Sechs Bergankünfte und zwei Zeitfahren

Giro-Strecke erneut "geleakt"

Foto zu dem Text "Giro-Strecke erneut
Das offizielle Logo des 100. Giro d´Italia. | Foto: RCS Sport

24.10.2016  |  (rsn) – Die Route des 100. Giro d’Italia (6. – 28. Mai) wird erst heute Nachmittag in Mailand offiziell vorgestellt. Aber zum wiederholten Mal ist es italienischen Journalisten ohne besonderen Aufwand gelungen, über die offizielle Website an den Etappenplan mit allen Profilen zu gelangen.

Bisher bekannt und offiziell bestätigt war lediglich der Start der Italien-Rundfahrt 2017, die zu ihrem Jubiläum drei Etappen auf Sardinien austrägt.

Nach den nun bekannten Informationen folgen zwei Tage auf Sizilien, der Heimat von Titelverteidiger Vincenzo Nibali, wo das vierte Teilstück am Ätna in 1.892 Metern Höhe endet. Das ist die erste von insgesamt sechs Bergankünften, darunter die am Blockhaus (9. Etappe), Ortisei/St. Ulrich (18.) und Piancavallo (19.). Im Programm stehen zudem weitere legendäre Giro-Anstiege wie Mortirolo, Stelvio, der Monte Grappa oder Pordoi.

Die schwerste der zahlreichen Kletterprüfungen ist wohl die 16. Etappe, wenn nach dem Mortirolo (1.854 Meter) in einer Schleife, die auch einige Kilometer durch die Schweiz führt, aus verschiedenen Richtungen gleich zweimal das Stilfserjoch (Stelvio), mit 2.758 Metern das Dach der Rundfahrt, bewältigt werden muss.

Schwer wird es dagegen wieder für die Sprinter. Vorgesehen sind wohl lediglich zwei echte Flachetappen, dazu kommt eine Handvoll Teilstücke, die über hügeliges Terrain führen.

Im Etappenplan finden sich auch zwei Zeitfahren: Das erste führt auf der 10. Etappe über 39 Kilometer und weist nach welligem Profil eine bergan führende Zielankunft in Montefalco auf; das zweite bringt am letzten Tag die Entscheidung über den Gesamtsieg, wird in Monza auf dem dortigen Formel 1-Kurs gestartet und endet nach 28 flachen Kilometern in Mailand.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine