"Vielleicht war es meine letzte WM"

Greipel rechnet nicht mehr mit Chance aufs Regenbogentrikot

Foto zu dem Text "Greipel rechnet nicht mehr mit Chance aufs Regenbogentrikot"
André Greipel | Foto: Cor Vos

19.10.2016  |  (rsn) – André Greipel erwartet nicht, dass sich ihm in seiner Karriere nochmals die Chance auf den WM-Titel bieten wird. "Vielleicht war es meine letzte Weltmeisterschaft“, sagte der Deutsche Meister in Abu Dhabi vor dem Start der morgen beginnenden Rundfahrt im Gespräch mit Radsport-news.com auch noch einmal zurückblickend auf die verpasste Chance und Enttäuschung vom vergangenen Sonntag in Katar. "Ich gehe einfach mal davon aus, denn in den nächsten Jahren wird mir der Parcours nicht so liegen, insofern habe ich meinen Haken dahinter gemacht und versuche nach vorn zu schauen.“

Im kommenden Jahr wird die WM in Bergen (Norwegen) ausgetragen, 2018 ist Innsbruck in Österreich der Gastgeber der Welttitelkämpfe auf der Straße. Beide Male wird mit einem Parcours für kletterstarke Fahrer gerechnet, und auch 2019 in Yorkshire wird es mit einem echten Sprinter-Rennen voraussichtlich schwer.

In den vergangenen Tagen hat Greipel versucht, die Enttäuschung aus dem Straßenrennen von Doha aus dem Kopf zu bekommen, in dem er als einziger der sechs deutschen Starter als 42. das Ziel erreichte.

"Es ist natürlich nicht leicht, wenn man sich viel vorgenommen und auf viel verzichtet hat. Am Ende muss man auch mit dieser Niederlage umgehen. Ich habe die letzten drei Tage einfach mal versucht, das Radfahren Radfahren sein zu lassen und vielleicht bringt dann die Lockerheit noch die Möglichkeit, hier eine Etappe zu gewinnen“, sagte er mit Blick auf die morgen beginnende Abu Dhabi Tour, bei der er allerdings ohne Sprintzug wird auskommen müssen.

"Mit Sicherheit haben wir keine Jungs dabei, die mir den Sprint vorbereiten und mich in Position fahren können – das muss ich selber machen und werde das auch versuchen. Mal gucken, was bei rauskommt“, sagte Greipel, dessen Familie sowohl in Katar dabei war als auch nun in Abu Dhabi ist. Zum Rennen selbst werden Frau Tina und die Töchter Anna Sophia und Luna-Malou aber nicht mitkommen. "Sie haben mit Radfahren nicht so viel zu tun, und das ist auch gut so“, fügte der 34-Jährige an.

Die drei Tage zwischen WM und Abu Dhabi Tour verbrachte er aber in quasi vollem Umfang mit seinen Liebsten - zu großen Teilen am Strand. Das hat geholfen, um den Kopf wieder frei zu kriegen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine