Este mit Glück im Unglück

Cofidis-Begleitfahrzeug rammt Taaramäe aus der Vuelta

Foto zu dem Text "Cofidis-Begleitfahrzeug rammt Taaramäe aus der Vuelta"
Rein Taaramäe (Katusha).| Foto: Cor Vos

27.08.2016  |  (rsn) - Nach einer Kollision mit einem Begleitfahrzeug der Cofidis-Equipe ist die Vuelta a Espana für Rein Taaramäe beendet.

Taaramäe, der in der Gesamtwertung mehr als eine Stunde hinter dem Gesamtführenden Darwin Atapuma (BMC) zurücklag, ist sich nicht ganz sicher, was wirklich passierte. „Ich war aus der Gruppe gefallen und fuhr alleine, als ich mich plötzlich am Straßenrand liegend, wiederfand. Ein Auto muss mich von hinten erwischt haben“, glaubt Taaramäe. „Ich denke, ich hatte Glück. Denn nichts ist gebrochen. Dafür ist mein Rad in vielleicht sechs Teile zerbrochen. Als ich das sah, wusste ich, wie viel Glück ich hatte. Später erklärte mir der Direktor, dass es sein Fehler war. Auch er wusste nicht, wie es passierte. Es tat ihm sehr leid.“

Katusha Sportdirektor Jose Azevedo hatte eine detailliertere Erklärung des Vorfalls: „Rein war am Berg zurückgefallen, als die Begleitfahrzeuge ihn passierten. Er befand sich inmitten des Konvois. Ich glaube, er hatte das Cofidis-Auto nicht gesehen. Das geschieht manchmal, wenn man die Straße nicht übersehen kann. Ich denke, es fuhr ihn von hinten um. Taaramäe flog vom Rad auf die rechte Straßenseite. Das war sein Glück, denn dort war er in Sicherheit. Aber der Wagen traf das Rad und zerstörte es völlig.“

Azevedo vermied in seiner Erklärung Schuldzuweisungen. "Natürlich war das keine Absicht. So etwas passiert in einem Rennen. Taaramäe erlitt nur kleine Verletzungen. Trotzdem war es für ihn unmöglich, die Vuelta fortzusetzen. Ich glaube, er war zunächst geschockt. Außerdem hatte er schon etwas mit dem Magen. Er litt während der Etappe. Und dann kam der Unfall. Danach war es für ihn vorbei.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)