08.09.2020: Île D’Oléron - Île de Ré (168,5 km)

Live-Ticker Tour de France, 10. Etappe

84 km
169 km
 

Sagan
 
s.t.
Ewan
 

Bennett
Stand: 11:27
17:23 h
An der Spitze der Gesamtwertung ändert sich nichts, in der Bergwertung auch nicht. Ich verabschiede mich für heute. Hier gibt es alle Hintergründe und Analysen zum Rennen: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:22 h
Die Top 5 des Tages: 1. Bennett (DQT); 2.. Ewan (LTS); s.t.; 3. Sagan (BOH); 4. Viviani (COF); 5. Pedersen (TFS). André Greipel war 6., Cees Bol 8.
17:21 h
Nein, Sagan bekommt ja sogar nur 20, dann liegt er nun 21 Punkte hinter Bennett.
17:20 h
Bennett erhält 50 Punkte für den Sieg, Sagan sollte 40 bekommen. Dann wäre der Ire wieder in Grün.
17:19 h
Auf Rang 4 war entweder Viviani oder Christophe Laporte.
17:19 h
Greipel wurde ein wenig eingebaut. Aber er war auch nicht schnell genug.
17:18 h
Bennettb gewinnt vor Ewan und Sagan!
17:18 h
Bennett zieht an...
17:18 h
Jetzt findet er das Rad von Ewan.
17:18 h
Sagan ist eingebaut.
17:17 h
Der letzte Kilometer, Sunweb zieht am Horn.
17:17 h
Coquard befindet sich auch in den vorderen Positionen.
17:17 h
Es sollen sogar 7 von Sunweb sein. Das wäre ja krass.
17:16 h
Tiesj Benoot an der Spitze. 2000 Meter bis zum Ziel.
17:16 h
Es sind sogar 5 Mann von Sunweb, einer davon ist Cees Bol.
17:15 h
Pogacar wird jetzt nach vorn gebracht. Noch 3000 Meter.
17:14 h
Noch 4000 Meter. Sunweb kommt wieder nach vorn.
17:14 h
Von den in der Gesamtwertung Bestplatuierten scheinen alle vorn zu sein. Bardet, Roglic, Bernal, Lopez, Higuita, Landa, Porte und so weiter. Da fehlt eigentlich keiner.
17:13 h
Die letzten 5000 Meter. Sanchez jetzt an der Spitze.
17:13 h
Luis Leon Sanchez (Astana) nimmt Lopez ans Hinterrad und damit aus dem Getümmel.
17:12 h
Jumbo-Visma hat vier Leute vorn. Etwas weiter hinten istb noch ein Trikot dieses Teams zu sehen.
17:11 h
Mads Pedersen (Trek-Segafredo) ist ebenso vorn dabei wie Peter Sagan. 6000 Meter bis zum Ziel.
17:10 h
Edvald Boasson Hagen (NTT) hat Walscheid am Hinterrad und kommt mit ihm an die Spitze. Doch der verliert dann das Hinterrad des Norwegers. 7000 Meter noch.
17:09 h
Noch 8000 Meter, wir haben seitlichen Gegenwind.
17:09 h
Allerdings sind das ja auch nur gut 50 Mann, da kommt man deutlich schneller wieder nach vorn als bei einem 170er Feld.
17:08 h
Auch Bennett rollt recht weit hinten herum.
17:07 h
Jumbo-Visma übernimmt die Spitze der ersten gruppe.
17:07 h
Coquard bildet das Schlusslicht der ersten Gruppe. Will der nicht oder kann er nicht?
17:06 h
Cofidis hat auch noch ein paar Leute vorn. Für Elia Viviani? Noch 10 Kilometer.
17:06 h
Vier Mann von Sunweb noch in der ersten Gruppe. Auch Deceuninck scheint mit mehreren Mann dabei zu sein. Sonny Colbrelli (Bahrain-McLaren) fällt gerade zurück.
17:05 h
Movistar macht jetzt das Tempo. Vielleicht soll Jose Joaquim Rojas reinhalten.
17:03 h
Der Astana-Zug bringt den Kolumbianer direkt weiter nach vorn. Das soll nicht nochmal passieren.
17:02 h
Ion Izaguirre lässt sich zurückfallen. Auch Valverde befindet sich in der Lopez-Gruppe. In diesem Moment schaffen sie den Anschluss.
17:01 h
Miguel Angel Lopez (Astana), der Gesamt-9. (+1:15) ist zurückgefallen. Er hat noch LL Sanchez als Helfer bei siuch. Der ist natürlich bärenstark.
17:00 h
Jetzt befinden sie sich auf der langen Brücke. 15 Kilometer noch.
17:00 h
Nur noch etwa 50 Fahrer sind im ersten Feld zusammen. Unter anderem auch André Greipel.
16:59 h
Auch Julian Alaphilippe (Deceuninck) war durch den Sturz gestoppt worden.
16:59 h
Noch ein Sturz. Ein Fahrer von CCC liegt au der Straße, das ist Jonas Koch. Mehrere Fahrer wurden zudem aufgehalten. Einer war Richard Carapaz (Ineos).
16:58 h
Das Feld wurde in etwa halbiert.
16:57 h
Geoffrey Soupe (Total-Direct Energie) nimmt raus, als er merkt, dass er die Lücke nicht mehr schließen kann. Und schon ist eine Gruppe von der Windkante geflogen.
16:56 h
Jetzt hat`s Seitenwind. Ineos macht das Feld lang. Das könnte gleich auseinander reißen.
16:55 h
Und nach einer weiteren Kurve weht es seitlich von hinten.
16:55 h
Jetzt haben sie den Wind für einen Moment voll von vorn.
16:54 h
Noch 20 Kilometer, das Tempo ist horrend.
16:54 h
Immer mehr Fahrer verlieren den Anschluss an die Hauptgruppe.
16:53 h
NTT übernimmt die Spitze. Max Walscheid will vielleicht reinhalten.
16:53 h
Cousin lässt das Pulk ziehen. Politt kam auch nicht wieder zurück. Hoffentlich ist er nicht zu schwer verletzt.
16:52 h
Bei der Gesamt-Platzierung des Franzosen habe ich mich aber vertan. Er ist sogar 22., hat aber bereits 18:26 Minuten Rückstand.
16:51 h
Barguil fährt weiter Benzin, aber er sollte gleich wieder den Anschluss schaffen.
16:51 h
Da ist jetzt viel Bewegung im Feld. Hoffentlich knallt es nicht nochmal. Drei Stürze an einem Tag reichen doch wohl...
16:50 h
Ineos schiebt sich auf der linken Fahrbahnseite nach vorn. Daneben ist der Deceuninck-Zug zu sehen. Auf der rechten Straßenseite ist Sunweb unterwegs.
16:49 h
Politt büßt den Kontakt zur großen Gruppe ein.
16:49 h
Barguil und Ledanois versuchen, sich durch den Tross der Begleitautos wieder an den Schluss des Feldes heranzusaugen.
16:48 h
Im Finale geht es ja auch noch einmal über eine Brücke. Da könnte es das Feld zerreißen.
16:48 h
Neben der Strecke steht ein Riesenrad. Wer ist heute der Riese auf dem Rad?
16:47 h
Dahinter fahren mehrere Profis von Sunweb. Die haben mit Cees Bol einen aussichtsreichen Mann dabei. Der Niederländer war hier bereits Etappenzweiter und -dritter.
16:46 h
Jetzt geht hier gewaltig die Post ab. Das Feld ist lang auseinandergezogen. Kasper Asgreen macht für Deceuninck-Quick Step die Pace.
16:45 h
Dies sagte Peter Sagan vor dem Start der Etappe: „Das wird eine interessante Etappe. Zur Zeit nicht so viel Wind. Aber die Strecke geht durch kleine Städte mit engen Straßen. Es wird sicher nervös und zugleich dynamisch gefahren. Das Finale hängt vom Wind ab."
16:45 h
Der andere Arkea-Fahrer war Warren Barguil, der aktuell 44. der Gesamtwwertung ist und gut 10 Minuten Rückstand aufweist.
16:43 h
Das Feld ist in breiter Phalanx unterwegs. Alles rollt wieder zusammen.
16:42 h
Es wurden eine ganze Menge Fahrer aufgehalten. Der Zusammenschluss sollte den allermeisten aber dennoch gelingen.
16:41 h
Wieder ein Sturz. Zwei von Arkea Samsic betroffen. Einer ist Kevin Ledanois.
16:40 h
Der Wind weht jetzt seitlich von vorn und hat zugenommen. Noch 31 Kilometer. Erleben wir wieder hektische Szenen?
16:39 h
Ex-Europameister Trentin gewann den Spurt eben mit einer Höchstgeschwindigkeit von 66,6 km/h.
16:38 h
Wo wir bei den Sprintern sind: Ascal Ackermann hat sein Feld heute wieder super bestellt: Ackermann schlägt Gaviria erneut, Zabel Dritter | radsport-news.com
16:37 h
Spätestens ab Position 8, eher aber schon ab Rang 6 bewahrheitet sich, dass die meisten Sprinter ab der zweiten Tour-Woche an diesen Sprints nicht mehr teilnehmen. Vielleicht wäre eine Rückkehr zur früheren Praxis clever, als es mehrere Zwischensprints mit nur maximal 6 Zählern für insgesamt drei Fahrer gab.
16:35 h
Die gesamte Reihenfolge am Zwischensprint: 1. Trentin (20 Punkte); 2. Sagan (17); 3. Bennett (15); 4. Morkov (13); 5. Coquard (11); 6. Haller (10); 7. Colbrelli (9); 8. Benoot (8); 9. Amador (7); 10. Martinez (6); 11. Bilbao (5); 12. Pedersen (4); 13. Consoni (3); 14. Castroviejo (2); 15. Keukeleire (1).
16:32 h
Die Spitze der Punktwertung nach dem Bonusspurt: 1. Sagan (155); 2. Bennett (146); 3. Trentin (118); 4. Coquard (117); 5. Van Aert (111).
16:30 h
Trentin gewinnt vor Sagan und Bennett. Damit baut der Slowake um zwei Zähler aus.
16:29 h
Coquard attackiert zu früh...
16:28 h
Auf Herz und Nieren geprüft: Mit dem Slogan "wir sind wiederverwertbar" auf einem riesigen Gelben Trikot werben Zuschauer hier fürs Organspenden.
16:27 h
Noch 2000 Meter bis zur Sprintwertung.
16:26 h
Guy Niv, der erste Israeli in der Geschichte der Tour, bildet momentan das Schlusslicht im Pulk. Direkt vor ihm fährt Politt.
16:24 h
Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) sitzt am Hinterrad von Sam Bennett. In der Wertung Grün ist die Reihenfolge an der Spitze exakt anders herum.
16:22 h
5000 Meter bis zum Zwischensprint.
16:22 h
Ineos, Deceuninck-Quick Step, Bahrain-McLaren, Education First und UAE-Emirates nehmen die ersten Positionen des Pelotons ein.
16:20 h
Bei Ewan gehe ich nicht davon aus, dass er am Bonussprint teilnimmt. Er rollt noch immer am Ende des Pulks. Neben ihm befindet sich übrigens der Ex-Gelbe Adam Yates (Mitchelton-Scott).
16:19 h
Ewan ist auch wieder drin in der großen Gruppe.
16:18 h
Coquard befindet sich schon wieder im vorderen Drittel. Derweil findet Nils Politt wieder zurück ans Ende des Feldes. Er fast sich ans links Schulterblatt und verzieht das Gesicht. Offenbar hat er sich verletzt.
16:17 h
Caleb Ewan befindet sich mit Jasper de Buyst kurz hinter dem Feld. Der Belgier kann übrigens eine Besonderheit vorweisen: Er ist 153. der Gesamtwertung und trägt die Trikotnummer 153. Was es nicht alles gibt.
16:14 h
Noch 50 Kilometer bis zum Ziel, 11 Kilometer bis zum Zwischensprint.
16:12 h
Schlusslicht der Hauptgruppe ist aktuell Jerome Cousin (Total-Direct Energie).
16:10 h
Education First macht gemeinsam mit UAE die Pace. Auch Ineos kommt wieder an die Spitze.
16:10 h
Nicolas Edet (Cofidis) schnappte sich am Begleitauto seines Teams gleich ein paar Flaschen. Er war einer der Fahrer, die Martin zurück pilotierten.
16:09 h
Und auch Coquard hat wieder Unterschlupf gefunden. Dann kann er gleich auch um die Bonuspunkte spurten.
16:07 h
Martin hat es wieder zurück ins Peloton geschafft.
16:07 h
Noch 17 Kilometer bis zum Zwischensprint.
16:06 h
Noch 30 Sekunden Rückstand für Guillaume Martin. 55 Sekunden für Coquard, wobei sich jetzt Cyril Gautier nun zu ihm zurückfallen lässt.
16:04 h
Ineos-Grenadier übernimmt das Zepter. Auch Education First und Bahrain-McLaren sind weit vorn im Feld zu sehen.
16:03 h
Auch Primoz Roglic soll auch vom Sturz betroffen gewesen sein. Er kam dann aber schnell zurück.
16:02 h
Drei Mann von Cofidis bei Martin, die Gruppe hat 46 Sekunden Rückstand. Pogacar soll davor unterwegs sein. Coquard hat 1:15 Minuten Rückstand.
16:01 h
Domenico Pozzovivo (NTT) hat die Tour vor der Etappe bereits aufgegeben. Es ist der zweite Ausfall für sein Team nach Giacomo Nizzolos Ausstieg. Läuft insgesamt nicht gut für die Italiener bei der Großen Schleife. Saronni über Aru: “Bei Problemen zeigt er keinen Kampfgeist“ | radsport-news.com
15:59 h
Martin hat bereits einen Helfer bei sich. Bryan Coquard ist beim Rennarzt, er war wohl auch zu Fall gekommen. Bei Formolo könnte eine Schulterverletzung zur Aufgabe führen. Sieht nicht gut aus.
15:57 h
Guillaume Martin (Cofidis) muss auch erstmal wieder nach vorn gebracht werden. Davide Formolo (UAE) und Nils Politt gehörten ebenfalls zu den Gestürzten.
15:56 h
Schlimmer Sturz im Feld. Auch Tadej Pogacar (UAE) ist betroffen. Er steht aber shcon wieder.
15:53 h
Das Feld fährt eine Hubbrücke hinauf. Das könnte heute glatt die höchste Erhebung sein.
15:51 h
Deceuninck leistete bislang 62% der Tempoarbeit. Auf Bahrain-McLaren entfielen 17%. Den Rest teilten sich mehrere Teams.
15:50 h
100 Kilometer liegen hinter den Fahrern. Nach wie vor herrscht die Ruhe vor dem Seitenwind.
15:49 h
Nicolas Roche ist übrigens noch dabei. Das sah ja vorhin nicht so gut aus beim Sunweb-Profi. Das Jersey des Iren ist auch arg gerupft worden.
15:48 h
Noch 70 Kilometer zu fahren. Auch in Italien gibt es heute eine spannende Etappe: Schlägt Ackermann auch in Follonica zu? | radsport-news.com
15:45 h
Es geht jetzt etwas langsamer zur Sache, wobei diese Situation nur so lange anhalten wird, bis es wieder Seitenwind gibt. Bisheriger Rennschnitt: 47,44 km/h.
15:40 h
Marc Hirschi (Sunweb) hat die rote Rückennummer des couragiertesten Fahrers der vorherigen Etappe am Trikot. Könnte sein, dass Skujins diese Nummer morgen trägt, denn wie der mit diesen vielen Abschürfungen hier weiter macht, das zeugt schon von Courage. Momentan wird er vom Rennarzt versorgt.
15:38 h
B&B Hotels-Vital Concept übernimmt die Spitze des Pelotons. Nans Peters (Ag2r) befindet sich hinter dem Feld. Der Etappensieger vom Samstag rollt aber zwischen den Begleitautos - keine problematische Situation für ihn.
15:37 h
78 Kilometer vor dem Ziel haben wir ein geschlossenes Feld. Erinnert ein wenig an den Nicht-Angriffs-Pakt von vor einer Woche. Aber heute hatten wir ja schon jede Menge Action, allerdings ermöglichte der Seitenwind keine dauerhafte Fluchtgruppe.
15:36 h
Wer die lettische Meisterschaft gewonnen hat, weiß ich leider nicht. Die UCI hat das Resultat noch nicht veröffentlicht.
15:32 h
Tom Skujins (Trek Segafredo) hat ein komplett zerrissenes Dress. Er muss heftig gestürzt sein. Das ist mittlerweile sein Team-Dress, denn das Trikot des Lettischen Meisters trägt er seit dem vergangenen Wochenende nicht mehr - da wurde die Meisterschaft neu ausgetragen. In der vergangenen Woche erlebten wir Skujins ja noch als Ausreißer in jenem Sondertrikot.
15:27 h
Daniel Martin (Israel Start-Up Nation) fährt weiterhin am Ende des Feldes, Oder fast am Ende. Auch Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) ist nur wenige Positionen weiter vorn zu sehen. Mit Nils Politt (Israel Start-Up) haben sie gute Gesellschaft.
15:26 h
Noch gut 84 Kilometer - es ist Halbzeit dieser Etappe.
15:24 h
Landa ist Gesamt-10. mit 1:42 Minuten Rückstand. Und das meiste davon hatte er sich in der ersten Woche auch schon wegen einer Windkanten-Situation eingehandelt.
15:23 h
Bahrain-McLaren geht zur Abwechslung mal an die Spitze.
15:21 h
Das Peloton hat derweil die Verpflegungszone passiert. Die Fressbeutel machen die Runde. Es ist also erstmal Mittag angesagt.
15:20 h
Emanuel Buchmann soll auch zu den abgehängten Fahrern gehört haben, die gerade zurück zum ersten Feld kommen.
15:19 h
Der Abstand beträgt nur noch 20 Sekunden, es waren bereits fast doppelt so viele gewesen.
15:18 h
Israel Start-Up Nation macht im zweiten Feld die Pace. André Greipel war zwar vorn, Daniel Martin und einige Teamkollegen aber nicht.
15:17 h
Sam Bewley (Mitchelton Scott) musste das Rennen aufgeben.
15:17 h
Das Tempo wird jetzt etwas moderater. Offenbar sind keine Favoriten zurückgefallen. Dann lohnt es nicht, 92 Kilometer vor dem Ziel weiter ein hohes Tempo anzuschlagen. Vielleicht kommt es nochmal zum Zusammenschluss.
15:15 h
Auch Sam Bewley, Robert Gesink und Sepp Kuss waren in den Sturz verwickelt.
15:14 h
Jumbo-Visma übernimmt die Kontrolle im Feld. Vielleicht ist auch Sam Bennett abgehängt, sodass Deceuninck erstmal nicht weiter Gas gibt.
15:13 h
Noch 95 Kilometer - das können richtig große Lücken werden.
15:13 h
Und es geht weiter mit Seitenwind, jetzt weht es von rechts vorn.
15:12 h
Durch den Sturz und die Windkante bilden sich jetzt mehrere Gruppen.
15:11 h
Nein, das war ein Teamkollege, der wieder auf dem Rad saß, Roche scheint nicht weitermachen zu können.
15:11 h
Nicolas Roche (Sunweb) scheint große Schmerzen zu haben, er lässt sich dennoch wieder aufs Rad setzen. Oft geht es im Sattel dann ja erstmal besser als im Stehen.
15:10 h
Sturz im hinteren Teil des Feldes. Etwa 20 Mann sind betroffen.
15:09 h
Es sind bereits mehrere Fahrer abgeschüttelt. Unter anderem Jonas Koch (CCC) und Ilnur Zakarin vom selben Verein. Auch Thibaut Pinot hat es erwischt. Dem geht es ja ohnehin nicht gut. Pinot: Lendenmuskulatur geprellt und Kreuzbein entzündet | radsport-news.com
15:07 h
Eben gab es bereits einen Riss im Feld, der aber noch einmal gekittet wurde. Der Wind weht stramm von der Seite. Jetzt gibt es eine Kurve - also herrscht Gegenwind.
15:06 h
Die Ausreißer scheinen 101 Kilometer vor dem Ziel aufzustecken. Keine 70 Kilometer waren sie vorn.
15:06 h
Noch 15 Sekunden für Schär und Küng. Deceuninck-Quick Step macht richtig Druck.
15:01 h
UAE, Movistar, Deceuninck, Ineos, Astana und Jumbo-Visma drängeln sich an der Spitze des Pelotons. 35 Sekunden noch für die beiden Schweizer.
14:58 h
Gut 60 Kilometer sind absolviert.
14:57 h
Steigender Hektik-Faktor: Jumbo-Visma nimmt Roglic aus dem Getümmel. Ineos tut selbiges mit Bernal. Es bläst von der Seite. Und weil das Tempo hinten immer höher wird, verringert sich der Abstand zu den Ausreißern immer weiter.
14:56 h
110 Kilometer noch bis zum Ziel. 45 Sekunden zwischen Peloton und Duo.
14:51 h
Der eine oder andere hätte statt dieser Tempohatz sicher lieber eine Kaffeepause. So wie mein Kollege Joachim Logisch: Ich wasche Wäsche, die Profis vermissen ihre Kaffepause | radsport-news.com
14:50 h
Schär und Küng kämpfen mit allem, was sie haben, aber das Feld lässt die Eidgenossen nicht weiter weg als eine knappe Minute.
14:47 h
Deceuninck-Quick Step verkürzt sogar auf 54 Sekunden. Nicht, dass da gleich Konterattacken gehen.
14:45 h
Der Rennschnitt liegt nun bei 49,03 km/h. Das ist schneller als das, was als die optimistischste Marschtabelle vorsieht. Und das Duo hat auch nur noch eine Minute gut aufs Feld.
14:35 h
Die Profis bewegen sich jetzt direkt entlang der Küste, neben der Straße sehen sie einen breiten Sandstrand. Urlaubsgefühle dürften aber kaum aufkommen, das Deceuninck weiter humorlos Tempo macht und den Abstand auf 1:24 Minuten eindampft.
14:29 h
Einem anderen deutschen Tour-Teilnehmer scheint es hingegen besser zu gehen: Greipel will sprinten,Politt nach Corona-Tests zuversichtlich | radsport-news.com
14:28 h
Auch Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) ist weit hinten im Peloton zu sehen - er scheint das Gesamtklassement in der Tat komplett abzuhaken. Buchmann auf der Suche nach den 15 Watt | radsport-news.com
14:26 h
Nachdem die Zwei-Minuten-Marke fast erreicht war, verringert sich der Abstand jetzt wieder auf 1:40 Minuten.
14:21 h
Rigoberto Uran (Education First) befindet sich weit hinten im Feld. Da spielt er aber mit dem Feuer, der Tour-Zweite von 2017.
14:19 h
Schär verliert im kommenden Jahr einen prominenten Teamkollegen - wobei ja ohnehin unklar ist, wie es mit CCC weitergeht. Trentin zu UAE, Conca wird Neoprofi bei Lotto Soudal | radsport-news.com
14:17 h
Der Wind wehte bislang meist von hinten, sodass der Rennschnitt bei satten 52,5 km/h liegt. Aber es wird auch mehrere Richtungswechsel. Dann hat es auch für längere Zeit Seiten- und Gegenwind.
14:15 h
Mittlerweile hat dieses eidgenössische Duo einen Vorsprung von 1:50 MInuten herausgearbeitet. Hinten führt Deceuninck energisch nach.
14:14 h
Und beinahe hätte ich jetzt Küngs Zeitfahr-Europameister-Titel 2020, seinen Zeitfahr-WM-Titel mit BMC aus dem Jahr 2015 sowie seinen 3. Rang im WM-Straßenrennen von 2019 unterschlagen. Hinzu kommen etliche Medaillen auf der Bahn.
14:12 h
Stefan Küng belegt im Gesamtklassement en 68. Platz mit 1:09`08 Stunden Rückstand. Damit rangiert er direkt vor Lennard Kämna (Bora-Hansgrohe). Der 26-Jährige gewann in seiner Karriere bereits Etappen der Tour de Suisse und der Tour de Romandie sowie der Binck-Bank-Tour, der Algarverundfahrt und der Slowakeirundfahrt. Aktuell trägt er den Titel des schweizer Zeitfahrmeisters - dasselbe war in den Jahren 2017, 2018 und 2019 der Fall. Der Mann hat also einen Lauf. Mit dem Team BMC, Vorläufer von CCC, gelang Schär zudem der Sieg im Mannschaftsfahren der Tiur de France 2018.
14:07 h
Michael Schär ist 88. des Gesamtklassements und weist bereits 1:34`49 Stunden Rückstand zum Mann in Gelb, Primoz Roglic (Jumbo-Visma). Er war 2013 schweizer Meister im Straßenrennen. In der U23-Klasse und bei den Junioren war ihm dieser Titelgewinn im Zeitfahren gelungen. Und zwar insgesamt dreimal. 2014 gewann der 33-Jährige eine Etappe der Tour of Utah. Und in genau drei Wochen wird der Michi 34 Jahre alt.
14:04 h
Deceuninck-Quick Step beteiligt sich ebenso an der Tempoarbeit wie Jumbo-Visma.
14:02 h
Thomas de Gendt (Lotto-Soudal) macht die Lok im Feld.
14:00 h
1:20 Minuten sind es jetzt. 15 Kilometer nach dem Start.
13:54 h
Der Abstand wird nur zögerlich größer als eine Minute.
13:49 h
Klar, Schär und Küng sind beides tempofeste Fahrer. Das Feld lässt sie gewähren. Aber zwei Mann dürften es extrem schwer haben auf der heutigen Etappe.
13:47 h
Es geht über die lange Atlantikbrücke von der Îlse d`Oleron zum Festland. Die beiden Ausreißer haben bereits 50 Sekunden Vorsprung.
13:46 h
Stefan Küng (Groupama-FDJ) und Michi Schär (CCC) sind das. Ein schweizer Duo also!
13:44 h
Der scharfe Start ist erfolgt - es gehen gleich zwei Fahrer weg.
13:42 h
Immerhin ist es heute sonnig - Regen und rutschige Straßen könnten die Sache noch kniffliger machen.
13:33 h
Hoffen wir, dass es nicht allzu viele weitere Infizierte gibt - denn die Tour soll bis zum Ende rollen. Für die heutige Etappe habe ich hier noch die ausführliche Vorschau, ehe es gleich richtig los geht: Tour-Vorschau: Aufgepasst auf den Wind | radsport-news.com
13:32 h
Christian Prudhomme sitzt heute nicht um Wagen der Jury - ihn hat`s Virus erwischt. Corona-Tests: Tour-Chef Prudhomme und vier Betreuer positiv | radsport-news.com
13:30 h
In diesem Moment rollt der Tross los zur neutralisierten Phase der Etappe.
11:59 h
Aufatmen bei der Tour de France: Keiner der Fahrer im Rennen ist bei den Coronatests nach der 9. Etappe sowie am gestrigen Ruhetag positiv auf Covid-19 getestet worden. Das wurde zwei Stunden vor Start bekanntgegeben. Die noch 165 Profis dürfen damit alle zur 10. Etappe (heute ab 13:45 Uhr live im TV und im Livestream bei Eurosport) starten.
07:40 h
Freigegeben wird das 168,5 Kilometer lange Rennen nach einer längeren Neutralisation um 13.45 Uhr. Die Veranstalter rechnen mit einem Durchschnitts-Tempo zwischen 43 und 47 km/h. Das Ziel soll demnach zwischen 17.20 und 17.40 Uhr erreicht werden. Guido Scholl begleitet die Fahrt im LIVE-Ticker. Und auch in Italien wird derzeit auf hohem Niveau Radsport betrieben. Alles zu Tirreno-Adriatico gibt es hier: Ein Weltklassefeld im Schatten der Tour | radsport-news.com
07:37 h
Dies wird auch Einfluss auf den Kampf zwischen Ausreißern und Sprintern haben. Teilt sich das Feld, wird das Rennen extrem schnell, und die Gruppe des Tages - so sie denn überhaupt zustande kommt - hat null Chancen, durchzukommen. Außerdem ist an der Spitze des Feldes ein enormes Gedränge zu erwarten. Die Teams der Favoriten auf den Gesamtsieg wollen ihre Leute möglichst weit vorn platzieren - und das vielleicht sogar den ganzen Tag lang. Es herrscht heute also aller Wahrscheinlichkeit nach Alarmstufe rot. Alle Zwischenstände und weitere Berichte zur Tour gibt es auf unserer Sonderseite: Tour de France 2020 | radsport-news.com
07:34 h
Willkommen zurück zur Tour de France 2020. Nach dem Ruhetag steht zwischen Île d`Olèron und Île de Ré ein topfebenes Teilstück auf dem Programm - eigentlich mögen es die Fahrer so, denn nach dem Tag ohne Rennen hat es der eine oder andere schwer, wieder in den Rhythmus zu finden. Geht es dann in die Berge, kommt es immer mal wieder zu Leistungseinbrüchen. Doch auch heute könnte der eine oder andere Traum platzen, denn die gesamte Etappe wird an der windigen Atlantikküste ausgetragen. Bläst es dort heftig von der Seite, teilt sich das Fahrerfeld, und es können große Zeitabstände entstehen.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 169 km
Start 13:30 h
Ankunft ca. 17:30 h
Strecke gefahren 169 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Bennett (DQT)
2 Ewan (LTS) s.t.
3 Sagan (BOH)
4 Viviani (COF)
5 Pedersen (TFS)
6 Greipel (ISN)
7 Coquard (BVC)
8 Bol (SUN)
9 Stuyven (TFS)
10 Mezgec (MTS)

Gesamtwertung

1. Roglic (TJV)
2. Bernal (INS) +0:21
3. Martin (COF) +0:28
4. Bardet (ALM) +0:30
5. Quintana (ARK) +0:32
6. Uran (EF1) s.t.
7. Pogacar (UAD) +0:44
8. Yates (MTS) +1:02
9. Lopez (AST) +1:15
10. Landa (TBM) +1:42
10. Mas (MOV) +1:00

Sprintwertung

1. Bennett (DQT) 196Pkt.
2. Sagan (BOH) 175
3. Coquard (BCV) 129

Bergwertung

1. Cosnefroy (ALM) 36 Pt.
2. Peters (ALM) 31
3. Zakarin (CCC) 25

Nachwuchswertung

1. Bernal (INS)
2. Pogacar (UAD) +0:23
3. Mas (MOV) +1:41