Kolumbianer gewinnt 97. Mailand-Turin

Miguel Angel Lopez triumphiert an der Basilika Superga

Foto zu dem Text "Miguel Angel Lopez triumphiert an der Basilika Superga"
Miguel Angel Lopez (Astana) hat das 97. Mailand-Turin (1.HC) gewonnen. | Foto: Cor Vos

28.09.2016  |  (rsn) – Miguel Angel Lopez (Astana) hat das 97. Mailand-Turin (1.HC) gewonnen. Der Kolumbianer setzte sich nach 186 Kilometern zwischen der lombardischen und der piemontesischen Metropole am Ende des 4,9 Kilometer langen und bis zu 14 Prozent steilen Superga-Anstiegs an der dortigen Basilika als Ausreißer neun Sekunden vor dem Kanadier Michael Woods (Cannondale-Drapac) durch, den er auf den letzten 500 Metern hatte abschütteln können. Rang drei ging mit 14 Sekunden Rückstand an Woods kolumbianischen Teamkollegen Rigoberto Uran.

“Mein Team hat bei diesem schnellen Rennen sehr viel gearbeitet. Im Schlussanstieg haben wir uns überlegt abwechselnd zu attackieren. Ich konnte dann eine Lücke schaffen und es ging auf. Aber hätte es nicht geklappt, dann hätten wir noch Alternativen gehabt“, so Lopez.

Mit seinem vierten Saisonsieg trat der 22-Jährige die Nachfolge seines Teamkollegen Diego Rosa an, der bei dem italienischen Traditionsrennen im vergangenen Jahr einen Heimerfolg feiern konnte.

Rang vier beim ältesten Eintagesrennen des internationalen Kalenders ging an den Spanier Daniel Moreno (Movistar/+0:19), gefolgt von Diego Ulissi (Lampre-Merida/+0:21), dem besten Italiener, und dessen Landsmann Fabio Aru (Astana/+0:23). Der Franzose Warren Barguil vom deutschen Giant-Alpecin-Team wurde 40 Sekunden hinter Lopez Zehnter.

Woods und Lopez lieferten sich im Schlussanstieg ein packendes Duell mit gegenseitigen Attacken. Zunächst war der 29-jährige Cannondale-Profi am Fuß der im Schnitt gut neun Prozent steilen Superga aus der zu diesem Zeitpunkt nur noch rund 40 Fahrer starken Spitzengruppe davongezogen.

Da keiner der Favoriten die Verfolgung übernehmen wollte, erarbeitete sich Woods schnell einen Vorsprung von rund 20 Sekunden, ehe Lopez zur Konterattacke antrat. Der Gewinner der diesjährigen Tour de Suisse schloss 2,3 Kilometer vor dem Ziel zum Spitzenreiter auf, schaffte es aber nicht, Woods mit einer sofortigen Tempoverschärfung abzuschütteln. In der Folge duellierten sich die beiden Ausreißer ergebnislos, ehe Woods auf dem Schlusskilometer in einer Spitzkehre Lopez loszuwerden schien.

Doch der konterte prompt und zog seinerseits in einem kleinen Gang an seinem Konkurrenten vorbei und feierte an der Superga-Basilika einen ebenso souveränen wie etwas überraschenden Sieg, nachdem er in seinen vier Einsätzen in der vergangenen Woche bei keinem der italienischen Herbstrennen das Ziel erreichte.

“Lopez war unglaublich stark. Ich bin gut in den Schlussanstieg reingekommen und habe später versucht, ihn zu attackieren. Aber ich war nicht so stark wie er. Dennoch bin ich mit Rang zwei zufrieden“, sagte Woods nach dem Rennen.

Hinter dem Duo kam es erst auf den letzten Kilometern zu Tempoverschärfungen. Am bemerkenswertesten war die von Romain Bardet (Ag2R), doch beide Antritte des Franzosen wurden vereitelt, so dass der Zweite der diesjährigen Tour de France sich am Ende entkräftet mit Rang neun begnügen musste.

Endergebnis:
1. Miguel Angel Lopez (Astana)
2. Michael Woods (Cannondale-Drapac) +0:09
3. Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac) +0:14
4. Daniel Moreno (Movistar) +0:19
5. Diego Ulissi (Lampre-Merida) +0:21
6. Fabio Aru (Astana) +0:23
7. Pello Bilbao (Caja Rural) +0:27
8. Rodolfo Torres (Androni-Giocattoli) +0:32
9. Romain Bardet (Ag2R) +0:36
10. Warren Barguil (Giant-Alpecin) +0:40

Später mehr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine