Belgier reagiert auf seine Umwelt

Sergeant: "Zeichen der Besserung bei Stig Broeckx"

Foto zu dem Text "Sergeant:
Stig Broeckx (Lotto Soudal) | Foto: Cor Vos

27.10.2016  |  (rsn) – Nach seinem Unfall mit einem Begleitmotorrad bei der Belgien-Rundfahrt, bei dem er sich Ende Mai schwer verletzt hatte, scheint Stig Broeckx (Lotto Soudal) nach bangen Monaten auf dem Weg der Besserung.

Auf der "Flandrien-Gala“ sagte sein Teamchef Marc Sergeant am Mittwoch dem belgischen TV-Sender Sporza, dass Broeckx in der Lage gewesen sei, zu blinzeln und sogar einen Daumen nach oben gereckt habe, als er ihn Ende September besuchte. "Es gibt kleine, aber sehr aussagekräftige Zeichen der Besserung. Niemand weiß, wo es endet, aber wir hoffen, dass es Stig noch viel besser gehen wird. Es lohnt sich auch weiterhin, seine Familie und seine Freundin zu unterstützen“, fügte Sergeant an.

Der 26-jährige Broeckx hatte sich auf der 4. Etappe der Belgien-Rundfahrt bei einem von zwei Begleitmotorrädern verursachten Massensturz lebensgefährliche Hirnblutungen zugezogen und musste mit einem Hubschrauber in eine neurologische Spezialklinik in Aachen geflogen werden, wo er in ein künstliches Koma versetzt wurde.

Im Juni berichtete Lotto Soudal, dass Broeckx außer Lebensgefahr sei. Anfang September wurde bestätigt, dass der Belgier in ein Rehabilitationszentrum in Overpelt verlegt worden war, aber im Koma bleiben müsse. Nun konnte sein Teamchef Sergeant erstmals hoffnungsvolle Nachrichten melden.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine