Nibali gewinnt dramatische Giro-Königsetappe

Dumoulin verteidigt trotz eines Zwischenstopps sein Rosa Trikot

Von Lorenz Rombach

Foto zu dem Text "Dumoulin verteidigt trotz eines Zwischenstopps sein Rosa Trikot "
Tom Dumoulin (Sunweb) verteidigte sein Rosa Trikot auf der Königsetappe des Giro, hatte aber im Ziel wenig zu lachen. | Foto: Cor Vos

23.05.2017  |  (rsn) - Am Ende der denkwürdigen Königsetappe des 100. Giro d‘Italia konnte Tom Dumoulin (Sunweb) sein Rosa Trikot zwar knapp verteidigen, trotzdem erlebte der Niederländer einen denkbar schwierigen Tag. Bis gut 30 Kilometer vor dem Ziel der 16. Etappe lief noch alles nach Plan, doch dann musste Dumoulin in der Anfahrt zum Umbrail-Pass rechts ranfahren und seine Notdurft verrichten.

Die darauf folgende Aufholjagd war nicht von Erfolg gekrönt. 2:18 Minuten verlor er am Ende auf  Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida), der seine Abfahrtskünste nutzte, um den ersten italienischen Etappensieg beim Jubiläums-Giro einzufahren. Der Titelverteidiger bezwang im Zielsprint knapp den Spanier Mikel Landa (Sky), Dritter wurde Nairo Quintana (Movistar), der nun auf Platz zwei der Gesamtwertung nur noch 31 Sekunden hinter dem Rosa Trikot liegt.

"Ich musste kacken, ich konnte es nicht mehr halten und musste anhalten. Ich habe dann als Solist gekämpft ohne Ende. Ich habe viel Zeit verloren, es war schrecklich. Ich bin einfach enttäuscht", sagte der verärgerte Sunweb-Kapitän  im Ziel den wartenden Journalisten. Berücksichtigt man jedoch, dass Dumoulins  "Notdurft-Pause“ schon eine Minute gekostet haben dürfte, wird deutlich, welch erneut starkes Rennen der 26-Jährige fuhr, um sein Rosa Trikot zu retten.

Nach Dumoulins Missgeschick übernahm in der Favoritengruppe der erfahrene Franco Pellizotti die Tempoarbeit für seinen Kapitän Nibali. Nachdem der 39-jährige Italiener zur Hälfte des Anstieges zum Umbrail passen musste, ritt Nibali seine erste Attacke. Kurz vor dem Gipfel verschärfte er erneut das Tempo und setzte sich mit Quintana ab. In der Abfahrt fuhr er in gewohnter Manier allen davon und schloss zum Führenden Landa auf, den er im Zielsprint knapp schlug.

"Es war eine große Etappe, ein großes Spektakel, das wir geliefert haben. Auf der Abfahrt habe ich alles versucht. Der Zielsprint war sehr schwierig. ich wollte schon vorher an Landa vorbei, aber er war sehr stark. Die einzige Möglichkeit war für mich, die Kurve weiter innen zu nehmen", sagte der Sizilianer nach dem Zieleinlauf im italienischen Fernsehen.

Dagegen schlug der nur hauchdünn auf Rang zwei verwiesene Landa wütend mit den Händen auf dem Lenker, nachdem er realisierte, wie knapp am Etappensieg er  vorbeigefahren war. Im Interview zeigte sich der Spanier jedoch als guter Verlierer: „"Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Heute habe ich verloren. Das ist Radsport. Mna kann auch nicht alles kontrollieren. Ich bin ja noch jung und kann einiges erreichen.“ Der 27-Jährige konnte sich immerhin mit der Cima Coppi-Wertung und dem Trikot des Bergbesten trösten.

Die Etappe begann wie erwartet furios. 50,3 Kilometer legten die Fahrer in der ersten Rennstunde zurück und in der Anfahrt zum ersten Anstieg des Tages, dem Mortirolo, formierte sich eine knapp 20 Fahrer starke Spitzengruppe um Winner Anacona (Movistar) und Chad Haga (Sunweb), die im Anstieg jedoch von Bahrain-Merida zurückgeholt wurde. Luis Léon Sanchez (Astana) sicherte sich am Mortirolo die Sonderwertung zu Ehren seines verstorbenen Teamkollegen Michele Scarponi.

Auch in der nächsten Gruppe, die anfangs 25 Fahrer stark war, war die Movistar-Mannschaft wieder vertreten – dieses Mal mit gleich drei Fahrern: Andrey Amador, erneut Anacona und José Herrada. Dementsprechend zufrieden zeigte sich Kapitän Quintana mit seinen Mannen: "Die Mannschaft hat hervorragend gearbeitet. Natürlich hätte ich heute gern fünf Minuten gewonnen, aber zwischen Wollen und Können besteht eben auch ein Unterschied. Das Tempo war heute extrem hoch, die Körper waren alle erschöpft, es war schwer, zu attackieren."

In der Tat verlief die Etappe turbulent, auch nachdem sich die große Gruppe, in der unter anderem auch Landa mit drei Teamkollegen, Pierre Roland (Cannondale-Drapac), Steven Kruijswijk (LottoNl-Jumbo) und Laurens ten Dam (Sunweb) fuhren, abgesetzt hatte. Im ersten Aufstieg zum legendären Stelvio war es lange der routinierte Vasil Kiryienka (Sky), der für Tempo sorgte, bis zur Mitte des Anstiegs sein Teamkollege Philip Deignan übernahm. Doch die Gruppe bekam keinen allzu großen Vorsprung zugestanden, maximal nur 3:15 Minuten, wohl auch weil sowohl Amador als auch Kruiswijk vor dem Start in den Top Ten der Gesamtwertung lagen.

Im Feld der Favoriten hatte Sunweb zu diesem Zeitpunkt noch alles unter Kontrolle und bekam zunächst von Trek-Segafredo und im oberen Teil des Feldes sogar Hilfe von Quick-Step Floors, nachdem Dumoulin mit Simon Geschke seinen letzten verbliebenen Helfer eingebüßt hatte. An der Spitze setzten sich auf den letzten der 22 Kilometer hinauf auf den 2758 Kilometer hohen Stelvio sieben Fahrer ab: Deignan, Landa, Amador, Anacona, Kruisqijk, Sanchez und der scheche Jan Hirt (CCC Sprandi Polkowice), der einen sehr starken Tag erwischte und am Ende auf Platz elf fuhr.

Die Cima Coppi auf dem Dach des Giro sicherte sich Landa, der sich auf der Abfahrt mit Amador absetzte. In der Anfahrt zum Umbrail wurden die Beiden jedoch wieder gestellt. Dagegen lies sich ten Dam zurückfallen, um Dumoulin zu unterstützen, und Orica-Scott und Katusha-Alpecin sorgten dafür, dass der Vorsprung der Spitzengruppe bis zum Beginn des 13,5 Kilometer langen Anstiegs auf unter zwei Minuten sank. Gut 30 Kilometer vor dem Ziel, kurz vor dem Beginn der zweiten Überquerung des Stelvio - diesmal von Schweizer Seite aus -, erwischte es dann Dumoulin, der rechts ranfuhr und im Straßengraben verschwand.

Derweil attackierte Kruiswijk an der Spitze und nur Hirt und Landa konnte dem Niederländer folgen. Weiter hinten war Dumoulin auf sich alleine gestellt, nachdem sein Edelhelfer ten Dam schnell zurückfiel. Lange konnte der Mann aus Maastricht den Rückstand auf rund eine Minute begrenzen, auch weil die Favoriten für einige Minuten die Füße still hielten. Doch spätestens, als Nibali seinen stärksten Helfer Pellizotti an die Spitze beorderte, verlor das Maglia Rosa langsam, aber sicher an Boden.

An der Spitze war schnell klar, dass Landa der Stärkste der ursprünglichen Ausreißer war. Etwa zur Hälfte des Anstiegs setzte er sich alleine ab, jedoch nur noch mit einem Vorsprung von einer guten Minute auf die Gruppe um Quintana, Nibali und den anderen Favoriten. Fünf Kilometer vor dem Gipfel setzte Nibali seine erste Etappe und konnte sich mit Quintana, Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin) und Domenico Pozzovivo (Ag2r) absetzen. Schnell holten diese vier die verbliebenen Ausreißer – bis auf Landa – ein. Kurz vor dem Gipfel verschärfte Nibali das Tempo erneut und überquerte gemeinsam mit Quintana 15 Sekunden hinter Landa den Gipfel des Umbrail, wo auch Zakarin und Pozzovivo aufschließen konnten.

Dahinter hatte sich eine Gruppe um Thibaut Pinot (FDJ) und Bauke Mollema (Trek-Segafredo) sowie Bob Jungels (Quick-Step Floors) formiert, die gut eine Minute hinter dem Spitzenreiter den Gipfel passierte. Derweil hatte das Rosa Trikot im oberen Teil des Anstieges sichtlich zu kämpfen und handelte sich bis zum Gipfel knapp 2:30 Minuten Rückstand auf Landa ein. Derr bekam in der Abafhrt schnell Gesellschaft von Nibali, der seine Downhill-Künste nutzte, um Quintana abzuhängen.

Im Zielsprint wählte der Sizilianer in der letzten Kurve die bessere Linie und siegte knapp vor Landa. Quintana verlor auf Platz drei zwölf Sekunden. Vierter wurde Pozzovivo mit 24 Sekunden Rückstand, zehn Sekunden vor Zakarin. Davide Formolo (Cannondale-Drapac) verlor auf Platz sechs bereits 1:26 Minuten. Neun Sekunden dahinter führte Mollema die nächste Gruppe über die Linie, in der auch Adam Yates (Orica-Scott), Thibaut Pinot (FDJ), Kruiswijk und Hirt dabei waren.

Dumoulin fuhr derweil auch auf der Abfahrt couragiert und verlor am Ende lediglich 2:18 Minuten. Damit liegt er in der Gesamtwertung noch 31 Sekunden vor Quintana und 1:12 Minuten vor Nibali. Die Bergwertung übernahm Landa, Führender der Nachwuchswertung bleibt Jungels, sein Teamkollege Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) führt weiterhin die Sprintwertung an.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.12.2017Dumoulin will ein zweites “shit-gate“ vermeiden

(rsn) - Noch steht nicht fest, ob Tom Dumoulin im kommenden Jahr beim Giro d’Italia zur Titelverteidigung antreten wird. Sollte es dazu kommen, möchte der Niederländer auf jeden Fall Szenen wie be

01.06.2017Giro-Sieger Dumoulin in seiner Heimatstadt Maastricht geehrt

(rsn) - Tom Dumoulin ist am Mittwoch in Maastricht von Tausenden von Radsportfans gefeiert worden. Der Gewinner des diesjährigen Giro d’Italia präsentierte sein Rosa Trikot und die Trofeo Senza Fi

30.05.2017Gazetta: Nibali verzichtet zugunsten der Vuelta auf die Tour

(rsn) - Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) wird auf die Tour de France verzichten und stattdessen die Vuelta a España zu seinem nächsten große Ziel in diesem Jahr machen. Das meldete die Gazzetta de

30.05.2017Lastet auf dem Giro ein Triple-Fluch?

(rsn) - Nachdem Vincenzo Nibali am vergangenen Wochenende dabei gescheitert ist, seinen dritten Gesamtsieg beim Giro d’Italia einzufahren, drängt sich der Eindruck auf, dass ein Triple-Fluch auf de

29.05.2017Giro-Sieger Dumoulin rückt auf Rang drei der WorldTour-Rangliste vor

(rsn) - Mit seinem Gesamtsieg beim Giro d’Italia, wo er zudem noch zwei Etappenerfolge feiern konnte, hat sich Tom Dumoulin (Sunweb) vom 27. auf den dritten Platz der WorldTour-Einzelwertung verbess

29.05.2017Quintana bekam nicht das, was er wollte

(rsn) - "You can’t always get what you want“ lautet der Titel einer der berühmtesten Songs der Rockgeschichte. Das Stück von den Rolling Stones könnte Nairo Quintana - so er die "Stones" überh

29.05.2017Dumoulin: “Irgendwann will ich die Tour gewinnen“

Mailand (dpa) - Kaum war Tom Dumoulin in Mailand als erster niederländischer Sieger beim Giro d`Italia gekrönt, folgten auch schon die Fragen zur Tour de France. "Das Nächste sind ein Bier und Barb

29.05.2017Gaviria: "Diese Erfolge waren außerhalb meiner Fantasie"

(rsn) - Bereits beim letztjährigen Giro d´Italia lieferte die Quick-Step Floors-Mannschaft eine beeindruckende Vorstellung ab. Durch Marcel Kittel, Gianluca Brambilla und Matteo Trentin gewann das b

29.05.2017Van Emden brachte auch Dumoulins Übersetzung an ihre Grenze

(rsn) - Natürlich stand Tom Dumoulin (Sunweb) nach dem Giro-Abschlusszeitfahren in Mailand im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit. Schließlich hatte der 26-Jährige gerade seine erste Grand Tour

29.05.2017Nibali: "Ich habe mehr von mir selbst erwartet"

(rsn) - Zum großen Giro-Finale in Mailand konnte Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) die Hoffnungen der italienischen Fans auf seinen dritten Giro-Triumph nach 2013 und 2016 nicht erfüllen. Der 32-jäh

29.05.2017Viva il Giro d´Italia - so spannend war die Tour seit Jahren nicht

(rsn) - Vive le Tour de France - die Frankreich-Rundfahrt ist im Radsport das Maß der Dinge. Doch der Giro d´Italia hat mächtig aufgeholt und in Punkto Spannung der Frankreich-Rundfahrt wenigstens

28.05.2017Platz 16 beim Giro - Pömer sagt Konrad eine große Zukunft voraus

(rsn) - Mit einem weiteren Top-Ten-Ergebnis hat das deutsche Bora-hansgrohe-Team den 100. Giro d’Italia beendet. Jan Barta landete im abschließenden Zeitfahren von Monza nach Mailand auf dem sechst

Weitere Radsportnachrichten

24.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

24.07.2024Geschke würde “gerne nochmal zur WM fahren“

(rsn) – Simon Geschke hat seine letzte Tour de France beendet. Bei zwölf Teilnahmen gelang ihm 2015 in Pra-Loup einer seiner drei Profisiege der Karriere, die zum im Oktober ihr Ende finden wird. V

24.07.2024Alsace: Deutsches U23-Nationalteam rast zum Auftaktsieg

(rsn) - Die deutsche U23-Nationalmannschaft hat das Teamzeitfahren zum Auftakt der Tour Alsace (2.2) gewonnen. Auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs von Sausheim waren Tim Torn Teutenberg, Niklas Behrens

24.07.2024Hoelgaard gewinnt Königsetappe in der Wallonie

(rsn) - So nah war Jimmy Janssens seinem ersten Sieg als Profi seit Jahren nicht mehr gekommen. Der 35 Jahre alte und nimmermüde Alpecin-Helfer war auf der 193 Kilometer langen und mit 3500 Höhenmet

24.07.2024Erstes Team gibt Vuelta-Kader bekannt

(rsn) – Drei Wochen vor dem Start der Vuelta a Espana am 17. August hat das erste Team offiziell seine acht Fahrer bekanntgegeben. Das ProTeam Euskaltel – Euskadi, das mit einer Wildcard an den St

24.07.2024Ausreißer Andersen schnappt Santic - Wibatech den Sieg weg

(rsn) - Zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) hat Bartlomiej Proc (Santic – Wibatech) seine dritte Podiumsplatzierung binnen vier Tagen eingefahren. Der Pole gewann zwar nach 168 Kilometern rund um

24.07.2024Moschetti im Training von Lastwagen überrollt

(rsn) – Matteo Moschetti ist im Training in seiner italienischen Heimat von einem Lastwagen angefahren wurden. Auf seiner letzten Ausfahrt in der Lombardei, bevor er zur morgen beginnenden Czech Tou

24.07.2024Wirbelfraktur bei Roglic

(rsn) – Die 12. Etappe der Tour de France 2024 wird Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch länger in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass sein Sturz weniger Kilometer vor dem Ziel in V

24.07.2024Women’s Grand Prix Stuttgart startet mit zehn WorldTeams in Böblingen

(rsn) – Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr geht der Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart und Region am 15. September in die zweite Runde. Von Böblingen führt die Strecke über eine große

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)