14.04.2019: Compiegne - Roubaix (257,0 km)

Live-Ticker Paris - Roubaix, Eintagesrennen

129 km
257 km
 
+0:13
Lampaert
 
+s.t.
Politt
 

Gilbert
Stand: 03:45
17:27 h
Damit verabschiede ich mich bei Euch. Vielen Dank für Euer Interesse. Alle weiteren Infos zum Rennen auf radsport-news.com. radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:21 h
Das Tagesergebnis: 1. Gilbert (Deceuninck), 2. Politt (Katusha-Alpecin), 3. Lampaert (Deceuninck, +0:13), 4. Sagan (Bora-hansgrohe), +0:42, 5. Senechal (Deceuninck), +0:47
17:17 h
Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 43,1 km/h. Eine sehr schnelle Austragung von Paris-Roubaix.
17:15 h
Großartige Leistung von Politt, der ein perfektes Rennen gefahren ist. Für Gilbert ist es nach Lüttich-Bastogne-Lüttich, Il Lombardia und der Flandern-Rundfahrt der vierte Sieg bei einem Monument.
17:13 h
Lampaert erreicht Platz drei.
17:13 h
... aber Gilbert ist nicht mehr abzufangen. Politt wird Zweiter.
17:12 h
Gilbert zieht den Sprint an, Politt springt ans Hinterrad ...
17:11 h
Politt fährt oben auf der Bahn. Die Klingel ertönt. Letzte Runde.
17:11 h
Politt blickt sich immer wieder um. Es geht ins Velodrom – der letzte Kilometer ist erreicht. Die Spannung ist greifbar. Gibt es heute den dritten deutschen Sieg in Roubaix?
17:10 h
Zwei Kilometer, das Tempo ist etwas gesunken. Gilbert nimmt raus, Politt übernimmt. Der letzte Pavé-Sektor steht gleich an – der ist aber sehr angenehm. Und dann kommt die Entscheidung im Velodrom!
17:09 h
Drei Kilometer vor dem Ziel – Politt zwingt Gilbert in die Führungsposition. Kommt noch ein überraschender Angriff oder lassen es beide auf den Sprint ankommen?
17:08 h
Gilbert macht es aber auch clever, lässt Politt nun den Hauptteil der Arbeit verrichten.
17:07 h
Das Taktieren beginnt. Kleine Welle, Politt fährt vorne und schaut sich immer wieder um – was macht Gilbert? Der Kölner ist trotz der langen Distanz noch voll auf der Höhe. Trotzdem mag man keine Prognose für den Sprint wagen.
17:06 h
Fünf Kilometer sind es noch für Poltt und Gilbert. Derweil hat bei den Verfolgern Lampaert sich von Sagan abgesetzt. Der Rückstand beträgt 42 Sekunden.
17:04 h
Vanmarcke hadert übrigens immer noch mit seinem Rad – er kann wohl nicht mehr schalten. Nun ist das Begleitfahrzeug bei ihm.
17:04 h
Der Sektor liegt hinter dem Führungsduo. Der letzte Sektor ist vor allem für die Galerie. Damit liegt das schwierigste hinter den beiden – nun wird das Rennen vor allem taktisch entschieden! Sechs Kilometer sind es bis zum Ziel.
17:02 h
Gilbert forciert auf dem Sektor das Tempo, aber Politt bleibt dran. Die Straße ist hier sehr schlecht, große Schlaglöcher – jetzt bloß kein Defekt!
17:01 h
Es sieht sehr gut aus für Politt und Gilbert! Der Vorsprung wächst auf 32 Sekunden an. Der zweitletzte Pavé-Sektor Willems - Hem (drei Sterne) steht an.
17:00 h
Politt haut offenbar nun alles rein, gefühlt macht er aktuell deutlich mehr als Gilbert. 8,6 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
16:59 h
Bei den Verfolgern macht Lampaert natürlich nun nichts, Vanmarcke hält sich auch zurück – es bleibt aktuell bei Sagan, das Loch zu schließen. Allerdings wird der Rückstand immer größer, nun sogar schon 27 Sekunden.
16:58 h
Politt und Gilbert harmonieren an der Spitze, wechseln sich in der Führungsarbeit gut ab und halten ihren Vorsprung von 17 Sekunden. Zehn Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
16:56 h
17 Sekunden liegen Politt und Gilbert nun an der Spitze. Beide gelten als tempofest – der Defekt von Vanmarcke hat zusätzlich Unruhe in die Verfolgung gebracht.
16:55 h
Riesenpech bei Vanmarcke. Der Belgier hat wohl ein Problem mit seinem Rad.
16:55 h
Liegt hier eine Sensation in der Luft? Politt und Gilbert sind zwölf Sekunden vorne herausgefahren.
16:54 h
Derweil ist Lampaert doch wieder zurück bei Sagan und Vanmarcke. Aber wichtiger: Die Lücke ist aufgegangen – Politt und Gilbert sind einige Sekunden vorne weg. Es bleiben noch 13 Kilometer.
16:53 h
Politt greift an! Ganz starkes Rennen des Kölners. Gilbert versucht, die Lücke zu schließen.
16:52 h
Tatsächlich! Vanmarcke und Politt sind zurück bei Gilbert und Sagan. Es ist ein brutales Ausscheidungsfahren – Lampaert ist der nächste Fahrer, der nun wohl ausgeschieden ist aus dem Kampf um den Sieg.
16:51 h
Politt und Vanmarcke beißen und kämpfen um den Anschluss – Lampaert ist wohl weg.
16:50 h
Gilbert zieht an seinem Teamkollegen Lampaert vorbei und greift im Sektor an! Sagan ist erneut aufmerksam und schnell am Hinterrad.
16:48 h
Carrefour de l`Arbre ist erreicht! Lampaert führt das Quintett in den Sektor hinein.
16:47 h
Lampaert und Vanmarcke schließen wieder auf. Gleich folgt der Sektor Carrefour de l`Arbre – der letzte Sektor mit fünf Sternen. 17 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
16:46 h
Interessant, dass Lampaert alles dransetzt, wieder nach vorne zu kommen – und Vanmarcke dabei im Schlepptau nimmt. Noch befinden sich allerdings noch einige Sekunden zwischen den beiden und dem Trio an der Spitze.
16:45 h
Der Vorsprung auf das Feld ist wieder auf 1:11 Minuten angewachsen. Damit kommt der Sieger definitiv aus der Spitzengruppe. Der nächste Sektor ist Camphin-en-Pévèle (vier Sterne). Gilbert, Sagan und Politt sind noch vorne – Lampaert und Vanmarcke kämpfen um den Anschluss.
16:43 h
Lampaert stiefelt hinterher, Vanmarcke setzt nach. Für Van Aert ist allerdings der Tank leer – der Jumbo-Visma-Profi kann nicht folgen.
16:42 h
Bei van Aert, Vanmarcke und Lampaert geht das taktieren los. Die Lücke nach vorne wächst.
16:41 h
Politt setzt sich gleich an die Spitze und versucht, dass Tempo hochzuhalten. Die Gruppe hat sich geteilt. Gilbert, Sagan und Gilbert vorne – dahinter Van Aert, Vanmarcke und Lampaert.
16:40 h
Gilbert attackiert 23 Kilometer vor dem Ziel. Sagan springt aber sofort ans Hinterrad und auch Politt setzt sofort nach.
16:39 h
Der Vorsprung sinkt leicht, aktuell stehen 48 Sekunden auf der Anzeige. Im Feld ist es der unermüdliche Stijn Vandenbergh an der Spitze.
16:36 h
Wout Van Aert führt die Gruppe über den Sektor. In zehn Kilometern folgt der letzte Sektor mit fünf Sternen, Carrefour de l`Arbre. Dort dürften Attacken zu erwarten sein – Deceuninck müsste es dort probieren, aber auch Vanmarcke.
16:34 h
Der nächste Sektor ist Cysoing - Bourghelles (drei Sterne). Der Vorsprung beträgt 58 Sekunden – 26 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
16:31 h
Gehen wir die Gruppe durch: Groupama-FDJ ist mit einigen Fahrern unter den Verfolgern vertreten, auch Trek-Segafredo müsste eigentlich noch einige Fahrer haben. Greg Van Avermaet ist hingegen alleine. Sky ist noch mit Dylan van Baarle und Luke Rowe dabei, zwei Trikots von Cofidis sind ebenfalls auszumachen. Aber offensichtlich ist man sich hinsichtlich der Nachführarbeit nicht einig.
16:25 h
Im Feld bemüht sich vor allem Stijn Vandenbergh um die Nachführarbeit – der Belgier hält den Abstand stabil, holt aber (wenn wundert`s gegen die sechs Fahrer da vorne?) aber auch nichts auf. Solange er da alleine rackern muss, wird die Gruppe nicht näher kommen. Was ist mit Trek-Segafredo?
16:22 h
Noch harmoniert die Gruppe aber prächtig, jeder beteiligt sich an der Führungsarbeit. Der Vorsprung bleibt bei einer Minute, im Feld verrichten vor allem die beiden Deceuninck-Profis Zdenek Stybar und Florian Senechal Störarbeit.
16:19 h
37 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel. Die Frage ist, wie lange harmoniert diese Gruppe?. Nicht jeder kann sich aus der Gruppe auf seinen Sprint verlassen.
16:16 h
Hugo Hofstetter (Cofidis) ist der nächste Fahrer, der versucht, aus dem Feld nach vorne zu fahren. Der Rückstand wächst jedoch weiter an, die neue Zeitmessung beträgt eine Minute. Der nächste Sektor ist Pont-Thibault - Ennevelin (drei Sterne). Acht Sektoren sind noch offen.
16:12 h
Im Feld versucht es nun Greg Van Avermaet von vorne – allerdings befindet sich gleich ein blaues Trikot von Zdenek Stybar an seinem Hinterrad. Der Rückstand wächst weiter auf 46 Sekunden an.
16:11 h
Im Vorjahr hat Peter Sagan übrigens an ähnlicher Stelle seine entscheidende Attacke gesetzt. Der nächste Abschnitt heitß Mérignies - Avelin (zwei Sterne).
16:09 h
Der Sektor Mons-en-Pévèle liegt hinter den sechs Spitzenreitern – der Vorsprung beträgt 37 Sekunden.
16:08 h
Ist das die entscheidende Rennphase? Die Gruppe ist stark besetzt, besteht nur aus potenziellen Siegern. Ins Hintertreffen ist Trek-Segafreo geraten, trotz vier Fahrer in der Gruppe hat keiner den Sprung nach vorne geschafft. Auch Greg Van Avermaet hat die Selektion nicht gepackt.
16:04 h
Und dieser Abschnitt ist keiner für die Franzosen! Laporte beklagt einen Defekt, Sarreau verliert den Anschluss.
16:03 h
Wir erreichen den Abschnitt Mons-en-Pévèle, der zweite von drei Sektren mit fünf Sektoren – drei Kilometer lang.
16:03 h
Die Gruppe in der Übersicht: Sagan, Van Aert, Lampaert, Vanmarcke, Laporte, Garica, Sarreau und Politt. Gilbert ist nun auch eingeholt. 26 Sekunden beträgt ihr Vorsprung.
16:01 h
Die Gruppe um Sagan, Vanmarcke und Van Aert schließt zu Politt auf.
16:00 h
Gilbert löst im Sektor Auchy - Bersée von Politt!
15:59 h
Sechs Fahrer haben sich um Sagan gefunden. Sep Vanmarcke, Christope Laporte, Yves Lampaert und Ivan Garica und Wout Van Aert (!!) sind unter anderem seine Begleiter. Starke Rückkehr von Van Aert.
15:57 h
Der Sektor ist 2,7 Kilometer lang und offenbar findet nun eine kleine Vorentscheidung statt. Die Gruppe um Sagan ist stak besetzt, derweil fällt vorne Selig zurück – und wird gleich Sagan unterstützen. 52 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
15:55 h
Sagan attackiert kurz vor dem Pavé-Sektor. Starke Begleiter findet er unter anderem in Yves Lampaert und drei anderen Fahrern.
15:54 h
Auchy - Bersée (vier Sterne) steht als nächstes auf dem Programm. 25 Sekunden beträgt der Vorsprung von Gilbert, Politt und Selig – Letztgenannter hängt nach wie vor nur hinten an der Gruppe dran.
15:51 h
200 Kilometer sind absolviert. Und immer noch ist die Gruppe bemerkesnwert groß. Fast alle Favoriten sind noch drin in der Verlosung. Eine Attacke gab es gerade von Marc Sarreau (Groupama-FDJ).
15:48 h
Im Abschnitt Orchies setzt sich Bora-hansgrohe an die Spitze der Gruppe. Tempoverschleppung für Selig in der Spitzengruppe? Der Vorsprung vorne bleibt aktuell aber bei 20 Sekunden hängen.
15:45 h
Wesley Kreder ist von der Gruppe wieder eingeholt worden. Damit ein Trio aus Politt, Selig und Gilbert an der Spitze. Der Vorsprung beträgt 23 Sekunden.
15:44 h
Deceuninck und Katusha blocken nun im Feld alle folgenden Angriffen geschickt ab. Ag2r und Trek-Segafredo haben trotz zahlenmäßig guter Situation in der Gruppe den Angriff von Politt verpasst. 61 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
15:40 h
Trek-Segafredo führt die Verfolgung mit vier Fahrern an. Der Rückstand beträgt 16 Sekunden.
15:40 h
Die Spitzengruppe: Nils Politt, Philippe Gilbert, Rüdiger Selig und Wesley Kreder. Doch die Gruppe harmoniert nur bedingt, Selig führt nicht mit. Der nächste Sektor heitß Beuvry to Orchies (drei Sterne).
15:38 h
Einen Nils Politt lässt man mittlerweile aber nicht megr fahren, ein Fahrer von Bora-hansgrohe und einer von Deceuninck-Quickstep hängen sich an das Hinterrad des Kölners.
15:37 h
Nils Politt attackiert in der Verpflegungszone!
15:36 h
Wesley Kreder baut seinen Vorsprung auf 14 Sekunden aus.
15:35 h
Erstaunlich: Jumbo-Visma ist noch mit drei Fahrern in der ersten Gruppe vertreten. Nur Van Aert, der fehlt nach seinen Sturzpech – und hat auch keine Unterstützung bei der Aufholjagd bekommen, fährt aktuell irgendwo im Nirgendwo hinter der Gruppe.
15:32 h
Stijn Vandenbergh ist heute die große Zugmaschine im Feld. Der Belgier fährt Pavé-Abschnitt über Pavé-Abschnitt von vorne.
15:31 h
Wesley Kreder (Wanty-Gobert) fährt als Solist in den Sektor Tilloy - Sars-et-Rosières (vier Sterne). Sein Vorsprung beträgt rund zehn Sekunden.
15:30 h
Iljo Keisse, der vorhin böse an einer Verkehrsinsel zu Fall kam, befindet sich auf dem Weg ins Krankenhaus. Mehr Infos folgen.
15:29 h
Die Gruppe ist immer noch erstaunlich groß, ca. 40 Fahrer – und alle Favoriten, bis auf Benoot, Van Aert und Kristoff. Letztgennanter befinden sich allerdings schon zu weit zurück.
15:27 h
Der Rückstand von Van Aert soll ungefähr eine Minute betragen. Im Feld zeigen sich vor allem Deceuninck-Quickstep und Ag2r aktiv.
15:26 h
Wesley Kreder (Wanty-Gobert) führt eine vierköpfge Spitzengruppe an, die sich um wenige Sekunden hat absetzen können. Der nächste Sektor heißt Warlaing - Brillon (drei Sterne).
15:20 h
Im Feld scheint das Tempo ausgangs des Sektors Hornaing - Wandignies aktuell moderat, das könnte Wout Van Aert in die Karten spielen – der Belgier fährt nun zu seinem Landsmann Benoot auf.
15:17 h
Tiesj Benoot befindet sich übrigens aktuell 44 Sekunden hinter der ersten Gruppe. Der Rückstand von Wout Van Aert ist aktuell nicht ganz klar. 80 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
15:15 h
Degenkolb fährt sehr aufmerksam, ist auch zu Beginn dieses Sektors an dritter Position. Ag2r führt das Feld an.
15:14 h
Der nächste Sektor steht an: Hornaing - Wandignies (vier Sterne). Der Sektor ist 3,7 Kilometer lang, entsprechend ist die Position wieder wichtig.
15:12 h
Heute ist offenbar nicht der Tag von Wout Van Aert. Der Belgier knallt in einer Rechtskurve hin. Es geht aber weiter für ihn – und muss erneut um den Anschluss kämpfen.
15:10 h
Wout Van Aert ist zurück in der Gruppe – übrigens auf dem Rad seines Teamkollegens Pascal Eenkhoorn.
15:08 h
Defekt bei Tiesj Benoot (Lotto Soudal). Wout Van Aert kämpft derweil nach wie vor um die Rückkehr zur ersten Gruppe.
15:05 h
Der nächste Abschnitt heißt Wallers - Hélesmes (drei Sterne) – ein Fahrer von Cofidis fährt davon.
15:04 h
Stijn Vandenbergh nimmt wieder heraus – ein taktischer Angriff von Ag2r, der sich allerdings nicht auszahlte.
15:02 h
Wout Van Aert soll sich rund 40 Sekunden hinter dem Feld befinden – Andreas Schillinger (Bora-hansgrohe) und Heinrich Haussler (Bahrain-Merida) sind bei ihm.
15:01 h
Das Feld verlässt den Wald von Arenberg. Die Gruppe ist lang gezogen, dürfte aber nun einigermaßen wieder zusammenrollen. Nur Wout Van Aert kämpft noch um den Anschluss. Offenbar funktioniert seine Maschine aber wieder einwandfrei. 91 Kilometer und 18 Pavé-Sektoren verbleiben noch bis zum Ziel.
15:00 h
Stijn Vandenbergh (Ag2r) attackiert im Wald und fährt eine kleine Lücke heraus.
14:58 h
Wout Van Aert verliert den Kontakt. Ein Defekt? Offenbar etwas mit der Schaltung.
14:58 h
Trek-Segafredo ist vorne zahlenmäßig gut besetzt, Peter Sagan und Wout Van Aert kollidieren beinahe, Radkontrolle ist bei diesem Pflaster nicht einfach.
14:57 h
Wir sind im Wald von Arenberg! Greg Van Avermaet führt das Feld an, John Degenkolb gut positioniert an seinem Hinterrad.
14:56 h
Daniel Oss ist übrigens aus dem Rennen raus nach seinem Sturz – offenbar aber ohne schwere Verletzung.
14:54 h
Nun geht es um die besten Positionen im Feld. Der Wald von Arenberg ist jedes Jahr eine Schlüssestelle im Rennen. Der Abschnitt ist 2,3 Kilometer lang, überholen ist nur schwer möglich. Ergo, wer vorne fährt, hat`s besser. Doch das möchte natürlich jedes Team.
14:51 h
Katusha-Alpecin bleibt weiter sehr aktiv, der nächste Vorstoß kommt von Mads Würtz Schmidt. Allerdings ist das Unterfangen des jungen Dänen schnell wieder vorbei.
14:50 h
Ausgangs des Haveluy - Wallers beklagt der nächste Fahrer einen Defekt – dieses Mal Matej Mohoric (Bahrain-Merida). 100 Kilometer verbleiben bis zum Ziel und in sechs Kilometern folgt der Wald von Arenberg.
14:48 h
Alexander Kristoff (Team UAE) wird gezeigt – zum Pech des Norwegers mit einem Zeitabstand von fast zwei Minuten auf die erste Gruppe. Damit ist er wohl raus aus der Entscheidung.
14:45 h
Marco Haller (Katusha-Alpecin) führt das Feld in den Abschnitt Haveluy - Wallers. Der Sektor ist 2,5 Kilometer lang.
14:44 h
Die beiden Gruppe sind aktuell wieder zusammengerollt – damit sind Sagan und Naesen auch wieder vorne.
14:43 h
Start in der ersten Gruppe vertreten sind CCC und Deceuninck mit je vier Fahrern – bei Deceuninck sind es Zdenek Stybar, Yves Lampaert, Florian Sénéchal und Tim Declercq.
14:41 h
Böser Sturz im Feld. Iljo Keisse (Deceuninck-Quickstep) liegt auf dem Boden, der Belgier ist wohl mit einem Verkehrsschild auf einer Verkehrsinsel kollidiert. Zum Glück war das Schild gepolstert, übel sah die Szene dennoch aus.
14:40 h
Ein kurzer Blick voraus: Der nächste Sektor ist in fünf Kilometern Haveluy - Wallers (vier Sterne) und in neun weiteren KIlometern folgt der Wald von Arenberg, der erste von drei Sektoren mit fünf Sternen.
14:38 h
Die erste Gruppe umfasst ca. 35 Fahrer, unter anderem einige fahrer von Deceuninck-Quickstep, Greg Van Avermaet und Nils Politt. Maciej Bodnar lässt sich derweil zurückfallen in die zweite Gruppe – dort wird seine Arbeit aktuell emhr benötigt.
14:36 h
Im Abschnitt Maing - Monchaux-sur-Ecaillon hat sich das Feld offenbar in zwei Gruppen geteilt. In der abgehängten Gruppe befinden sich unter anderem Peter Sagan und Oliver Naesen – der Abstand beträgt 26 Sekunden. In der zweiten Gruppe sind Bora-hansgrohe und Ag2r natürlich intensiv bemüht, die Situation zu korrigieren.
14:33 h
Korrektur von Jumbo-Visma – und eine erfreuliche Nachricht. Taco van der Hoorn befindet sich nach dem Sturz vorhin wieder im Rennen.
14:32 h
Die Gruppe um Sénéchal und Boom kann sich ausgangs des Sektors aber nicht wirklich absetzen, die Verfolgergruppe findet wieder Kontakt.
14:29 h
Der nächste Sektor heißt Maing - Monchaux-sur-Ecaillon (drei Sterne) und es hat sich eine neue Spitzengruppe gebildet – angeführt von Florian Sénéchal (Deceuninck) und Lars Boom (Rompoot). 115 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
14:28 h
Jumbo-Visma bestätigt, dass es sich bei dem gestürzten Fahrer vorhin um Taco van der Hoorn handelte. Mehr gibt das Team aktuell nicht bekannt. Auch Danny van Poppel hat aus dem niederländischen Team das Rennen beendet.
14:26 h
Leider der nächste Sturz. Daniel Oss (Bora-hansgrohe) steht mit Schmerzen am Straßenrand – Oss ist einer der wichtigsten Männer für Peter Sagan.
14:25 h
Der nächste Abschntt folgt – Sektor 22, Quérénaing - Maing. Der Sektor ist einen Kilometer lang und mit drei Sternen kategorisiert. Ein Fahrer von Wanty-Gobert versucht, sich etwas abzusetzen.
14:22 h
Die Gruppe von Nils Politt ist in diesem Sektor übrigens von der Verfolgergruppe wieder eingeholt worden. Das Feld ist auseinandergezogen, nach dem Abschnitt wird sich alles wieder etwas sortieren.
14:21 h
Der Abschnitt Verchain-Maugré - Quérénaing ist mit drei Sternen kategorisiert. Kurz vor der Einfahrt war auch Peter Sagan (Bora-hansgrohe) kurz in einen Sturz aufgehalten worden.
14:20 h
Wir nähern uns dem nächsten Pavé-Sektor Verchain-Maugré - Quérénaing (1,6 Kilometer lang). Robert Stannard (Mitchelton-Scott) ist gerade in einer Kurve vom Rad gekommen. Statt verletzt zu sein, ist er aber zum Glück nur sauer auf einen Fahrer von Dimension Data. Auch Nico Denz (Ag2r) wurde kurz aufgehalten.
14:17 h
Ein herzliches Hallo von meiner Seite. Damit begeben wir uns in die zweite Rennhälfte von Paris-Roubaix. 123 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
14:15 h
Das Feld hat 126 Kilometer vor dem Ziel die Spitzengruppe fast eingeholt. Damit verabschiede ich mich und übergebe den Ticker an Daniel Brickwedde, der Sie bis zum Ziel begleiten wird.
14:13 h
Der gestürzte Jumbo-Visma Fahrer ist Taco van der Hoorn. Hoffentlich hat er sich nicht schlimmer verletzt.
14:09 h
Auf den Sektoren herrschen momentan relativ starker Seitenwind. Das hält das Tempo im Feld hoch, da niemand kalt erwischt werden will. Ein Fahrer von Jumbo-Visma stürzt auf dem Sektor und bleibt erstmal liegen.
14:06 h
Bahrain-Merida und Jumbo-Visma reduzieren den Rückstand auf die Spitzenreiter auf nur noch 30 Sekunden. Die beiden Teams scheinen entschlossen, die Spitzengruppe so schnell wie möglich einzuholen.
14:03 h
Auch Boeckmans und Van Staeyen sind nach Defekten aus der Spitzengruppe zurückgefallen. Damit sind nur noch 20 Fahrer vorne.
14:02 h
Die Spitze erreicht die erste Verpfelgungszone 135 Kilometer vor dem Ziel. Der Vorsprung auf das Feld beträgt aktuell 40 Sekunden.
13:58 h
Im Feld wird die Nachführarbeit von Bahrain-Merida übernommen. Dabei ist unter anderem Marcel Sieberg eingespannt.
13:55 h
In der Spitzengruppe übernimmt Marco Haller einen Großteil der Arbeit für Nils Politt. Kristoff und Trentin sind wieder im Hauptfeld.
13:52 h
Kristoff wird nach dem Defekt von einem Teamkollegen über das Ende des Feldes nach vorne gezogen. Auch Trentin hat einen Defekt und fällt aus der Spitzengruppe zurück.
13:50 h
Auch Alexander Kristoff (UAD) erleidet einen Defekt.
13:47 h
Das Peloton hat keine Zeit inne zuhalten, denn schon geht es auf den nächsten Sektor. Im Feld zeigt sich Greg Van Avermaet aufmerksam und fährt relativ weit vorne über das Pflaster, während sich die anderen Favoriten im Feld verstecken. Andre Greipel hat einen Defekt.
13:42 h
In diesem Sektor verunglückte im letzten Jahr Michael Goolaerts tödlich. Am Rande der Strecke wurde ein kleines Denkmal für ihn eingerichtet.
13:39 h
Im zweiten Sektor 150 Kilometer vor dem Ziel bleibt der Abstand zwischen Spitze und Feld stabil bei 50 Sekunden.
13:38 h
Die vollständige Besetzung der Spitzengruppe lautet: Alexis Gougeard (ALM), Michael Schär und Kamil Gradek (CCC), Damien Gaudin und Adrien Petit (TDE), Frederik Frison (LTS), Bert Van Leberberghe (COF), Jorge Arcas (MOV), Frederik Backaert (WGG), Kris Boeckmans (VCC) and Michaël Van Stayen (ROC), Edward Theuns (TFS), Matti Breschel (EF1), Nils Politt und Marco Haller (TKA), Tim Declercq und Yves Lampaert (DQS), Stefan Küng (GFC), Jasper Philipsen (UAD), Davide Ballerini (AST), Renardt Janse van Rensburg (TDD), Cees Bol (SUN), Maciej Bodnar (BOH), Matteo Trentin (MTS), sowie Danny Van Poppel (TJV).
13:32 h
Der Vorsprung zwischen der knapp 30 Fahrer großen Spitzengruppe und dem Hauptfeld ist 155 Kilometer vor dem Ziel knapp 45 Sekunden groß. Im Feld arbeiten immer noch Bora-Hansgrohe und Sky. Die vollständige Besetzung der Spitze folgt sofort.
13:27 h
Der erste Sektor wurde ohne größeren Zwischenfall absolviert. Die beiden Ausreißergruppen schließen sich zusammen. Das Feld hält sie allerdings an der kurzen Leine.
13:23 h
Jetzt geht es zum ersten Kopfsteinpflastersektor "Troisville". Die Nervösität im Feld steigt entsprechend. Lotto-Soudal übernimmt die Führung.
13:20 h
In der ersten Gruppe befindet sich unter anderem Damien Gaudin (TDE), ein gefährlicher Außenseiter, sowie Michael Schär (CCC).
13:17 h
Nils Politt (TKA) und Matteo Trentin (MTS) befinden sich in der Verfolgergruppe, die gleich zu der ersten Gruppe aufschließen. Im Feld machen Sky und Bora-Hansgrohe die Nachführarbeit.
13:12 h
Hinter der Spitzengruppe hat sich eine ebenso große Verfolgergruppe gebildet. Das Feld scheint damit nicht zufrieden.
13:08 h
Jetzt hat sich eine knapp 10 Fahrer starke Gruppe einen kleinen Vorsprung auf das Feld erarbeitet. Weitere Fahrer versuchen aufzuschließen. Diese Attacke sieht vielversprechend aus.
13:05 h
Vorne werden weiter Attacken gefahren, aber niemand kann sich absetzten. Das Feld ist eine einzige lange Linie, was vom hohen Tempo zeugt. In 15 Kilometern wird das erste Pavé erreicht.
12:57 h
Die Strecke ändert kurz vor dem ersten Pavé leicht ihren Verlauf Richtung Norden. Deshalb weht der Wind nicht mehr ausschließlich von vorne, sondern auch von der Seite. Es gibt weiterhin eine Reihe von Versuchen sich aus dem Feld abzusetzen. Die Windrichtung dürfte diese Attacken eher begünstigen.
12:48 h
189 Kilometer vor dem Ziel sind die Uhren wieder auf null gestellt: Würtz Schmidt, Pedersen und Roelandts sind vom Feld geschluckt.
12:46 h
Es sind noch 30 Kilometer bis zum ersten Pflasterabschnitt. Ob die drei Spitzenreiter diesen noch als Führende erreichen werden ist fraglich, denn ihr Vorsprung hat sich auf nur noch 20 Sekunden reduziert. Im Feld ist man immer noch nicht mit der Rennsituation zufrieden.
12:43 h
Wout Van Aert (TJV) hält sich am Ende des lang gezogenen Feldes auf. Der Belgier möchte sich heute besser präsentieren als am letzten Sonntag, wo es nur zu Platz 14 gereicht hat. Van Aert will besser sein als bei der Flandern-Rundfahrt | radsport-news.com
12:35 h
Das Trio hat hat seinen Vorsprung jetzt sogar auf 30 Sekunden ausgebaut. Im Feld zeigt sich Andre Greipel zum ersten Mal aktiv.
12:30 h
Der Sunweb-Fahrer in der Spitzengruppe ist Casper Pedersen. Das Trio hat sich einen Vorsprung von knapp 10 Sekunden erkämpft.
12:25 h
Mads Würtz Schmidt (TKA), Jürgen Roelandts (MOV) und ein Fahrer von Sunweb sind die nächsten, die ihr Glück im Gegenwind versuchen.
12:18 h
Pedersen und Marcato sind geschluckt. Die Angriffe gehen unvermittelt weiter. Die Durchschnittsgeschwindigkeit für die erste Rennstunde liegt bei 45,5 Km/h.
12:12 h
Die Angriffe aus dem Feld reißen nicht ab. Deswegen können sich Marcato und Pedersen nicht wirklich absetzten. Ein leichter Gegenwind in diesem Streckenabschnitt kommt erschwerend hinzu.
12:07 h
Aus dem Feld versuchen einige Fahrer zur Spitze aufzuschließen. Das Tempo ist in dieser Rennphase entsprechend hoch.
12:03 h
Nach 30 Kilometern hat sich ein Duo aus Mads Pedersen (TFS) und Marco Marcato (UAD) aus dem Feld abgesetzt. Ihr Vorsprung beträgt knapp 15 Sekunden.
11:54 h
Das Wetter heute morgen ist bedeckt und kühl. Die meisten Favoriten, die sich noch am Ende des Feldes tummeln, tragen noch Windwesten und Beinlinge. Im Verlaufe des Nachmittags sollen die Temperaturen auf maximal 10°C steigen. Regen wird es keinen geben. Der Wind weht leicht aus Ost bis Nord-Ost.
11:48 h
Kaum ist mit Gruzdev ein Astana-Fahrer eingeholt, versucht es mit Magnus Cort Nielsen gleich der Nächste. Allerdings ist Nielsen genauso erfolglos.
11:43 h
Gruzdev wird wieder vom Feld gestellt. Dadurch wird eine weitere Runde an Angriffen ausgelöst.
11:34 h
Fernando Gaviria (UAD) sollte eigentlich ebenfalls an der Startlinie stehen. Aber der kolumbianische Sprinter ist in der Nacht vor dem Rennen erkrankt und fährt deshalb nicht.
11:32 h
Gruzdev hat jetzt 30 Sekunden Vorsprung herausgefahren. Im Feld versuchen weitere Fahrer eine Konterattacke zu formieren.
11:27 h
Astana zeigt sich sehr aktiv im Feld. Immer wieder starten die Fahrer in Türkis neue Attacken. Aktuell befindet sich Dmitriy Grudzev alleine an der Spitze des Rennens.
11:24 h
Heute zeigt Direct Energie zum ersten Mal ihr neues Trikot. Die französische Mannschaft ist ab heute als "Team Total Direct Energie" in einem blauen Dress unterwegs.
11:22 h
Das Feld ist nach sieben Rennkilometern wieder geschlossen.
11:18 h
Katusha-Alpecin geht in die Offensive und versucht eine Spitzengruppe zu initiieren. Allerdings wollen weitere Fahrer aus dem Feld nach vorne springen, weshalb sich niemand entscheidend lösen kann.
11:15 h
Der scharfe Start ist gegeben und die ersten Attacken werden gefahren.
11:14 h
André Greipel (PCB) hat sich dieses Jahr speziell auf dieses Rennen vorbereitet. Der Sprinter glaubt seinen siebten Platz aus dem Jahr 2017 toppen zu können. Greipel ist die unbekannte Variable von Paris-Roubaix | radsport-news.com
11:09 h
Noch rollen die Fahrer entspannt hinter dem Fahrzeug der Renndirektion. Gleich wird jedoch der Kampf um die Spitzengruppe entbrennen.
11:03 h
Die Fahrer haben gerade den neutralen Start in Compiègne absolviert.
11:01 h
Herzlich Willkommen zum Live-Ticker von Paris-Roubaix. Mein Name ist Felix Schönbach und ich begleite sie vom Start bis 14:15 Uhr. Danach wird mein Kollege Daniel Brinkwedde den Ticker bis zum Ziel übernehmen.
07:27 h
Das Rennen beginnt ab 11 Uhr in Compiègne und endet zwischen 17.05 und 17.40 Uhr. Wir begleiten im Liveticker das Rennen für Euch in voller Länge.
07:18 h
07:17 h
Bei ihren Prognosen für Paris-Roubaix ist sich auch die Redaktion von radsport-news.com sehr uneins. Tenor: Nils Politt könnte für eine Überraschung sorgen. Überraschungssieger dominieren – gute Chancen für Politt | radsport-news.com
07:15 h
Ansonsten sind es die üblichen Verdächtigen, die man auf dem Zettel haben sollte: Alexander Kristoff (UAE Emirates), Greg Van Avermaet (CCC Team), Zdenek Stybar, Philippe Gilbert und Yves Lampaert (Deceuninck – Quick-Step), Wout Van Aert (Jumbo – Visma), Sep Vanmarcke (EF Education First), Jens Keukeleire und Tiesj Benoot (Lotto Soudal), Matteo Trentin (Mitchelton-Scott) oder Luke Rowe (Team Sky).
07:12 h
Aus deutscher Sicht darf man sich hingegen durchaus Hoffnungen bei Nils Politt (Katusha-Alpecin) und John Degenkolb (Trek-Segafredo) machen. Politt glänzte vergangenen Sonntag als Fünfter der Flandern-Rundfahrt, Degenkolb erreichte zuletzt einen zweiten Platz bei Gent-Wevelgem. 2015 gewann Degenkolb bereits bei Paris-Roubaix.
07:10 h
Die Liste der Favoriten ist in diesem Jahr offen und lang wie selten in der Vergangenheit. Insbesondere bei der Flandern-Rundfahrt am vergangenen Sonntag hat sich keiner der großen Namen wirklich als Top-Favorit für Roubaix ins Spiel gebracht – "Ronde"-Sieger Alberto Bettiol steht derweil heute nicht am Start. Bei den Buchmachern ganz hoch gehandelt wird aber natürlich Vorjahressieger Peter Sagan (Bora-hansgrohe) – selbst wenn der dreifache Weltmeister bislang noch keine überzeugende Klassikersaison hingelegt hat.
07:06 h
Die Pavé-Sektoren sind dabei nach Sternen kategorisiert. Mit fünf Sternen am schwierigsten eingeordnet sind der Wald von Arenberg (km 164.5 - 2.3 km), Mons-en-Pévèle (km 212 - 3 km) und Carrefour de l`Arbre (km 242.5 - 2.1 km). Hinzu kommen sieben Abschnitte mit je vier Sternen – auch die sind nicht wirklich angenehm.
07:01 h
Hallo und herzlich willkommen zur 117. Austragung der "Hölle des Nordens", Paris-Roubaix. Der Weg zum Sieg ist steinig: Die diesjährige Austragung der "Königin der Klassiker" führt über 257 Kilometer und 29 Pavé-Sektoren (insgesamt 54,4 Kilometer).
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 257 km
Start 11:00 h
Ankunft ca. 17:30 h
Strecke gefahren 257 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0