4. Arctic Race of Norway: Kristoff gewinnt Auftakt

Pech mit der Kette kostet Degenkolb den ersten Saisonsieg

Foto zu dem Text "Pech mit der Kette kostet Degenkolb den ersten Saisonsieg"
John Degenkolb (Giant-Alpecin) | Foto: Cor Vos

11.08.2016  |  (rsn) - John Degenkolb (Giant-Alpecin) hat zum Auftakt des Arctic Race of Norway (2.HC) seinen ersten Saisonsieg knapp verpasst. Der Oberurseler musste sich nach 176 Kilometern von Fauske nach Rognan im Sprint eines dezimierten Hauptfeldes lediglich dem Norweger Alexander Kristoff (Katusha) geschlagen geben, der mit seinem neunten Saisonsieg auch die Führung in der Gesamtwertung der viertägigen Rundfahrt übernahm. Das Tagespodium komplettierte der Niederländer Danny van Poppel (Sky).

Dabei hatte Degenkolb in der entscheidenden Phase Pech, als ihm seine Kette kurzzeitig Probleme bereitete. "Ich denke, ohne das mechanische Problem hätte ich gewinnen können", meinte der 27-Jährige, dem Kristoff beipflichtete: "Ich hatte heute etwas Glück. Degenkolb ist im richtigen Moment losgesprintet, aber dann ist etwas passiert", twitterte der Sieger, der zu diesem Zeitpunkt nicht genau wusste, was genau geschehen war.

Im Gesamtklassement liegt der 29-jährige Kristoff nach seinem vierten Tageserfolg beim Arctic Race of Norway drei Sekunden vor dem Schweizer Gregory Rast (Trek-Segafredo) und vier vor Degenkolb. Auf Rang vier folgt der Amberger Andreas Schillinger (Bora-Argon 18/+0:05), der als zweiter deutscher Profi zum Auftakt auf sich aufmerksam machte. Der Allrounder gehörte genau so wie der Schweizer Rast zur Ausreißergruppe des Tages, die sich früh gebildet hatte und bis zu sieben Minuten an Vorsprung herausfahren konnte.

Knapp 20 Kilometer vor dem Ziel setzten sich Schillinger und Rast am letzten Anstieg des Tages von ihren Begleitern ab und kurz vor der Bergwertung konnte der Deutsche auch noch seinen letzten Begleiter distanzieren. Doch auf der Kuppe hatte Schillinger bei einsetzendem Regen nur noch eine gute Minute Vorsprung auf das dezimierte Feld.

Auf der anschließenden Abfahrt versuchte der 33-Jährige, das Feld auf Distanz zu halten, was ihm aber nur bis 4,5 Kilometer vor dem Ziel gelang. Danach bereiteten die Sprinterteams ihren schnellen Kapitänen das Finale vor. Den Sprint eröffnete dabei Degenkolb, der schnell eine kleine Lücke riss, dann aber auch deutlich sichtbar kurz Probleme mit seiner Kette hatte. So konnte Kristoff auf den letzten Metern noch am Deutschen vorbeiziehen und sich mit einer halben Radlänge den Tagessieg sichern.

Kurz hinter Degenkolb und Kristoff kam es auf der Ziellinie noch zu einem Sturz, in den vier Fahrer verwickelt waren. Offenbar zogen sie aber keiner davon gravierendere Verletzungen zu.

Tageswertung:
1. Alexander Kristoff (Katusha)
2. Johan Degenkolb (Giant-Alpecin) s.t.
3. Danny van Poppel (Sky)
4. Moreno Hofland (LottoNL-Jumbo)
5. Danilo Napolitano (Wanty-Groupe Gobert)
6. Niccolo Bonifazio (Trek-Segafredo)
7. Ruslan Tleubayev (Astana)
8. Rasmus Tiller (Ringeriks – Kraft)
9. Daniel Oss (BMC)
10. Gianni Moscon (Sky)

Gesamtwertung:
1. Alexander Kristoff (Katusha)
2. Gregory Rast (Trek-Segafredo) +0:03
3. John Degenkolb (Giant-Alpecin) +0:04
4. Andreas Schillinger (Bora-Argon 18) +0:05
5. Danny van Poppel (Sky) +0:06

Später mehr

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine