Niederlags Ersatzmann will eine Olympia-Medaille

Leyy vor dem Team-Sprint: Geht nicht, gibt's nicht

Von Thorsten Kanter

Foto zu dem Text "Leyy vor dem Team-Sprint: Geht nicht, gibt's nicht"
Maximilian Levy | Foto: Cor Vos

11.08.2016  |  Rio de Janeiro (rsn) - Gibt’s für Maximilian Levy die dritte Olympia-Medaille im Teamsprint nach 2008 und 2012 in Folge? Trotz der Umstellung in der deutschen Mannschaft strahlt der Cottbuser vor dem Bahnauftakt am Donnerstag (ab 21.00 Uhr MESZ) großen Optimismus aus, nach dem Motto: Geht nicht, gibt’s nicht.

"Es ist alles Spitz auf Knopf. Aber wer soll es rocken, wenn nicht wir?“, sagte Levy mit äußerlich großer Gelassenheit. Der 29-Jährige erlebt hier in Rio de Janeiro gerade seine dritten Spiele, war bei elf Elite-Weltmeisterschaften am Start, hat das ganze Auf und Ab des Sports über ein Jahrzehnt miterlebt. Die letzten Monate mit dem Hickhack um seine Nominierung über die Straße haben sein Nervenkostüm offenbar weiter gestählt. Nervosität vor dem unverhofften Einsatz im Teamsprint an Stelle des erkrankten Chemnitzers Max Niederlag? Fehlanzeige.

"Natürlich freue ich mich, eine Medaillenchance mehr zu haben. Ich denke, dass ich gut vorbereitet bin“, sagte Levy mit stoischer Ruhe beim Medientermin in der Mixed-Zone des nagelneuen Velodroms. Zusammen mit dem Erfurter René Enders, der auch schon 2008 und 2012 bei den Olympia-Bronze-Fahrten dabei war, und dem aktuellen Chemnitzer Keirin-Weltmeister Joachim Eilers geht Levy als Schlussmann auf die Drei-Runden-Hatz. Der Kreis der Medaille-Anwärter mit Deutschland, Neuseeland, Großbritannien, Niederlande und Australien ist aber groß – Nuancen und Tausendstel Sekunden werden entscheiden.

Nach der Streichung von Niederlag (Infekt) blieben Bundestrainer Detlef Uibel trotz monatelanger Vorbereitung in Rio nur noch zwei Einheiten, um das Feintuning hinzubekommen. "Optimal sieht anders aus“, brummte der Cottbuser. Levy: "Jetzt ist es die Kunst, dass zu einer harmonischen Einheit zu formen, die uns eine schnelle Zeit fahren lässt. Zum Glück haben wir die letzten Einheiten schon in dieser Formation trainiert.“ Vermutlich wird Enders mit einem kleineren Gang fahren, damit Eilers und Levy das Tempo des schnellsten Anfahrers der Welt mitgehen können.

Für Levy stellen auch die Wechsel eine Herausforderung dar. Seinen letzten großen Teamsprint-Wettkampf ist der dreimalige Weltmeister in dieser Disziplin Ende Februar 2014 bei der WM in Cali gefahren, damals gewann er Silber. Einen Tag später stürzte Levy im Keirin-Finale, zog sich seine schwere Schulterverletzung zu und kämpfte fast zwei Jahre um Anschluss. Bei der EM 2015 in Grenchen flog er nach dem Vorlauf bis jetzt aus der Mannschaft – und muss es nun vor allem mit seiner Routine und Erfahrung richten. "Die Wechselübungen habe ich zuletzt eher selten mitgemacht. Aber egal wie: Ich werde das irgendwie meistern“, sagte Levy, schon trotzig.

René Enders ("Alles ist möglich“) und Joachim Eilers ("Die Umstellung schmälert nicht unsere Chancen“) zeigten sich ebenfalls angriffslustig. Zeiten unter 43 Sekunden sind gefordert, um in die Medaillenränge zu fahren. "Wir sind alle in einer sehr, sehr guten Verfassung und ich denke, dass wir diese Zeit fahren können. Die Medaille ist nach wie vor ein realistisches Ziel“, so Levy. Geht nicht, gibt’s bei ihm eben nicht.

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Bredene Koksijde Classic (1.HC, BEL)
  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Tour de Taiwan (2.2, JPN)