01.09.2020: Sisteron - Orcières-Merlette (160,5 km)

Live-Ticker Tour de France, 4. Etappe

80 km
161 km
 

G. Martin
 
s.t.
Pogacar
 

Roglic
Stand: 09:52
17:48 h
Ich sage ciao für heute, bis morgen. Hier gibt es Resultate, Hintergründe und Analysen: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:47 h
Noch einmal die Top 5 der Etappe: 1. Roglic (TJV); 2. Pogacar (UAD, s.t.); 3. Martin (COF); 4. Quintana (ARK); 5. Alaphilippe (DQT).
17:46 h
Alaphilippe musste am Schluss allerdings rausnehmen und ließ noch Martin und Quintana vorbeirollen. Dennoch bleibt er in Gelb.
17:45 h
In der Gesamtwertung ist Roglic nun 3. mit 7 Sekunden Rückstand zu Alaphilippe. Dazwischen liegt noch immer Adam Yates (+0:04). 4. ist Pogacar (+0:11), 5. jetzt Guillaume MArtin (Cofidis, +0:13).
17:40 h
Demnach bleibt Alaphilippe in Gelb, da er auch noch Zeitbonus abbekam.
17:39 h
Roglic gewinnt deutlich vor Landsmann Pogacar und Alaphilippe.
17:39 h
Dumoulin sieht wieder besser aus.
17:38 h
Attacke von Cofidis. Doch alle Favoriten reagieren. Noch 400 Meter.
17:38 h
Pogacar auch weit vorn. Die Gruppe ist keine 20 Mann stark, Dumoulin hat Probleme.
17:38 h
Keiner kann attackieren, weil Jumbo-Visma zu schnell fäht. Pinot sitzt an Quintanas Rad, der fährt hinter Landa. Davor sind schon Alapphilippe, Roglic und Bernal.
17:37 h
Sep Kuss erhöht die Schlagzahl, Roglic geht mit, und alle anderen Favoriten reagiweren ebenfalls.
17:36 h
Alaphilippe wirkt noch immer recht locker.
17:35 h
Noch 2000 Meter.
17:35 h
Bernal hat noch Castroviejo und Kwiatkowski dabei.
17:34 h
Roglic, Bernal, Quintana, Dumoulin, Lopez, Landa, Pogacar, Alaphilippe - sie alle scheinen gut drauf zu sein. Auch Buchmann ist dort, Richie Porte und Bauke Mollema ebenso. Und Adam Yates ist ebenfalls im Bilde.
17:32 h
Die Gruppe wird kleiner. Das sind jetzt noch etwa 40 Mann. 3000 Meter sind noch zu fahren, Jumbo-Visma drückt ordentlich auf die Tube.
17:31 h
Van Avermaet muss abreißen lassen.
17:31 h
Daniel Martin (Israel Start-Up Nation) und Jungels fallen zurück.
17:30 h
Rolland wird wieder eingeholt.
17:30 h
Team UAE setzt nach. Demnach fühlt sich Tadej Pogacar gut.
17:29 h
Attacke von Pierre Rolland (B&B Hotels-Vital Concept).
17:28 h
Greg van Avermaet (CCC) und Wout van Aert (Jumbo) befinden sich am Ende der Gruppe.
17:27 h
Noch etwa 50 Mann in der Gruppe Gelb beisammen.
17:26 h
Devenyns ist weg, Jungels macht das Tempo für den Gesamtführenden.
17:25 h
Die letzten 6 KIlometer.
17:25 h
Jetzt übernimmt Devenyns für Alaphilippe, der an zweiter Stelle fährt. Jungels an Alaphilippes Hinterrad. Martin lässt sich zurückfallen.
17:23 h
Unglaublich stark, dieser Tony Martin heute. Der macht die Gruppe ordentlich lang.
17:23 h
Bahrain-McLaren und EF kommen jetzt nach vorn. Tony Martin macht Tempo für seine Leader.
17:22 h
Es geht schon eine ganze Weile lang berghoch, der offizielle Schlussanstieg beginnt aber erst jetzt, 7,1 Kilometer vor dem Ziel. Und genau da wird mit Neilands der letzte Flüchtling eingeholt.
17:21 h
Asgreen ist aufgeraucht, Alaphilippe lässt sich mit Jungels und Devenyns etwas zurückfallen. Jumbo, UAE, FDJ und Astana in den ersten Positionen.
17:19 h
Mit Amund Grondahl Jansen hat Jumbo-Visma aber auch den ersten Helfer verloren.
17:18 h
Egan Bernal (Ineos) sitzt schon an Roglic` Hinterrad.
17:18 h
Damit dürfte dem Letten ein Trostpflaster sicher sein: Er wird bestimmt zum kämpferischsten Fahrer der Etappe gekürt, so wie gestern Jerome Cousin.
17:17 h
Pacher und Vuillermoz werden vom Feld geschluckt. Nur noch Neilands vorn.
17:16 h
Neilands erreicht die 10-Kilometer-Marke. Das Peloton liegt nur noch 43 Sekunden zurück.
17:15 h
Jetzt kommt Devenyns wieder nach vorn. Vielleicht hatte er nur nochmal etwas zu klären mit der Sportlichen Leitung.
17:15 h
Dries Devenyns ist weg - nur noch Asgreen und Jungels bei Alaphilippe. Und der dänische Meister wird unten rein im Schlussanstieg gleich fliegen gehen.
17:13 h
Asgreen macht hier brachial Tempo, der Abstand nach vorn schmilzt auf unter eine Minute.
17:13 h
Auch Lilian Calmejane (Total-Direct Energie), 2017 Sieger einer Bergetappe der Tour, musste das Hauptfeld ziehen lassen.
17:11 h
Korrektur: Neilands ist als Solist vorn, die anderen beiden sind seine Verfolger. 19 Sekunden trennen den Letten von seinen ehemaligen Begleitern.
17:10 h
Pacher und Vuillermoz jetzt allein vorn, 1:25 Minuten vor dem Feld liegen sie. 14,5 Kilometer bis ins Ziel.
17:09 h
Nein, Pacher ist sogar Dritter der Bergwertung, vor dem punktgleichen Kasper Asgreen (Deceuninck-Quick Step).
17:08 h
Neilands gewinnt den Bergpreis vor Pacher, der damit an die 4. Stelle des Kletterklassements rückt. Aber er hat nur 6 Zähler, der Führende, Cosnefroy, hat 21.
17:07 h
Bob Jungels fährt direkt vor Alaphilippe, Asgreen an der Spitze. Dries Devenyns müsste der dritte Helfer an seinem Hinterrad sein.
17:04 h
Während Jumbo-Visma noch mit allen 8 Fahrern mitten im Geschehen ist, hat Alaphilippe nach all der Tempoarbeit noch drei Helfer bei sich.
17:03 h
1000 Meter bis zum Bergpreis, nur noch 1:25 Minuten Vorsprung für die Spitzenreiter.
17:02 h
Eine Gruppe um Sagan fällt aus der Hauptgruppe zurück.
17:01 h
Auch Burgaudeau fällt zurück. Krass, binnen knapp 10 Minuten wird die Spitzengruppe halbiert. Nur noch Vuilllermoz, Neilands und Pacher vorn.
17:00 h
Für Politt und seine Verfolger geht es wieder bergauf. Der letzte Berg der 3. Kategorie ist zu erklimmen. Aber der Deutsche wird direkt ein- und überholt.
16:58 h
Benoot wirkt zerknirscht und angeschlagen. Das Feld sammelt den Sunwebber gleich ein.
16:57 h
Während Benoot auf einem Ersatzrad das Rennen fortsetzt, ist Politt vorn als Solist unterwegs. Er setzte sich in der Abfahrt ab, Benoot wollt die Lücke nicht aufgehen lassen. Dann geriet er gegen die Leitplanke und rutschte einige Meter darauf entlang, ehe er auf die andere Seite stürzte.
16:55 h
Benoot hatte sich in einer scharfen Linkskurve versteuert. Vielleicht hatte er auch einen Platten.
16:54 h
Das Fahrrad des Belgiers ist im Eimer, wie durch ein Wunder scheint der Belgier gar nicht verletzt zu sein. Er steht schon wieder.
16:54 h
Schlimmer Sturz! Benoot geht über eine Leitplanke.
16:53 h
Noch 27 Kilometer bis zum Ziel, nur noch 1:50 Minuten Vorsprung für die Ausreißer.
16:49 h
Greipel ist distanziert. Er wartet wohl auf das Gruppetto mit Walscheid.
16:48 h
Deceuninck-Quick Step macht die Pace. Ganz schnörkellos seit Beginn der Etappe.
16:47 h
Wout Poels befindet sich in der Gruppe mit Kristoff und Walscheid.
16:47 h
Auch Giacomo Nizzolo (NTT), André Greipel (Israel Start-Up Nation) und Cosnefroy bekunden Probleme.
16:46 h
Max Walscheid (NTT) und Alexander Kristoff (UAE) haben den Anschluss bereits verloren, van Avermaet kommt zurück nach vorn.
16:45 h
Defekt bei Greg van Avermaet (CCC). Offenbar klemmte seine Schaltung. Jetzt kann er wieder kleiner ketten und nach vorn sprinten. Kostet natürlich extra Kraft.
16:44 h
Es geht weiter bergauf, die Bergwertung führte auf ein Plateau, erst später geht es bergrunter. Das ist immer besonders schmerzhaft.
16:43 h
32 Kilometer sind noch zu absolvieren. 2:30 Minuten Vorsprung für das Sextett.
16:41 h
Das Feld erreicht 2:35 Minuten nach der Spitze den Wertungsstrich.
16:41 h
Pacher zieht im Kletterklassement gleich mit Nicolas Roche (Sunweb), beide haben 5 Zähler. Roche ist 5., Pacher 6. Es führt Cosnefroy mit 21 Zählern. Er wird heute als Bergkönig nicht entthront.
16:39 h
Pacher gewinnt zwei Zähler, Politt holt einen. Wie schon an der ersten Bergwertung der heutigen Etappe.
16:37 h
Pacher schiebt sich abermals nach vorn. Er will sicher wieder zwei Kletterpunkte holen.
16:36 h
Ununterbrochen Deceuninck-Quick Step an der Spitze des Pelotons.
16:34 h
Vuillermoz drückt aufs Gas, Benoot spricht mit ihm. Vielleicht lancieren beide gleich gemeinsam einen Angriff.
16:32 h
Zurück zum heutigen Rennen: Es geht hinauf zur Côte d`Aullagnier (3. Kategorie, 3 Km, 6,4%). Das Sextett hat 2:50 Minuten Vorsprung.
16:30 h
Der jetzige Träger des Bergtrikots, Cosnefroy, hatte gemischte Gefühle bei der Siegerehrung, wie er eingestand. Perez sei eindeutig stärker gewesen, weshalb ihm eigentlich die Klettertrophäe zugestanden hätte. Auch Cosnefroy war im Finale gestürzt, konnte das Rennen aber fortsetzen.
16:29 h
Der gestrige Pechvolgel, Anthony Perez (Cofidis), ist im Nachhinein froh, dass bei seinem Sturz nicht noch Schlimmeres passiert ist. Dies sagte er im Interview: „Das ging alles so schnell, so dass ich keine Gelegenheit hatte, Angst zu haben. Es tat gleich höllisch weh, ich konnte kaum atmen und habe gleich verstanden, dass es nicht weiter ging. Dennoch habe ich versucht wieder aufs Rad zu steigen. Aber auf dem Rad sitzend habe ich gemerkt, das war’s. Passiert ist der Sturz bei der Abfahrt hinter dem Wagen unseres Sportlichen Leiters Damiani nach einem Platten. Es ging kurvig nach rechts am Rande der Klippe. Darum haben wir auch nicht die Autos gesehen, die plötzlich angehalten hatten. Das konnte ich nicht vorhersehen. Ich bin voll gegen das Auto geknallt und dann Richtung Abhang. Und spürte dann den Felsen im Rücken. Auf eine gewisse Art hat das Auto den Aufprall gedämpft. Ohne das Auto wäre ich wohl in die Schlucht gestürzt."
16:26 h
Gestern war Jerome Cousin (Total-Direct Energie) lange Spitzenreiter der Etappe. Derzeit befindet er sich an letzter Steller im Feld. Er wird noch reichlich müde sein nach der langen Flucht, die er zum Großteil als Solist absolvierte.
16:22 h
Darüber, wie entscheidend das heutige Teilstück wird, gehen die Meinungen ja auseinander. Manche erwarten einen ersten Schlagabtausch, andere erwarten eher geringe Abstände. So auch Grischa Niermann, Sportlicher Leiter bei Jumbo-Visma.
16:17 h
Der Rennschnitt beträgt bis hierher 40,3 Stundenkilometer.
16:17 h
Quentin Pacher soll den letzten Anstieg mit einem Tempo von 22,5 km/h hochgespult sein, Alaphilippe soll im Schnitt 21,2 km/h auf dem Tacho gehabt haben. Aber der schont sich momentan auch noch so gut es geht.
16:13 h
Benoot zieht sich ein Power-Gel rein. Noch 52 Kilometer sind zu fahren.
16:10 h
Es kommt abermals zum Zusammenschluss der Sechsergruppe. Hinten im Feld macht weiter Deceuninck das Tempo. 2:45 Minuten beträgt der Abstand.
16:08 h
Politt lässt sich zurückfallen und macht nun Tempo in der Vierer-Verfolgergruppe.
16:07 h
Diese sechs Ausreißer sind eine seltsame Truppe. Jetzt sind Pacher, Politt und Vuillermoz vorn raus, Benoot, Burgaudeau und Neilands sind die Verfolger. Knapp 10 Sekunden misst die Lücke.
16:06 h
Nach unseren Informationen ist Pogacar mittlerweile wieder im Feld.
16:05 h
Neilands schiebt Politt nach vorn, damit er selbst nicht durch die Führung gehen muss. Er will vor dem Finale mit zwei Bergen der 3. Kategorie und dem Schlussanstieg wohl etwas Kraft sparen.
16:01 h
Auch das Feld ist oben an der Bergwertung, 2:47 Minuten beträgt der aktuelle Abstand zum Sextett.
16:01 h
Das waren auch Pachers erste Kletterpunkte insgesamt, womit der B&B-Profi auf Rang 6 dieses Sonderklassements vorrückt. Es führt Benoit Cosnefroy (Ag2r, 21 Zähler).
15:59 h
Pacher holt sich den dritten Bergpunkt dieses Tages.
15:59 h
Für viele Beobachter ist Julian Alaphilippe der Favorit auf den Tagessieg. Denn im vergangenen Jahr war er auch an der ersten Bergankunft der beste aus der Favoritengruppe - jene an der Planche des Belle Filles. Und der Anstieg ist durchaus vergleichbar mit dem heutigen Finale. Und wenn sich die Gesamtfavoriten wieder gegenseitig belauern, kann sich der Franzose vielleicht durchsetzen.
15:55 h
Es geht hinauf zur Côte de Corps: 2,2 Kilometer Steigung, 6,3 Prozent.
15:54 h
Vuillermoz ist wieder geschnappt. Deceuninck macht humorlos Druck - nur noch 2:45 Minuten Abstand zwischen Spitze und Hauptgruppe.
15:53 h
Es sind aber mindestens zwei Gruppen hinter dem Hauptfeld. Und die schlängeln sich schon wieder durch den Tross der Begleitautos.
15:52 h
Tadej Pogacar (UAE) hat den Anschluss ans Feld verloren. Er befindet sich in einer Gruppe, die 35 Sekunden Rückstand aufweist. Vielleicht hatte er Defekt.
15:51 h
Jetzt macht sich Vuillermoz aus der Spitzengruppe davon.
15:49 h
Drei Minuten zwischen Spitze und Feld, 68 Kilometer vor dem Ziel. Gleich geht`s hoch zur Bergwertung der 4. Kategorie.
15:48 h
Politt ist von den anderen Ausreißern wieder geschnappt worden.
15:43 h
Das Quintett hinter Politt kommt wieder näher an den Deutschen heran. 10 Sekunden liegen zwischen Solist und Verfolgern. Das Feld hat 3:10 Minuten Rückstand. 73 Kilometer vor dem Ziel.
15:37 h
Politt hat mittlerweile 20 Sekunden Vorsprung auf die Gruppe mit Benoot, Pacher, Burgaudeau, Vuillermoz und Neilands.
15:36 h
Vorn in der Hauptgruppe hat Deceuninck-Quick Step jetzt seine ganze Armada aufgereiht. Dahinter Jumbo-Visma, ebenfalls mit allen verfügbare Kräften.
15:35 h
Hirschi ist zurück im Feld.
15:34 h
Offenbar hatte Marc Hirschi, der beste Jungprofi, ein Problem. Er befindet sich mit einem Teamkollegen hinter der Hauptgruppe. Allerdings hat das Duo die Begleitwagen direkt vor sich.
15:31 h
Wout Poels (Bahrain-McLaren) soll im Anstieg kurzzeitig den Anschluss ans Feld verloren haben. Er leidet nach wie vor an Sturzfolgen.
15:28 h
Der Vorsprung wächst wieder auf deutlich über drei Minuten an, weil im Feld erst einmal der Proviant verstaut werden muss.
15:27 h
Politt zieht doch weiter durch. Er hat nur 5 Sekunden Vorsprung oder so. Vielleicht möchte er verhindern, dass die Gruppe trödelt. Doch dann hätte er vielleicht gar nicht erst wegfahren sollen...
15:26 h
An der Verpflegungskontrolle schnappen sich die Helfer die von den Pflegern Essensbeutel.
15:25 h
Alaphilippe befindet sich mit einem Helfer hinter dem Feld. Vielleicht gab es da noch etwas zu klären mit der Teamleitung. Oder der Mann in Gelb musste mal austreten.
15:23 h
Politt merkt, dass er nicht richtig wegkommt. Daher bricht er sein Unterfangen ab.
15:21 h
Politt löst sich vom Rest, nachdem Pacher von seinen Begleitern eingeholt worden war.
15:21 h
90 Kilometer verbleiben für die Spitze.
15:20 h
Deceuninck führt die lang gezogenen Hauptgruppe über den Wertungsstrich.
15:18 h
Die Ausreißer haben noch 2:45 Minuten Vorsprung.
15:18 h
Pacher sichert sich zwei Kletterpunkte, Politt gewinnt den letzten noch zu vergebenen Zähler.
15:16 h
Pacher greift an und will den Bergpreis abräumen.
15:16 h
Stephen Rooks, Sieger in Orcieres-Merlette 1989, tippt auf Adam Yates als Gewinner der heutigen Etappe. Der Niederländer war auch einmal Gesamt-Zweiter der Tour, 1988 hinter Pedro Delgado.
15:14 h
Im Jumbo-Visma-Zug fährt Primoz Roglic an drittletzter Stelle. Vor ihm befindet sich Tom Dumoulin.
15:10 h
An der Spitze der Hauptgruppe immer das gleiche Bild: Zwei von Deceuninck-Quick Step ganz vorn, dahinter die versammelte Manschaft von Jumbo-Visma.
15:09 h
Noch 3000 Meter bis zur Bergwertung.
15:08 h
Die Spitzengruppe hat 96 Kilometer vor dem Ziel noch 3:05 Minuten Vorsprung.
15:06 h
Der Größenunterschied zwischen Mathieu Burgaudeau und Nils Politt ist frappierend: Der Deutsche misst vom Scheitel bis zur Sohle 1,92 Meter, der Franzose ist nur 1,68 Meter groß. Dafür hat Letztgenannter einen Gewichtsvorteil: 61 Kilogramm bringt er auf die Waage, bei Politt sind es 80. Das muss alles den Berg raufgeschleppt werden.
15:02 h
Nach wie vor ist nicht sicher, ob diese Tour bis zum Ende ausgetragen werden kann. Daher hat sich Roger Kluge (Lotto Soudal) mit diesem Appell an die Fans gewandt: Kluges dringlicher Appell an die Fans: “Tragt Masken!“ | radsport-news.com
15:00 h
Die Ausreißer wechseln sich gut ab, die Gruppe läuft. Auch fürs Hauptfeld hat der Anstieg begonnen.
14:57 h
100 Kilometer vor dem Ziel hat die Sechsergruppe 3:15 Minuten Vorsprung aufs Feld. Es geht jetzt hoch zum ersten Bergpreis des Tages. 7,5 KIlometer sind noch zu klettern.
14:56 h
Sollte die bessere Platzierung in der Gesamtwertung den Ausschlag über die Trägerschaft des Grünen Trikots geben, wäre Sagan im Vorteil. Der Slowake ist 81., Bennett 142.
14:54 h
Das Ergebnis des Zwischenspurts: 1. Politt (20 Punkte); 2. Burgaudeau (17); 3. Benoot (15); 4. Pacher (13); 5. Vuillermoz (11); 6. Neilands (10); 7. Bennett (9); 8. Morkov (8); 9. Trentin (7); 10. Coquard (6); 11. Nizzolo (5); 12. Sagan (4); 13. Kristoff (3); 14. Bonifazio (2); 15. Walscheid (1).
14:51 h
Noch eine Korrektur: Trentin gewann am Sonnabend den Zwischensprint, nicht Sagan.
14:50 h
Korrektur: Sagan war Sonnabend sogar nur 5., so wie gestern. Aber es kann auch sein, dass Sagan das Trikot behält, weil er bereits einen Zwischenspurt gewann, eben während der ersten Etappe.
14:48 h
Inoffizieller Stand in der Punktwertung nach diesem Sprint: 1. Bennett (83); 2. Sagan (83); Kristoff (80).
14:46 h
Ich würde meinen, beide sind jetzt punktgleich. Sagan war 6. im Sprint des Feldes. Aber Grün geht dann wohl trotzdem an Bennett, der einen zweiten Etappenplatz vorweisen kann. Sagan war beim Auftakt Dritter.
14:45 h
Den Sprint des Feldes gewann Bennett - Sagan lag weit zurück. Demnach dürfte der Ire das Grüne Trikot übernehmen.
14:44 h
Zweiter wurde Burgaudeau vor Benoot, Pacher, Vuillermoz und Neilands.
14:42 h
Politt gewinnt erwartungsgemäß den Sprint der Spitzengruppe.
14:39 h
Der Erste aus dem Feld bekommt beim Bonusspurt noch 7 Zähler.
14:38 h
Noch 3000 Meter bis zum Zwischensprint.
14:38 h
Politts Teamkollege André Greipel befindet sich wie die meisten Sprinter weit hinten in der Hauptgruppe. Dass er gestern nicht mitsprinten konnte hatte physische Gründe: Greipels Knie erlaubt noch keine Sprintbelastung | radsport-news.com
14:35 h
Zurück zur diesjährigen Grand Boucle: Deceuninck hat den Vorsprung der Ausreißer wieder auf 3 Minuten reduziert. 114 Kilometer sind noch zu fahren.
14:34 h
Es spricht einiges für Orcieres-Merlette als netten Aufenthaltsort. Denn dreimal verbrachte das Peloton der Tour dort auch einen Ruhetag. Und das bei nur vier Besuchen...
14:33 h
Viermal endete eine Tour-Etappe in Orcieres-Merlette. Nach dem Merckx-Fiasko entschied dort im Jahr 1972 Lucien van Impe ein Bergzeitfahren für sich. 1982 gewann der Franzose Francois Simon, während an jenem Tag der spätere Sieger, Bernard Hinault, seine Gesamtführung zementierte. Das vierte Gastspiel endete mit einem Sieg des Niederländers Stephen Rooks in der Tour 1989. Auch das war ein Bergzeitfahren. Greg Lemond jagte dabei Laurent Fignon das Gelbe Trikot ab und führte anschließend um 40 Sekunden. Der Spieß sollte anschließend ja noch mehr als einmal umgedreht werden, ehe Lemon in Paris um 8 Sekunden die Nabe vorn hatte.
14:28 h
Sören Kragh Andersen (Sunweb) bringt gerade eine Rutsche Trinkflaschen nach vorn. Dabei passiert er Julian Alaphilippe, der sich im hinteren Drittel des Pelotons aufhält.
14:26 h
Eddy Merckx verlor damals 8 Minuten auf dem Weg nach Orcieres Merlette. In Orcières-Merlette erlitt Merckx seine schlimmste Niederlage | radsport-news.com
14:24 h
Der heutige Zielort ist besonders bekannt für die größte Niederlage des wohl größten Radsportlers aller Zeiten:
14:23 h
Vom Wetter her haben es die Profis heute richtig gut. Es herrschen milde 21 Grad Celsius bei viel Sonne.
14:23 h
Im Feld machen zwei Helfer von Deceuninck-Quick Step die Pace. Hinter diesen beiden befindet sich der Zug von Jumbo-Visma.
14:22 h
Das Durchschnitts-Tempo ist mittlerweile auf 44 km/h gesunken. Immer noch schneller als die Marschtabelle. Der Abstand zwischen dem Sextett und dem Feld liegt bei 3:38 Minuten. 123 Kilometer sind noch zurückzulegen.
14:21 h
Bei Nils Politt, der seine 4. Tour de France bestreitet, sticht der 2. Platz bei Paris-Roubaix aus 2019 hervor, nachdem er in 2018 bereits 7. gewesen war. Zudem war der 26-Jährige im vergangenen Jahr Teil der Mixed-Zeitfahrmannschaft des BDR, die bei der WM Silber holte. 2018 gewann Politt zudem eine Etappe der Deutschalndrundfahrt und beendete jenes Rennen auf dem zweiten Gesamtrang. 2015 war der Hürther Deutscher U23-Meister.
14:17 h
Der 26-jährige Benoot kann bereits zahlreiche Top-10-Platzierungen bei wichtigen Eintagesrennen vorweisen. In 2019 war der Belgier beispielsweise 4. bei Mailand-Turin, 5. bei Strade Bianche und 9. der Flandernrundfahrt. 2018 hatte er die Strade Bianche sogar gewonnen. In diesem Jahr beendete er Paris-Nizza als Gesamt-Zweiter hinter Maximilian Schachmann (Bora-Hansgrohe) und gewann dort eine Etappe. 2017 wurde Benoot 20. der Tour de France.
14:10 h
Krists Neilands ist vor zwei Wochen 26 Jahre alt geworden. In 2019 gewann er den GP de Wallonie, dessen Finale durchaus mit der Mur de Bretagne vergleichbar ist. Zudem war er Gesamt-Zweiter der Asturienrundfahrt, wo traditionell viel geklettert wird. Das Arctic Race of Norway beendete Neilands als Dritter - viele werden sich noch an den packenden Kampf zwischen Alexey Lutsenko und Warren Barguil um den Gesamtsieg dort erinnern. Lutsenko gewann um eine Sekunde. Und noch etwas zu Neilands: Von 2017 bis 2019 war er dreimal in Folge lettischer Meister.
14:06 h
Mathieu Burgaudeau ist mit seinen 21 Lenzen der jüngste Profi in der Spitzengruppe. Wie Pacher bestreitet er seine erste Grand Tour. Wie Politt scheint er seine Stärken vor allem bei Kopfsteinpflaster-Rennen zu haben. In der U23 belegte er einmal Rang 4 bei Kuurne-Brüssel-Kuurne und Platz 3 bei Gent-Wevelgem. Der dritte Franzose im Bunde beendete die U23-Straßen-WM in 2019 als 9.
14:02 h
Quentin Pacher hat mit seinen 28 Jahren noch keine vergleichbaren Erfolge wie sein Landsmann vorzuweisen. Einige kleinere Rennen in Frankreich beendete er unter den Top 10, so zum Beispiel den Circuit de la Sarthe, die Tour du Haut Var und die Tour du Doubs. Nennenswert ist auch der 10. Platz der Tour of Oman 2019. In dieser Saison belegte der Franzose den 5. Gesamtrang bei der Tour de Langkawi.
13:58 h
Der 32-jährige Vuillermoz gewann vor 5 Jahren die Tour-Etappe an der Mur de Bretagne - das ist ein knackiger, etwa zwei Kilometer langer Anstieg. Klettern kann der ehemalige Mountainbiker also. Seine beste Gesamt-Platzierung in der Grand Boucle war rang 13 im Jahr 2017. Den Giro beendete der Franzose zudem einmal als 11. Zudem gewann Vuillermoz mehrere französische Rennen und hat unter anderem einen 6. Platz beim Fleche Wallone im Palmares.
13:55 h
Der Abstand zwischen Spitze und Feld wächst auf gut 4 Minuten an. Das Durchschnitts-Tempo beträgt bislang satte 50 km/h. Erstmals überhaupt liegen die Fahrer bei dieser Tour vor der Marschtabelle.
13:50 h
Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) erwartet heute bereits einen ersten Härtetest für die Gesamtfavoriten. Buchmann: “Heute kann man sich nicht mehr verstecken“ | radsport-news.com
13:49 h
Deceuninck-Quick Step übernimmt die Kontrolle im Feld. Die Ausreißer haben nach 14 Kilometern bereits 3:35 Minuten Vorsprung.
13:40 h
Das Sechstett hat bereits gut 2 Minuten Vorsprung.
13:39 h
Die Jungs in der Spitzengruppe rechnen sich natürlich Chancen auf den Tagessieg aus. Aber auch die ganz großen Namen sollten heute Beachtung finden. Hier ist unsere Favoriten-Check: Bernal, Roglic, Buchmann - die Favoriten im Sternecheck | radsport-news.com
13:37 h
Mit 3:53 Minuten Rückstand ist der bergfeste Vuillermoz der bestplatzierte Ausreißer.
13:35 h
Politt, Krists Neilands (Israel-Start Up Nation), Tiesj Benoot (Sunweb), Alexis Vuillermoz (Ag2r), Quentin Pacher (B&B Hotels-Vital Concept) und Mathieu Burgaudeau (Total Direct Energie) sind die 6. Ausreißer des Tages. Ihr Vorsprung beträgt 45 Sekunden.
13:32 h
Die Gruppe scheint zu stehen. Und da ist in der Tat der Israel-Start-Up-Fahrer dabei.
13:32 h
Vorn gehen gleich die ersten Angriffe, es sieht so aus, als sei Nils Politt dabei.
13:31 h
Die weiße Fahne wird geschwenkt, es kann losgehen.
13:31 h
Auch Adam Yates (Mitchelton Scott) befindet sich im hinteren Teil des Pelotons. Aber die Post geht ja für die Bergfahrer erst später ab.
13:29 h
Der Etappensieger von gestern, Caleb Ewan, rollt ganz hinten im Pulk. Er dürfte heute warten, bis sich ein Gruppetto bildet - an den Zwischensprints hatte "Pocket Rocket" bislang kein Interesse gezeigt. Ewan macht die Tour-Ausfälle von Gilbert und Degenkolb vergessen | radsport-news.com
13:27 h
Das Feld rollt bereits, allerdings ist das Rennen noch nicht freigegeben. Hier ist unsere detaillierte Etappenvorschau: Eine frühe erste Bergankunft | radsport-news.com
07:12 h
Einiges deutet darauf hin, dass sich der Mann im Bergtrikot, Benoit Cosnefroy (Ag2r), in die Ausreißergruppe des Tages begibt, um weitere Zähler in dieser Sonderwertung zu holen. Es ist aber gut möglich, dass die Helfer der Sprinter diese Gruppe erst nach dem Zwischensprint weglassen. Spannend wird auch sein, ob Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) heute sein Gelbes Trikot in der Manier des Jahres 2019 gegen die Klassement-Spezialisten verteidigen kann. Scharfer Start ist um 13.30 Uhr in Sisteron. Das Ziel erreichen die Fahrer voraussichtlich zwischen 17.22 und 17.44 Uhr. Guido Scholl begleitet das Rennen vom Start bis zum Ziel im LIVE-Ticker. Hier ist der Rückblick auf den gestrigen Tag: Ewan macht die Tour-Ausfälle von Gilbert und Degenkolb vergessen | radsport-news.com
07:07 h
Die ersten 50 Kilometer des Tages sind flach, dann steht bei Rennkilometer 51,5 der Zwischensprint des Tages auf dem Menü, ehe die Etappe eine andere Gestalt annimmt. Bei Kilometer 67,5 wird mit dem Col de Festre (7,6 Kilometer, 5,3%) eine Bergwertung der 3. Kategorie abgenommen. Es folgen die Côte de Corps (4. Kategorie, 2,2 Kilometer, 6,3%), die Côte de l`Aullagnier (3. Kategorie, 3 Kilometer, 6,4%) und die Côte de Saint-Leger-les-Melezes (3. Kategorie, 2,8 Kilometer, 6,8%). Das Tagesziel liegt auf einer Höhe von 1825 Metern - so weit oben sind die Tour-Teilnehmer so früh im Rennen sonst nicht. Mal schauen, wem diese Art der Renngestaltung zusagt und wem nicht.
07:00 h
Willkommen zur 4. Etappe dieser Tour de France, die das Peloton in die südlichen Alpen führt und somit ein frühes erstes Kräftemessen der Favoriten auf den Gesamtsieg herbeiführen dürfte. In Orcieres-Merlette steht nach 160,5 Kilometern eine Bergankunft der 1. Kategorie auf dem Programm. Der Schlussanstieg hat eine Länge von 7,1 Kilometern und ist im Durchschnitt 6,7% steil. Das ist somit zwar noch keine Angelegenheit für die reinen Kletterer, aber wir dürften heute zumindest sehen, wer im Kampf um den Gesamtsieg weiter mitmischen kann und wer dafür nicht in Frage kommt. Zudem sollte diese Etappe Aufschluss darüber geben, welches das dominierende Team in den Bergen sein wird - erneut Ineos-Grenadiers? Oder doch Jumbo-Visma? Oder eine andere Equipe?
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 161 km
Start 13:25 h
Ankunft ca. 17:30 h
Strecke gefahren 161 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 5
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Roglic (TJV)
2 Pogacar (UAD) s.t.
3 Martin (COF)
4 Quintana (ARK)
5 Alaphilippe (DQT)
6 Lopez (AST)
7 Bernal (INS)
8 Pinot (GFC)
9 Landa (TBM)
10 Yates (MTS

Gesamtwertung

1. Alaphilippe (DCT)
2. A. Yates (MTS) +0:04
3. Roglic (TJV) +0:07
4. Pogacar (UAD) +0:11
5. Martin (COF) +0:13
6. Bernal (INS) +0:17
7. Dumoulin (TJV) s.t.
8. Chaves (EFD)
9. Quintana (ARK)
10. Lopez (AST)

Sprintwertung

1 Sagan (BOH 83
2 Bennett (DQT) 83
3 Kristoff (UAD) 80

Bergwertung

1. Cosnefroy (ALM) 21 Pkt.
2. Gogl (NTT) 12
3. Pacher (BVC) 6

Nachwuchswertung

1. Pogacar (UAD)
2. Bernal (INS) +0:06
3. Mas (MOV) +0:15