RSN-Rangliste, Platz 15: Patrick Konrad

Auf dem Weg zum Rundfahrer von Format

Foto zu dem Text "Auf dem Weg zum Rundfahrer von Format"
Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) beendete den Giro d´Italia auf Rang 16. | Foto: Cor Vos

06.12.2017  |  (rsn) - In seinem dritten Jahr bei Bora-hansgrohe ist Patrick Konrad der nächste Schritt zum Rundfahrer von Extraformat geglückt. Der Österreicher wurde Sechzehnter des Giro d`Italia, Zehnter der Abu Dhabi Tour und Siebter der Baskenland-Rundfahrt.

Aber auch bei den schweren Eintagesrennen wusste der 26-Jährige zu überzeugen, was Rang drei bei der Murcia-Rundfahrt (1.1), Rang 16 beim Flèche Wallonne und Platz 20 bei Lüttich-Bastogne-Lüttich belegen.

"Ich denke, ich kann zufrieden sein“, fasste Konrad angesichts dieser Ergebnisse gegenüber radsport-news.com zusammen. Was fehlte, war ein Giro-Etappensieg, wie er gleich zum Auftakt auf Sardinien seinem Teamkollegen Lukas Pöstlberger gelungen war. "Ich hätte gerne eine Etappe gewonnen, war auch das eine oder andere Mal knapp dran. Aber es hat letztlich nicht sein sollen", erklärte der Niederösterreicher, der seit 2015 beim mittlerweile mit einer WorldTour-Lizenz ausgestatteten Rennstall aus Raubling unter Vertrag steht.

Vielleicht wäre es anders gekommen, wenn Konrad in der ersten Woche nicht durch eine Erkrankung heimgesucht worden wäre, die ihn daran hinderte, auf Etappenjagd zu gehen, zudem büßte er bereits auf der 4. Etappe bei der Bergankunft am Ätna rund zehn Minuten auf die anderen Klassementfahrer ein. "Das war schon ein herber Rückschlag nach der ganzen Vorbereitung. Aber ich denke, dass ich am Ende dennoch zeigen konnte, was in mir steckt. Und mit Rang 16 im Gesamtklassement kann ich auch zufrieden sein", so Konrad, der mit der Vuelta a Espana noch eine zweite große Landesrundfahrt bestritt, dort in der Gesamtwertung aber keine Rolle spielte.

Für die kommende Saison hat sich der Allrounder wieder die Italien-Rundfahrt als seinen Höhepunkt herausgepickt - auch wenn dann voraussichtlich Neuzugang Davide Formolo sein Kapitän sein wird.

"Ich denke, der Giro liegt mir. Die Atmosphäre ist großartig. Wenn im Frühjahr alles nach Plan läuft, dann würde ich mich gerne wieder darauf vorbereiten. Ich hoffe, dass mir dabei meine zwei Starts bei den Grand Tours 2017 helfen werden", sagte Konrad, der wie 2017 bei der Mallorca-Challenge in die Saison einsteigen und danach auch wieder die Murcia-Rundfahrt bestreiten wird. Danach geht es diesmal weiter nach Portugal zur Algarve-Rundfahrt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine