WM-Vorschau: Zeitfahren der Männer

Die wahren Probleme liegen in der Luft

Von Daniel Brickwedde

Foto zu dem Text "Die wahren Probleme liegen in der Luft"
Rohan Dennis (BMC)gewann zuletzt das Einzelzeitfahren der 12. Eneco Tour. | Foto: Cor Vos

11.10.2016  |  (rsn) - Flach. Anders ist der Zeitfahrkurs der Weltmeisterschaften in Doha nicht zu beschreiben. Topografisch ohne eine einzige Erhebung – selten war das Profil eines Zeitfahrparcours anspruchsloser. Keine Frage: Die 40 Kilometer lange Strecke in Doha ist etwas für die Spezialisten.

Der Parcours wird dabei einigen bekannt vorkommen, da es exakt derselbe wie der des Mannschaftszeitfahrens vom Sonntag ist. Gestartet wird am Tor zur Motorrad-Weltmeisterschaftsstrecke Lusail Circuit, wo in den vergangenen Jahren auch jeweils die Zeitfahren der Tour of Quatar begannen. Der Anfang ist technisch, mit einigen Kreisverkehren und 14 Kurven rund um die Halle der Handball-Weltmeisterschaften 2015.

Nach den ersten zwölf Kilometern geht es dann fast zehn Kilometer lang schnurstracks geradeaus auf den Highway Richtung Doha - Tempobolzer sind hier im Vorteil. Auf diesem end- und trostlosen Stück Straße wird auch die erste Zwischenzeit nach 13,6 Kilometern genommen, die Zweite erfolgt nach 26,4 Kilometern.

Kurz darauf wird die Stadtgrenze von Doha erreicht. Der Kurs wird daraufhin wieder anspruchsvoller: enge, kurvenreiche Straßen führen die Fahrer zum finalen Rundkurs auf Pearl Island, der die abschließenden 7,3 Kilometer bildet. Ein paar schwerere Passagen warten auch hier, aber nichts, was wirkliche Steuerkünste erfordert.

Die Strecke ist im Prinzip einfach, die wahren Probleme liegen in der Luft: Der Wind spielt hier immer eine Rolle, aber mehr noch dürfte die extreme Hitze den Fahrern zu schaffen machen. Die Temperaturen sollen auch für das Zeitfahren auf über 35 Grad Celsius klettern.

Der Favoritenkreis ist dagegen recht überschaubar. Die Saison war lang und nicht alle Zeitfahrspezialisten haben den weiten und anstrengenden Weg nach Doha angetreten.

Als erste Namen im Kampf um den Weltmeistertitel werden Rohan Dennis (BMC) und Tom Dumoulin (Giant-Alpecin) genannt. Die Strecke dürfte aber auch Tony Martin (Etixx-Quick-Step) große Chancen auf seinen vierten WM-Titel im Zeitfahren bieten. Weitere Medaillenkandidaten dürften Titelverteidiger Vasil Kiryienka (Sky), Jonathan Castroviejo (Movistar), Maciej Bodnar (Tinkoff), Alex Dowsett (Movistar) oder auch Taylor Phinney (BMC) sein.

Neben Martin geht Jasha Sütterlin (Movistar) als zweiter deutscher Starter ins Rennen. Der Freiburger hat die Top Ten im Visier.


Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine