Berührung beendete Sprint auf 2. Abu-Dhabi-Etappe

Für Degenkolb gilt am Sonntag zum Abschied: "Alles oder nichts"

Von Felix Mattis aus Abu Dhabi

Foto zu dem Text "Für Degenkolb gilt am Sonntag zum Abschied:
John Degenkolb (Giant-Alpecin) trug auf der 2. Etappe der Abu Dhabi Tour stellvertretend das Grüne Trikot. | Foto: Abu Dhabi Tour

21.10.2016  |  (rsn) - Platz zwei zum Auftakt, Rang 30 auf der 2. Etappe - mit dem erhofften Etappensieg hat es für John Degenkolb bei der Abu Dhabi Tour, seiner Abschiedsvorstellung im Trikot des Teams Giant-Alpecin, noch nicht geklappt. Entsprechend enttäuscht wollte der Oberurseler nach der Ankunft an der Marina Mall auch zunächst nicht über das Rennen sprechen. "Es war scheiße heute", antwortete er radsport-news.com auf die Bitte nach "zwei bis drei Worten" immerhin mit deren vier. Mehr war aber nicht aus ihm herauszubekommen.

Einige Stunden, die wohl verdiente Dusche und ein längeres Interview über sein schwieriges Jahr 2016 mit englischen und italienischen Kollegen später, stand Degenkolb im Edelhotel St. Regis, in dem in Abu Dhabi alle Teams und auch die Journalisten untergebracht sind, radsport-news.com dann aber doch noch Rede und Antwort.

"Es war super hektisch im Finale, weil die Ausreißergruppe es richtig clever gemacht hat", sagte der 27-Jährige. Die zunächst sechs und am Ende fünf Spitzenreiter um den Belgier Jens Keukeleire (Orica-BikeExchange) hielten lange dagegen und wurden erst 500 Meter vor dem Ziel, direkt vor der Schlüsselstelle der Sprintankunft, einer 90-Grad-Rechtskurve, eingeholt.

"Eine ganz enge Kiste war das, und dann standen sie uns leider auch etwas im Weg herum", erklärte Degenkolb. "Es ging in die letzte Kurve und da war Harakiri. Ich bin dann noch mit einem von CCC ein bisschen aneinandergeraten und habe ein paar Meter verloren. Dadurch war es für mich ausgangs der Kurve eigentlich schon gegessen. Cav war zwar nicht weit von mir weg, aber er konnte sich noch irgendwie durchmogeln und ich nicht." Während der Brite Mark Cavendish (Dimension Data) zum Etappensieg sprintete, nahm Degenkolb die Beine hoch und ließ ausrollen, um dann als 30. die Ziellinie zu überqueren.

"Der kleine Bodycheck hat mich voll aus der Bahn geworfen und dann macht es auch keinen Sinn mehr, noch um Platz acht zu sprinten." Zu diesem späten Zeitpunkt der Saison zählt nur noch ein Sieg, und den will Degenkolb nun am Sonntag auf der Formel-1-Rennstrecke Yas Marina Circuit einfahren. "Ich hatte ja schon ein paar schöne Erfahrungen auf Rennstrecken, ob in Aragon oder Magny-Cours", ist Degenkolb optimistisch. In Magny-Cours gewann er 2014 eine Etappe bei Paris-Nizza, im Motorland Aragon 2012 eine der Vuelta Espana. Zum Zwei-Jahres-Rhythmus der Rennstrecken-Siege würde ein Erfolg beim Saisonabschluss 2016 auf Yas Island passen.

"Die Jungs sind super motiviert. Jetzt bringen wir morgen den Tag noch irgendwie hinter uns und freuen uns auf Sonntag", so Degenkolb vor der schweren Bergankunft von Jebel Hafeet auf der 3. Etappe der Abu Dhabi Tour. Dort werden auf den letzten zehn Kilometern 700 Höhenmeter überwunden. Gerade weil am Sonntag Degenkolbs letzter Tag mit seinen Teamkollegen ist, bevor er sich zu Trek-Segafredo verabschiedet, gilt dann aber noch einmal: "Alles oder nichts! Und danach geht es in die Saisonpause."

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)
  • Radrennen Männer

  • Chrono des Nations (1.2U, FRA)
  • Chrono des Nations (1.1, FRA)
  • Japan Cup Cycle Road Race (1.HC, JPN)