Titelverteidiger wird bei der 109. Auflage Elfter

Mailand - Sanremo: Kwiatkowski am Poggio in der Defensive

Von Eric Gutglück

Foto zu dem Text "Mailand - Sanremo: Kwiatkowski am Poggio in der Defensive"
Michal Kwiatkowski (Sky) im Ziel von Mailand - Sanremo | Foto: Cor Vos

17.03.2018  |  (rsn) - Für viele Beobachter stand der Name Michal Kwiatkowski (Sky) ganz oben auf der Favoritenliste des ersten Monuments Mailand - Sanremo. Kein Wunder - der Vorjahressieger gewann in dieser Saison bereits die Algarve-Rundfahrt sowie unter der Woche die Fernfahrt Tirreno - Adriatico. Doch nach 294 Kilometern durch Norditalien musste der Pole sich beim Coup des Lokalmatadors Vicenzo Nibali (Bahrain-Merida) mit Platz elf begnügen.

Dabei hatte Kwiatkowski offensichtlich die Beine, um ein besseres Resultat zu erzielen. "Ich habe auf den steilen Teil am Poggio gewartet. Dort war aber der Gegenwind zu stark und Peter Sagan war direkt an meinem Hinterrad. Ich habe dann gehofft, dass die Sprinterteams Nibali zurückholen", beschrieb der Weltmeister von 2014 die entscheidende Rennsituation. Da Kwiatkowski nicht zu den besten Sprintern gehört, muss man ihm seinen elften Platz gegen die schnellen Männer hoch anrechnen.

Für den Sieger hatte Kwiatkowski nur Lob übrig: "Es war ein sehr langer und schwerer Tag. Nibali war stark, als Italiener war er schließlich in der Heimat sehr motiviert. Als er attackierte, konnte ihm keiner folgen", unterstrich der 27-Jährige die Leistung des Siegers.

Aber auch seinen Sky-Kollegen dankte er: "Das Team hat viel gearbeitet, dafür muss ich jedem danken. Besonders Luke Rowe ist den ganzen Tag von vorn gefahren und hat mich dann vor den Capi-Anstiegen noch in Position gefahren. Das war eine beeindruckende Fahrt von ihm", hob Kwiatkowski die Leistung seines britischen Kollegen hervor, der sich im Sommer vergangenen Jahres auf dem Junggesellenabschied seines Bruders einen komplizierten Beinbruch zugezogen hatte und sich derzeit noch auf dem Weg zur alten Stärke befindet.

In den vergangenen beiden Jahren war Kwiatkowski stets am Poggio in die Offensive gegangen. Im Vorjahr bezwang er schließlich im Dreiersprint Peter Sagan (Bora-hansgrohe) und Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors). Der Pole weiß also, wie man in Sanremo gewinnt und spätestens im kommenden Jahr wird er es wieder versuchen, beim ersten Monument des Jahres wieder zu triumphieren.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine