In der Hoffnung auf weitere WM-Startplätze

Deutschland reist mit vollen Kadern zur EM nach Plumelec

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Deutschland reist mit vollen Kadern zur EM nach Plumelec"
Das Logo des Europäischen Radsportverbandes UEC. | Foto: UEC

31.08.2016  |  (rsn) - Der Bund Deutscher Radfahrer nimmt die Straßen-Europameisterschaften vom 14. bis 18. September im französischen Plumelec sehr ernst. In einem Telefonat mit radsport-news.com bestätigte BDR-Sportdirektor Patrick Moster, dass man alle zur Verfügung stehenden Startplätze für die Kontinental-Titelkämpfe nutzen werde. "In den nächsten 48 Stunden werden wir die Kader bekanntgeben", sagte Moster.

Sechs Junioren, fünf Juniorinnen, sechs U23-Männer und acht Frauen, bei denen die Elite und die U23 gemeinsam im selben Rennen fahren, dürfen in Plumelec für Deutschland starten - zuzüglich zu den zehn Elite-Männern, die der BDR bereits vor fünf Tagen nominierte.

In den hügeligen Rennen - auch die Zeitfahren enden am Cote de Cadoudal, einem 1,7 Kilometer langen und im Schnitt 6,2 Prozent steilen Anstieg bei Plumelec - geht es nicht nur um EM-TItel, sondern auch um weitere Startplätze für die Straßen-Weltmeisterschaften in Katar im Oktober. In jeder Kategorie bekommt der Europameister oder die Europameisterin einen personengebundenen zusätzlichen Startplatz für Katar.

Somit könnte der deutsche Kader im Straßenrennen von Katar doch noch von sechs auf sieben Mann aufgestockt werden, sollte ein Deutscher in Plumelec Europameister werden. Gerade angesichts der großen Chancen aufs Regenbogentrikot durch einen der deutschen Top-Sprinter wäre das im wahrsten Sinne des Wortes eventuell Gold wert. Ein Europameister Simon Geschke, Paul Voß oder Emanuel Buchmann könnte in Katar wichtige Helferdienste verrichten.

Auch bei den Frauen spielen die Ergebnisse von Plumelec für Katar eine wichtige Rolle. Der BDR hat für die Weltmeisterschaften zwei Startplätze für das Einzelzeitfahren der Frauen, die voraussichtlich an die Deutsche Meisterin Trixi Worrack und Ex-Weltmeisterin Lisa Brennauer gehen dürften. Doch mit Stephanie Pohl und Mieke Kröger hat man noch mindestens zwei weitere starke Zeitfahrerinnen, die in Katar gerne am Start stünden.

Sollte Pohl in Plumelec starten, so hätte sie dort die Chance, sich ihren Startplatz selbst zu verdienen - genau wie Kröger es 2014 mit ihrem U23-EM-Titel tat und dann im WM-Zeitfahren der Frauen in Ponferrada Sensations-Vierte wurde. Für Flachlandspezialistin Kröger selbst dürfte der Parcours in Plumelec aber zu schwer sein. Sie müsste daher hoffen, dass ihre Teamkolleginnen Brennauer oder Worrack in Plumelec glänzen - wenn sie dort überhaupt starten - und sich so ein dritter Startplatz ergibt. Allerdings: Die Konkurrenz ist groß. Gerade bei den Frauen schicken auch die anderen Nationalverbände Top-Aufgebote nach Frankreich. Die Niederlande startet zum Beispiel mit Anna Van der Breggen und Ellen Van Dijk.

Unklar ist, wie die UCI mit den neu eingeführten Kategorien und Kategorie-Überschneidungen umgeht. Kröger startete 2014 in Ponferrada als U23-Europameisterin bei den Frauen, weil es kein U23-WM-Rennen gab und kein Elite-EM-Rennen. Nun gibt es ein Elite-EM-Rennen, aber weiterhin kein U23-WM-Rennen. Ob in Katar im Eliterennen dann sowohl die U23-Europameisterin als auch die Elite-Europameisterin starten dürfen, geht aus den Qualifikations-Richtlinien des Weltverbandes leider bislang nicht hervor. Sollte dies der Fall sein, so könnte auch Clara Koppenburg sich mit einem Start in der U23-Kategorie in Plumelec Hoffnungen auf Katar machen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)