“Wir wollten das Rennen machen“

E3 Harelbeke: Quick-Step dominiert – Terpstra gewinnt

Foto zu dem Text "E3 Harelbeke: Quick-Step dominiert – Terpstra gewinnt"
Niki Terpstra gewinnt den E3 Harelbeke | Foto: Cor Vos

23.03.2018  |  (rsn) - Geht es um die Frühjahrsklassiker, dann führt kein Weg an Quick-Step Floors vorbei – diesen Status unterstrich die belgische Equipe einmal mehr bei der 61. Auflage des Record Bank E3 Harelbeke. Der Solosieg durch Niki Terpstra nach 206,5 Kilometern mit Start und Ziel in Harelbeke war Ausdruck einer bemerkenswerten und dominanten Mannschaftsleistung. Zusätzlich ging auch der zweite Platz der „kleinen Ronde“ aus der Verfolgergruppe mit Philippe Gilbert an einen Profi von Quick-Step. Platz drei sicherte sich Vorjahressieger Greg Van Avermaet (BMC).

"Es ist eines der schönsten Rennen in Flandern und in der Vergangenheit bin ich hier bereits Zweiter geworden. Hier nun zu gewinnen, ist natürlich großartig", freute sich Terpstra nach seinem Coup. "Wir wollten das Rennen machen", sagte er weiter, "wir wollten vorne die Initiative übernehmen, und als der Sturz geschah, brach die gesamte Gruppe auseinander. Tim Declercq fuhr sehr hart für uns, dann ging es in den Taaienberg", sagte Terpstra, der zuletzt den Le Samyn gewann.

Der angesprochene Sturz 100 Kilometer vor dem Ziel sollte sich als rennentscheidend herausstellen. Fahrer wie Sep Vanmarcke (EF Education First) oder Oliver Naesen (Ag2r) fielen zurück, das Feld teilte sich in zwei große Gruppen. Quick-Step nutze die Gunst der Stunde, drückte vorne auf das Tempo und hielt die Verfolgergruppe um eine Minute auf Abstand. Es war die Vorarbeit für den Angriff am Taaienberg 72 Kilometer vor dem Ziel. In voller Mannschaftsstärke knallte die belgische Equipe in die bis zu 18 Prozent steile Helling und ebnete Terpstra und Lampaert den Weg zur entscheidenden Attacke.

Dahinter formierte sich in der Folge eine Gruppe mit Peter Sagan (Bora-hansgrohe), Van Avermaet, Tiesj Benoot (Lotto Soudal) sowie zwei weiteren Quick-Step-Profis mit Gilbert und Zdenek Stybar. Die Gruppe harmonierte jedoch nie, bekam mal zuwachs, teilte sich wieder und kam nie näher als 45 Sekunden an das Spitzenduo heran.

Am meisten Erfolg versprach zwischenzeitlich ein Vorstoß von Van Avermaet, Benoot und Gilbert, der am Ende aber ebenfalls nicht an das Führungsduo heranreichte. 27 Kilometer vor dem Ziel wurde das Trio sogar von einer größeren Verfolgergruppe um Vanmarcke, Naesen, Jasper Stuyven (Trek-Segafredo), Matteo Trentin (Michelton-Scott), Stefan Küng und Jürgen Roelandts (BMC) sowie Gianni Moscon (Sky) geschluckt, die nach dem Sturz zur Rennmitte kontinuierlich den Rückstand zur Spitze aufgeholt hatten.

Mit der größeren Man-Power in der Verfolgung geriet der Vorsprung des Quick-Step-Duos an der Spitze ins Wanken. Lampaert, der unterwegs viel an Führungsarbeit verichtete, fiel endgültig 24 Kilometer vor dem Ziel auf einem Pavé-Abschnitt zurück und hielt sich entkräftet anschließend auch nicht in der Verfolgergruppe. "Terpstra fuhr ein unglaublich hartes Rennen. Ich musste ihn ziehen lassen. Was er heute aus seinen Beinen geholt hat, Chapeau! Ich glaube, ich habe mich ein wenig überschätzt. Als wir 50 Sekunden an Vorsprung hatten, dachte ich, sie würden uns nicht mehr kriegen. Aber dann flog mir alles um die Ohren", berichtete Lampaert im Ziel.

Terpstra zog als Solist die finalen Kilometer herunter, sein Vorsprung sank dabei kontinuierlich auf bis zu 12 Sekunden vier Kilometer vor dem Ziel. Doch etliche Attacken und Uneinigkeiten bei den Verfolgern spielten dem Niederländer letztendlich in die Karten. Auf den letzten Metern blieb ihm sogar noch genügend Zeit, seinen langen Ritt an der Spitze gebührend zu feiern. Den Sprint der Verfolger gewann 20 Sekunden später Gilbert vor Van Avermaet, Naesen und Benoot.

Die Fluchtgruppe des Tages bestimmte nur kurz das Renngeschehen. Neun Fahrer fanden sich kurz nach dem Start zusammen, darunter der Schweizer Lukas Spengler (Aqua Protect). Doch unmittelbar vor dem Taaienberg, 74 Kilometer vor dem Ziel, war es um den Großteil der Gruppe geschehen. Einzig Damien Gaudin (Direct Energie) und Pim Ligthart (Roompot) hielten sich länger vorne, wurden erst von Lampaert und Tersptra eingeholt und anschließend nach und nach durchgereicht.

John Degenkolb (Trek-Segafredo) hatte nach überstandener Bronchitis nichts mit dem Ausgang des Rennens zu tun, er erreichte 3:19 Minuten hinter Tersptra das Ziel. Auch Weltmeister Sagan verlor im Finale den Anschluss, landete auf Platz 26 im Endergebnis (+3:23).

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)