BMC mit Mailand-Sanremo dennoch zufrieden

Van Avermaet zögert zu lange, Neuzugang Roelandts wird Fünfter

Foto zu dem Text "Van Avermaet zögert zu lange, Neuzugang Roelandts wird Fünfter"
Jürgen Roelandts (BMC) im Ziel bei Mailand - Sanremo | Foto: Cor Vos

18.03.2018  |  (rsn) - Die Erfolgsgeschichte zwischen Mailand – Sanremo und der amerikanischen Equipe BMC ist überschaubar. Ein vierter Platz aus dem Jahr 2011 durch Alessandro Ballan ist bis heute das beste Teamresultat bei "La Primavera". Entsprechend zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen mit dem fünften Platz durch Neuzugang Jürgen Roelantds bei der Austragung 2018. "Es ist ein fantastisches Ergebnis. Es war ein gefährliches, windiges, regnerisches Rennen, daher war es unberechenbar“, fasste der Sportliche Leiter, Max Sciandri zusammen.

Das Team ging mit mehreren Karten ins Rennen. Als Trumpf war Greg Van Avermaet vorgesehen, der sicher bis zum Poggio gebracht werden und dort in die Offensive gehen sollte. Doch bei der entscheidenden Attacke von Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) im Anstieg verpasste der Belgier den Moment. "Es war ein Moment des Zögerns, die anderen Favoriten und ich schauten uns an und da war die Lücke bereits aufgegangen", schilderte Van Avermaet hinterher und fügte an: "Nibali fuhr ein richtig gutes Rennen. Chapeau!" Zuvor versuchte sich Van Avermaets Teamkollege Jempy Drucker kurzzeitig am Poggio mit einer Attacke, wurde schnell aber wieder eingeholt.

Für Van Avermaet war vor allem der Gegenwind im Finale ein Problem. "Der Gegenwind blockierte viele Angriffe und es war schwer, anzugreifen. Deshalb gab es nie wirklich irgendwelche Antritte, denn wenn du weggingst, warst du voll im Wind", bemerkte er.

Nach der entgangenen Chance am Poggio änderte BMC seine Ausrichtung auf einen Sprint mit Roelandts, der den Frühjahrsklassiker im Jahr 2015 bereits auf Platz drei beendete. "Im Sprint habe ich das Hinterrad von Alexander Kristoff genommen, weil er immer einen guten Sprint bei Mailand - Sanremo fährt, vor allem nach 300 Kilometern", erzählte Roelandts. Den fünften Platz im Endresultat sah er als gute Formbestätigung für die anstehenden Rennen. Denn am Freitag folgt der nächste Klassiker mit dem E3 Harelbeke. Und dort sieht die Bilanz für BMC deutlich besser aus als bei Mailand - Sanremo. Im Vorjahr gelang dort der Sieg durch Van Avermaet.

"Das nächste Rennen ist E3 Harelbeke. Greg ist in einer guten Form. Wir werden versuchen, dort hoffentlich das gleiche Ergebnis wie im vergangenen Jahr zu erreichen", blickte Roelandts voraus.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)