Berendriees verschärft Groupama-FDJ das Tempo. Eine kleine Gruppe setzt sich aus dem Feld ab.
14:21 h
Im Herrenrennen haben die vier Ausreißer `Berendriees` absolviert und nähren sich langsam aber sicher der `Kapelmuur`. Die Arbeit von Deceunick-Quickstep hat den Rückstand 117 Kilometer wieder auf 4:35 Minuten reduziert.
14:19 h
Chromwell wurde an der Kuppe des Kanarieberg von dem von Trek-Segafredo angeführten Feld eingeholt. Es folgt gleich der Taaienberg.
14:16 h
Im Frauenrennen wurde die Spitzengruppe am Fuß des Kanarieberg eingeholt. Tiffany Chromwell (Canyon-Sram) geht gleich in die Konterattacke.
14:15 h
Der Vorsprung der Ausreißer im Herrenrennen ist 122 Kilometer vor dem Ziel bei 5:30 Minuten. Im Feld hat wieder Deceunick Quickstep das Ruder übernommen und macht in Person von Iljo Keisse am Kopfsteinpflasterabschnitt `Haaghoek` das Tempo.
14:11 h
Bei der ersten Überquerung der Oude Kwaremont wurde heute ein Preis zu Ehren des vor wenigen Jahren verunglückten Stig Broeckx ausgefahren. Der Sieger Hugo Houle kann den Preis im Wert von 5000€ an eine wohltätige Organisation seiner Wahl spenden. Eine schöne Initiative.
14:05 h
Im Frauenrennen herrscht 53 Kilometer vor dem Ziel noch die Ruhe vor dem Sturm. Das Feld ist 1:12 Minuten hinter den sechs Ausreißern. Bald geht es jedoch mit dem Kanarieberg in die finale Phase.
14:03 h
Im Feld versteckt sich auch Peter Sagan (BOH). Der Slowake hat in diesem Frühjahr noch keine Topform gezeigt. Sein Teamchef Denk ist für die kommenden Monumente trotzdem optimistisch. Bora-Teamchef Denk: “Jetzt fehlt noch ein Monument“ | radsport-news.com
13:57 h
Bei den Herren geschieht aktuell nicht viel. Stybar (DQT) hat einen Defekt. Im bummelenden Peloton zeigt sich jetzt auch Lotto-Soudal vorne. Der Rückstand auf die Spitze ist wieder auf 5:20 Minuten gestiegen.
13:56 h
Durch einen Sturz bei der Anfahrt zur Kapelmuur musste Alena Amialiusik (Canyon-Sram) das Damenrennen leider aufgeben. Des weiteren haben Silvia Valsecchi (Bepink) und Kseniya Dobrynina (Servetto-Piumate-Beltrami TSA) den Anschluss an das Spitzenquartett wiederhergestellt.
13:53 h
Im Frauenrennen sieht die Rennsituation nach der Passage der Kapelmuur 69 Kilometer vor dem Ziel folgendermaßen aus. An der Spitze befindet sich ein Quartett aus Ilaria Sanguineti (Valcar Cyclance), Séverine Eraud (Doltcinc - Van Eyck), Chanella Stougje (Hitec Products) und Kylie Waterreus (Health Mate - Cyclelive) mit 1:45 Minuten Vorsprrung auf das Peloton.
13:47 h
Die Spitzengrupp hat gerade den Anstieg `Korketeer` absolviert. Das Feld wird gleich dort ankommen. Nachdem die Arbeit von Deceunick-Quickstep den Rückstand auf die Spitze in den letzten Kilometern stark reduziert hatte, nimmt das Feld wieder etwas raus. Bora-Hansgrohe und Sky rollen an der Spitze des Peloton.
13:44 h
Auch von mir ein herzliches Willkommen. Ich melde mich 142 Kilometer vor dem Ziel. Das Spitzenquartett aus Kenneth Van Rooy (SVB), Damien Touzé (COF), Hugo Houle (AST) und Jesper Asselmann (ROC) befindet 4:20 Minuten vor dem geschlossenen Feld.
13:38 h
Damit verabschiede ich mich von Ihnen. Mein Kollege Felix Schönbach führt Sie nun bis zum Ziel nach Oudenaarde durch die Flandern-Rundfahrt 2019. Viel Spaß dabei!
13:35 h
Die erste Auffahrt zum Oude Kwaremont liegt hinter dem Feld, gleich im Anschluss gibt es die Möglichkeit zur Verpflegung.
13:33 h
Es holpert gewaltig bei der Auffahrt zum Oude Kwaremont. Das Feld ist aber noch kompakt, der Weg zum Ziel ist noch weit. Es ist eher an Eingewöhnen, schließlich steht der Anstieg noch zwei weitere Male heute im Programm.
13:30 h
Nun erreicht auch das Feld den Oude Kwaremont – Deceuninck-Quickstep führt, natürlich.
13:28 h
Bestätigung: Niki Terpstra ist aus dem Rennen und wird ins Krankenhaus gebracht.
13:27 h
Hugo Houle (Astana) ist von den vier Ausreißer am besten im Anstieg unterwegs, distanziert seine drei Begleiter.
13:26 h
Im Feld geht der Kampf um die Positionen los – gleich geht es auch für das Feld in den Oude Kwaremont. Das Tempo ist hoch, Helfer sprinten mit ihren Kapitänen am Hinterrad in den vorderen Teil der Gruppe.
13:24 h
Derweil erreichen die vier Ausreißer den Oude Kwaremont (2.200 m, 4%, max. 11,6% / Pflaster).
13:23 h
Bezüglich Terpstra gibt es noch keine neuen Informationen.
13:20 h
Erster Eindruck bei Terpstra: Für den Vorjahressieger ist das Rennen vorbei! Der Niederländer ist noch nicht wieder aufgestanden, medizinisches Personal ist bei ihm. Zumindest bewegt er sich.
13:19 h
Das sieht nicht gut aus bei Terpstra! Der Niederländer liegt immer noch am Boden. Auch Christophe Laporte (Cofidis) und Jasha Sütterlin (Movistar) waren involviert, konnten ihre Fahrt aber sofort fortsetzen.
13:18 h
Sturz im Feld. Niki Terpstra (Direct Energie) liegt am Boden!
13:16 h
Im Feld arbeitet unermüdlich Tim Declercq. In wenigen Kilometern steht die erste Helling des Tages an, der Anstieg zum Oude Kwaremont (2.200 m, 4%, max. 11,6% / Pflaster).
13:15 h
Wer sich noch einmal das Finale der "Ronde" 2018 vor Augen führen möchte, dem sei mit der Rückschau geholfen. Im Vorjahr setzte Niki Terpstra nach dem Kruisberg, dem drittletzten der 18 Anstiege, seine entscheidende Attacke und schloss zu einem Ausreißertrio mit Dylan van Baarle, Sebastian Langeveld und Mads Pedersen auf. Am Oude Kwaremont ließ er dann seine Konkurrenten stehen. Pedersen sicherte sich noch Platz zwei, Gilbert wurde Dritter. Terpstra treibt die Liebe zur “Ronde“ zum großen Triumph | radsport-news.com
13:06 h
Das Peloton erreicht die Verpflegungszone. Das Tempo ist wieder etwas raus aus dem Feld. Einige Fahrer bringen Jacken zurück zum Teamfahrzeug, andere Fahrer haben eine Pinkelpause eingelegt. Auch Peter Sagan und Niki Terpstra kommen zurück ins Feld.
13:03 h
Es wird offenbar wärmer. Oliver Naesen zieht seine Überjacke aus und gibt sie Nico Denz, der sie in seine Trikottasche steckt.
13:00 h
Hundert Kilometer sind absolviert. Der Vorsprung der Spitzengruppe beträgt 5:54 Minuten.
12:54 h
Nikias Arndt (Sunweb) wechselt nach Defekt das Rad.
12:53 h
Die ersten beiden Pavé-Sektoren liegen hinter dem Feld – ohne große Ereignisse.
12:52 h
Tim Declercq führt das Feld auch über die Paddestraat, Deceuninck-Quickstep hat die Situation mit mehreren Fahrern an der Spitze unter Kontrolle.
12:50 h
Der Kampf um gute Positionen und die damit verbundene Tempoerhöhung vor der Lippenhovestraat reduzieren den Vorsprung der Spitzenreiter auf sechs Minuten.
12:47 h
Das Feld erreicht die Lippenhovestraat – Deceuninck-Quickstep führt das Feld hinein.
12:46 h
Sturz im Feld. Drei Fahrer wirft es übereinander, darunter Adrien Garel (Vital-Concept), Kiel Reijnen (Trek-Segafredo) und Gijs Van Hoecke (CCC). Für das Trio geht es aber weiter.
12:43 h
Und dann ist die Lippenhovestraat schon wieder vorbei für das Feld – die Passage ist nicht zu schwierig. Es folgt gleich darauf die Paddestraat, hier sind die Straßenverhältnisse schon deutlich schmaler und komplizierter.
12:41 h
Kenneth Van Rooy (Sport Vlaanderen – Baloise), Damien Touze (Cofidis), Hugo Houle (Astana) und Jesper Asselman (Roompot Charles) erreichen die Lippenhovestraat.
12:41 h
Die Übersicht der flachen Kopfsteinpflastersektoren: KM 87: Lippenhovestraat (1.300 m) KM 89: Paddestraat (1.500 m) KM 141: Holleweg (1.500 m) KM 146: Haaghoek (2.000 m) KM 228: Mariaborrestraat (2.000 m)
12:39 h
Corendon-Circus schiebt sich im Feld nach vorne für Kapitän Mathieu van der Poel. Es kommt ein wenig mehr Bewegung ins Feld kurz vor der Lippenhovestraat.
12:36 h
In sieben Kilometern erreicht die Spitzengruppe die Lippenhovestraat, die erste Pavé-Passage des Tages. Der Vorsprung ist mittlerweile auf 7:40 Minuten gesunken.
12:30 h
Alejandro Valverde (Movistar) wird durch die Wagenkolonne wieder ans Feld herangeführt. Defekt? Pinkelpause? Egal, es kommt keine Hektik auf.
12:28 h
Pascal Eenkhoorn und Tim Declercq halten den Abstand zur Spitzengruppe stabil – die Lücke beträgt rund acht Minuten.
12:23 h
Im Kurs gibt es nur wenige Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr. Die Anzahl der Hellingen ist von 18 auf 17 reduziert worden – der Pottelberg, im Vorjahr rund 80 Kilometer vor dem Ziel zwischen der Muur van Geraardsbergen und Kanarienberg, ist dieses Jahr nicht im Programm.
12:21 h
Verpflegung ist bei einem so langen Tag im Sattel wichtig. Philippe Gilbert (Deceuninck-Quickstep) verpflegt sich zum "Mittag" gerade mit einem Schokocroissant. Von den Sportlichen Leitern gibt es aus den Fahrzeugen auch immer wieder die Ansage: "Essen und Trinken nicht vergessen!"
12:20 h
In gut 20 Kilometern folgen mit der Lippenhovestraat und der Paddestraat die ersten beiden Pavé-Sektoren des Rennens. Die erste Helling hinauf zum Oude Kwaramont steht in rund 50 Kilometern an.
12:17 h
200 Kilometer liegen noch vor den Fahrern, der Vorsprung der Spitzengruppe beträgt 8:13 Minuten. Deceuninck-Quickstep und Jumbo-Visma kontrollieren das Tempo im Feld.
12:02 h
Die Strecke führte vorhin durch die belgische Stadt Aalst – Geburtsort von Oliver Naesen (AG2R) und seinen Bruder Lawrence Naesen (Lotto Soudal).
12:00 h
Mit Pascal Eenkhoorn und Tim Declercq an der Spitze des Feldes pendelt sich der Rückstand auf die Spitzengruppe auf 8:20 Minuten ein.
12:00 h
Auch abseits der "Ronde" wird noch Radsport betrieben – zum Beispiel bei Volta Limburg Classic. Dort feierte der junge Schweizer Patrick Müller einen Coup. Müller nach Limburg-Coup: “Es war unglaublich knapp“ | radsport-news.com
11:57 h
Mit Pascal Eenkhoorn beteiligt sich auch ein Fahrer von Jumbo-Visma an der Nachführarbeit. 57 Kilometer sind absolviert.
11:54 h
Nun nimmt Tim Declercq (Deceuninck-Quickstep) allerdings seine gewohnte Rolle als Dampflock des Feldes ein – und bringt etwas Struktur in die Verfolgung.
11:51 h
Im Feld hat man die Ruhe weg – und lässt die Gruppe weiter gewähren. Neuer Vorsprung: 8:17 Minuten. Man kommt wieder in den Modus der neutralisierten Phase, es wird geplauscht und gescherzt – vor allem unter den Jungs von Deceuninck-Quickstep. Das Rennen ist aktuell auf Sparflamme unterwegs.
11:49 h
Die Spitzengruppe baut ihren Vorpsrung auf 7:50 Minuten aus. Derweil probieren sich die Teamfahrzeuge der vier Ausreißer am Hauptfeld vorbeizuschieben, um nach vorne zu kommen – nicht ganz ungefährlich, geht letztendlich zum Glück aber alles gut.
11:47 h
Sep Vanmarcke (EF Education First) verlebt bislang – auch sturzbedingt – eine recht enttäuschende Klassikerkampagne. Am Start sagte der Belgier: "Das Rennen ist hauptsächlich als Training für Paris-Roubaix gedacht. Es ist die Möglichkeit, den Teamkollegen mit Unterstützung etwas zurückzugeben." Die "Ronde" beendete Vanmarcke bislang zweimal auf Platz drei, bei EF Education First dürften heute aber Sebastian Langeveld und Alberto Bettiol die Kapitäne sein.
11:43 h
Im Feld ist das Tempo raus – der Rückstand ist auf 6:27 Minuten angewachsen.
11:42 h
Der Bahnübergang hat die Spitzengruppe begünstigt – der Vorsprung ist nun auf über fünf Minuten angewachsen.
11:40 h
Bereits gestern waren über 16.000 Fahrer auf der “Ronde van Vlaanderen“ unterwegs - bei der Jedermann-Ausgabe “We ride Flanders“. Die Hobby-Flandern-Rundfahrt gilt, vor allem auf der Marathon-Distanz mit 229 km, als eine der härtesten Radtouristikfahrten der Welt. Zur Belohnung werden die Teilnehmer an der berühmt-berüchtigten Mauer von Geraardsbergen, am Koppenberg oder der Kapelmuur von zahlreichen Zuschauern so richtig gefeiert We ride Flanders: die “Ronde van Vlaanderen“ für alle | radsport-news.com
11:37 h
Das Feld muss anhalten – Bahnübergang! Allerdings geht das alles unproblematisch, der Regionalzug ist in wenigen Sekunden durch und das Feld kann die Fahrt wieder aufnehmen. Viele Fahrer nutzen die kurze Unterbrechung für eine Pinkelpause.
11:36 h
Ein besonderer Starter ist heute Stijn Devolder (Corendon-Circus). Der Belgier, Sieger der Flandern-Rundfahrt 2008 und 2009, bestreitet heute seine 17. "Ronde" – Rekord!
11:34 h
Sturz im Feld. Einige Fahrer liegen auf der Straße oder stehen neben dem Rad. In einer Kurve ist Robert Stannard (Mitchelton-Scott) wohl weggerutscht, der Rest ist dann aufgefahren. Aber alle können problemlos weiterfahren. Mit in den Sturz verwickelt waren auch Mike Teunissen (Jumbo-Visma), Damien Gaudin (Direct Energie) und Cees Bol (Sunweb) – zuletzt Sieger beim Nokere Koerse.
11:30 h
Nun scheint Ruhe ins Feld eingekehrt zu sein. Auch Hollenstein ist wieder eingeholt – und Vital-Concept hat die Gruppe des Tages verpasst. Die französische ProContinental-Mannschaft war schlicht zu spät mit seinen Attacken. Die vierköpfige Spitzengruppe ist nun 2:40 Minuten vorne weg.
11:28 h
Das Feld hat gerade die belgische Gemeinde Hamme durchquert. Wieso erzähle ich das? Es ist der Wohnort von Greg Van Avermaet. Bringt Van Avermaet die 13 bei der Ronde Glück? | radsport-news.com
11:24 h
Nun stiefelt Reto Hollenstein (Katusha-Alpecin) aus dem Feld davon. Aber wie gesagt: Die Fluchtgruppe ist bereits 1:47 Minuten entfernt. Alleine das Loch zu schließen, wird nur unter großen Kraftaufwand möglich sein. Aber vielleicht findet sich ja noch ein Begleiter von Vital-Concept.
11:21 h
Vital Concept animiert weiterhin das Rennen mit kleinen Attacken. Für das französische ProContinentalteam scheint das Ziel gewesen zu sein, zumindest einen Fahrer in die Fluchtgruppe zu platzieren – das ist bislang gründlich misslungen. Und bei dem Rückstand von nun 1:45 Minuten auf die Fluchtgruppe ist das Unterfangen auch relativ aussichtslos.
11:18 h
Die Spitzengruppe ist mittlerweile auf 1:40 Minuten vor dem Feld. Kasper Asgreen (Deceuninck-Quickstep), gerade noch als Kontrollmann der belgischen Equipe an der Spitze im Einsatz, muss das Rad wechseln. Bereits der zweite Defekt bei Deceuninck-Quickstep.
11:16 h
Ein Fahrer von Vital Concept durchbricht aber die Einigkeit im Feld und animiert noch einmal das Rennen. Aber sofort hängt ihm das halbe Feld am Hinterrad und seine Aktion verläuft ins Nichts. Von Kasper Asgreen (Deceuninck-Quickstep) gibt es dafür einen bösen Blick.
11:14 h
Nun scheint das Feld aber rauszunehmen. Das Feld ist breit aufgefächert, die Strecke abgeriegelt – um weitere Attacken zu verhindern. Damit haben wir wohl die Gruppe des Tages: Kenneth Van Rooy (Sport Vlaanderen – Baloise), Damien Touze (Cofidis), Hugo Houle (Astana) und Jesper Asselman (Roompot Charles).
11:11 h
18 Kilometer sind absolviert, das Feld lässt die Spitzenreiter aber nicht wirklich wegfahren. Das Tempo ist hoch, der Vorsprung nicht sehr groß. Möglicherweise ist der Fahrer von Astana ein Problem – denn die kasachische Equipe besitzt mit Magnus Cort einen aussichtsreichen Fahrer im Rennen und hätte so taktisch einen Fahrer vorne platziert.
11:03 h
Mit Jesper Asselman ist ein Fahrer von Roompot Charles zu den drei Spitzenreitern aufgeschlossen. Der Vorsprung beträgt ungefähr 15 Sekunden.
11:02 h
Bob Jungels muss wegen eines Problems kurz anhalten.
11:01 h
Kenneth Van Rooy (Sport Vlaanderen – Baloise), Damien Touze (Cofidis) und Hugo Houle (Astana) befinden sich an der Spitze. Allerdings ist das Feld noch auf Zack, so richtig lässt man die drei Fahrer nicht ziehen.
10:59 h
Astana, Sport Vlaanderen – Baloise und Cofidis sind die drei Aktivposten zu Beginn der "Ronde" – der nächste Angriff beinhaltet erneut je einen Fahrer aus den drei Teams.
10:57 h
Das Frauenrennen ist übrigens auch gerade in Oudenaarde gestartet worden.
10:55 h
Alles ist wieder zusammen! Mit dem Quartett zeigte sich das Feld nicht zufrieden – Deceuninck-Quickstep und Bora-hansgrohe zeigen sich an der Spitze. Acht Kilometer sind absolviert.
10:54 h
Yevgeniy Gidich hat Begleitung von je einem Fahrer aus den Teams Roompot Charles, Sport Vlaanderen – Baloise und Cofidis bekommen. Der Vorsprung beträgt aber höchstens paar Sekunden.
10:52 h
Yevgeniy Gidich (Astana) ist nun der nächste Fahrer, der einige Meter zwischen sich und dem Feld schafft.
10:51 h
Im Vorjahr dauerte es übrigens bis KIlometer 70, ehe sich eine Fluchtgruppe lösen konnte – damals hielt Quick-Step das Rennen vom Start an unter Kontrolle.
10:49 h
Und wie zu erwarten löst sich ein Fahrer von Sport Vlaanderen – Baloise zuerst aus dem Feld, einige Fahrer versuchen zu folgen.
10:48 h
Ramon Sinkeldam (Groupama-FDJ) gebührt die zweifelhafte Ehre, den ersten Defekt des Rennes zu beklagen. Der Niederländer muss sein Hinterrad wechseln – ärgerlicher Moment. Denn vorne wird das Tempo im Kampf um die Fluchtgruppe des Tages nun hoch sein.
10:46 h
Der Renndirektor schwenkt die Flagge – die "Ronde" 2019 ist eröffnet!
10:43 h
Fahrer von Sport Vlaanderen – Baloise halten sich bereits verdächtig weit vorne im Feld auf – das flämische ProContinental-Team wird alles dransetzen, beim "heimischen" Rennen mindestens einen Fahrer in der Fluchtgruppe zu platzieren.
10:40 h
Noch ist die Stimmung gelöst. Manch ein Fahrer schüttelt noch seine Beine, es wird geplauscht, gelacht und in die Kamera gewunken. Gleich ist es aber erst einmal vorbei mit der Herrlichkeit – in gut fünf Minuten erfolgt der scharfe Start zur diesjährigen "Ronde".
10:38 h
25 Mannschaften und insgesamt 175 Fahrer nehmen die 103. Flandern-Rundfahrt heute in Angriff.
10:35 h
Unsicherer sind die Wetterprognosen hingegen für das Ziel in Oudenaarde: Um 16 bis 17 Uhr beträgt die Regenwahrscheinlichkeit rund 50 Prozent.
10:33 h
In Antwerpen scheint die Sonne, das Thermometer zeigt angenehme 14 Grad in den Morgenstunden an. Die Stimmung ist aber ohnehin großartig – die Flandern-Rundfahrt ist der Sport-Feiertag schlechthin in Flandern.
10:31 h
Guten Morgen und ein herzliches Hallo zur Live-Berichterstattung zur Flandern-Rundfahrt 2019. Das Fahrerfeld hat sich soeben an der Schelde zum neutralisieren Start in Bewegung gesetzt – in 9,4 Kilometern erfolgt der scharfe Start.
23:40 h
Ab 10:30 Uhr berichtet Daniel Brinkwedde im Ticker über die erste Hälfte des Rennens. Ab 13:30 Uhr wird Felix Schönbach übernehmen und über die Schlussphasen beider Rennen berichten. Das Finale der Frauen wird gegen 15:20 Uhr erwartet. Die Männer werden nach mittlerem Schnitt um 17:15 Uhr im Ziel ankommen.
23:36 h
Bei den Damen gibt es mit Annemiek van Vleuten (MTS) eine Favoritin. Das Boels-Dolmans Team kann ihr mit seiner traditionell sehr stark besetzten Mannschaft vielleicht ein taktisches Schnippchen schlagen. Die Europameisterin Marta Bastianelli (TVC) war in diesem Früjahr bei allen Rennen vorne vertreten und hat den Vorteil einer hohen Endgeschwindigkeit. Daneben zeigte Kirsten Wild (WNT) in den letzten Wochen eine gute Form. Die Stecke könnte allerdings zu schwer für die Sprinterin werden. Eine ganze Reihe weitere Fahrerinnen wie Ellen van Dijk (TFS) oder Marianne Vos (CCC)können sich ebenfalls in Szene setzen.
23:24 h
Die Favoritenliste für das Rennen der Herren ist lange und ausgeglichen. Angeführt wird sie von Deceunick-Quickstep, dem bisherigen Team des Frühjahres. Doch in den letzten Tagen haben Zdenek Stybar, Philippe Gilbert, Bob Jungels und Co. etwas federn lassen. Das möchten die beiden formstarken Jungspunde Wout Van Aert (TJV) und Mathieu van der Poel (COC) ausnutzen. Daneben gibt es eine lange Liste an Fahreren wie Greg Van Avermaet (CCC) oder Peter Sagan (BOH), mit denen bei den Klassikern immer zu rechnen ist. Außerdem darf man auf das Flandern-Debüt von Weltmeister Alejandro Valverde (MOV) gespannt sein. Die Übermacht von Deceuninck – Quick-Step bröckelt | radsport-news.com
23:18 h
Die Frauen absolvieren 159 Kilometer rund um Oudenaarde. Nach einer knapp 50 Kilometer langen Schleife mit drei Kopfsteinpflasterpassagen folgt mit dem `Achterberg` der erste Helling. Es geht mit der Kombination aus `Leberg`, `Berendries`, `Tenbosse` und der `Kapelmuur` weiter. Nach knapp 85 gefahrenen Kilometern wird hier die erste größere Selektion erfolgen. Die Route verläuft über die nächsten 25 Kilometer flach, bevor der `Kanarieberg` und der `Taaienberg` das Finale einläuten. Die letzten dreißig Kilometer sind identisch wie das Männerrennen. Der `Kruisberg` und die `Oude Kwaremont/Paterberg` Kombination werden die Entscheidung herbeiführen.
23:05 h
Durch den Wind unterstützt, werden die Fahrer die nächsten 40 Kilometer, auf denen sich nur der `Kanarieberg` entgegenstellt, mit hoher Geschwindigkeit absolvieren. Es folgt knapp 60 Kilometer vor dem Ziel die Kombination aus `Oude Kwaremont` (2,2 Kilometer; 4% Durchschnitt; 11% Maximal) und `Paterberg` (400 Meter; 13% Durchschnitt; 20% Maximal). Ab hier wird das Rennen auseinander brechen. Wenige Kilometer später beginnt mit der Kombination aus `Koppenberg` (500 Meter; 13% Durchschnitt; 22% Maximal), `Steenbeekdries` und `Taaienberg` (800 Meter; 5,6% Durchschnitt; 11% Maximal) das Finale. Zwischen Kilometer 230 und 250, auf denen der `Kruisberg` zu absolvieren ist, hat sich in den letzten Jahren oft das Rennen entschieden. Als letzter Scharfrichter stellt sich 13 Kilometer vor dem Ziel noch einmal die Kombination aus Oude Kwaremont und Paterberg in den Weg.
22:53 h
Das Rennen der Herren führt über 270 Kilometer von Antwerpen nach Oudenaarde. Die ersten 120 Kilometer führt das Feld über flaches und einfaches Terrain von der Schelde in die flämischen Ardennen. Da der Wind für morgen mit moderater Stärke aus Nord-Ost weht, kann es zu einem schnellen Rennen und einem harten Kampf um die Spitzengruppe führen. Nach 120 Kilometer wird mit der `Oude Kwaremont` der erste der 17 Hellinge passiert. Auf den nächsten 40 Kilometern folgt eine Kombination aus `Korketeer`, `Ladeuze`, `Wolvenberg`, `Leberg`, `Berendries` und `Tenbosse`, die zur ersten Schlüsselstelle des Rennens überleitet: Der Passage der `Muur-Kapelmuur` (1,1 Kilometer; 9% Durchschnitt; 19% Max). Der heilige Sonntag | radsport-news.com
02:05 h
Eurosport übertragt live im Free-TV die Flandern-Rundfahrt in voller Länge ab 10:15 Uhr auf Eurosport 1 -und natürlich könnt Ihr auch im Eurosport-Player dabei sein! Die Flandern-Rundfahrt live im Eurosport Player
02:03 h
Sein "Comeback" bei Eurosport gibt am Mikrofon Jens Voigt, der den ganzen April über die Top-Klassiker als Experte begleiten wird. Seine Einschätzung zu den Rennen macht Lust auf die Übertragungen!
02:02 h
Die größten deutschen Hoffnungen tragen John Degenkolb und Nils Politt - sollte einer von ihnen für den dritten deutschen Sieg in der Geschichte sorgen, wäre das ein echter Coup.
02:00 h
Im letzten Jahr war jede Menge Action im Rennen um das zweite Monument - wir haben die Video-Highlights der Ausgabe 2018 für Euch am Start:
01:57 h
Mit am Start ist auch Philippe Gilbert, der Sieger von 2017. Bei Eurosport blickt er zurück auf das "so nicht geplante" Solo, dass er siegreich im Meistertrikot zu Fuß abschloss.
01:56 h
Herzlich willkommen zur 103. Ausgabe der Flandern-Rundfahrt! Wer wird sich in die illustre Riege der Sieger bei der "Ronde" eintragen können? Wir sind für Euch von Start bis Ziel im Liveticker mit dabei! Die 10 letzten Sieger der Flandern-Rundfahrt
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 270 km
Start 10:30 h
Ankunft ca. 17:15 h
Strecke gefahren 270 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

Männer
1. Bettiol (EF1)
2. Asgreen (DQT) +0:15
3. Kristoff (UAD) s.t.
4. van der Poel (COC)
5. Politt (TKA)
6. Matthews (SUN)
7. Naesen (ALM)
8. Valverde (MOV)
9. Benoot (LTS)
10. Van Avermaet (CCC)

Gesamtwertung

Frauen
1. Bastianelli
2. Van Vleuten
3. Uttrup Nielsen
4. Bertizzolo
5. Van Dijk
6. Niewiadoma
7. Blaak
8. Brennauer
9. Brand
10. Pieters