Franzose peilt zweiten “Primavera“-Sieg an

Alle für Démare - FDJ will das Szenario von 2016 wiederholen

Foto zu dem Text "Alle für Démare - FDJ will das Szenario von 2016 wiederholen"
Arnaud Démare (FDJ-Groupama) gewann den Auftakt von Paris - Nizza 2018. | Foto: Cor Vos

16.03.2018  |  (rsn) - Arnaud Démare (FDJ-Groupama) peilt am morgigen Samstag bei Mailand-Sanremo seinen zweiten Sieg nach 2016 an. Zwar stieg der Franzose zuletzt bei Paris - Nizza vorzeitig vom Rad, zum ersten der fünf Radsport-Monumente wird Démare aber fit antreten, wie seine Equipe bestätigte. "Wir wissen, dass Arnaud stark ist, er hat bei Paris - Nizza gewonnen,  und wir werden alles geben, um das Szenario von 2016 zu wiederholen“, kündigte FDJ-Sportdirektor Martial Gayant an.

Angesichts seiner bisherigen Auftritte in der noch jungen Saison gehört Démare zu den Top-Favoriten bei der 109. Auflage der "Primavera.“ Der 26-Jährige entschied nicht nur die 1. Paris-Nizza-Etappe für sich, sondern präsentierte sich auch am Eröffnungswochenende der belgischen Klassikersaison Ende Februar in guter Verfassung. Den Omloop Het Nieuwsblad beendete der Französische Meister auf Rang neun, tags darauf musste Démare sich bei Kuurne-Brüssel-Kuurne im Sprint nur dem Niederländer Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) geschlagen geben.

Démare kommt auf bisher fünf Teilnahmen bei Mailand - Sanremo. Nach Rang 129 beim Debüt 2013, Platz 34 im Jahr darauf und Rang 127 in der Saison 2015 gelang dem Sprinter bei der 107. Auflage der "Primavera“ ein sensationeller Coup. Im Sprint einer gut 30 Fahrer starken Spitzengruppe setzte er sich nämlich vor dem Briten Ben Swift (Sky) und dem Belgier Jurgen Roelandts (Lotto Soudal) durch - und das, obwohl er im Finale in der Anfahrt zur Cipressa in einen Sturz verwickelt war.

Nach dem Rennen warf die Gazzetta dello Sport dem Überraschungssieger vor, dass er sich von einem Begleitfahrzeug den vorletzten Anstieg des Tages habe hochziehen lassen. Als Zeugen dafür nannte das italienische Sportblatt die heimischen Profis Matteo Tossatto und Eros Capecchi. Démare wies die Anschuldigungen zurück und sprach von schlechten Verlierern. Da es keine Video- oder Fotobeweise gab, wurde die Angelegenheit nicht weiter verfolgt.

Im vergangenen Jahr bestätigte der FDJ-Profi jedoch seine Leistung von 2017. Zwar reichte es auf der Via Roma nicht zur Titelverteidigung, doch mit Rang sechs bewies Démare, dass er künftig zum Favoritenkreis bei Mailand - Sanremo gehört. Morgen wird er von einem ganz auf ihn ausgerichteten Team unterstützt, in dem die Italiener Davide Cimolai und Jacopo Guarnieri im Finale wichtige Rollen spielen könnten. Zuvor werden sein Landsleute Mickaël Delage, Olivier Le Gac und Matthieu Ladagnous sowie der Litauer Ignatas Konovalovas Démare so lange wie möglich aus dem Wind halten.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)
  • Tour of Slovenia (2.HC, SLO)
  • ZLM Tour (2.1, NED)
  • Tour de Beauce (2.2, CAN)