Rückblick auf 9. Etappe der Frankreich-Rundfahrt 2018

Ausgerechnet in Roubaix platzte Degenkolbs Tour-Knoten

Von Eric Gutglück

Foto zu dem Text "Ausgerechnet in Roubaix platzte Degenkolbs Tour-Knoten"
John Degenkolb (Trek-Segafredo ,re.) feierte 2018 in Roubaix den ersten und bisher einzigen Tour-Etappensieg seiner Karriere. | Foto: Cor Vos

06.07.2022  |  (rsn) – Vor vier Jahren mussten die Starter der Tour de France letztmals Kopfsteinpflaster-Passagen unter die Räder nehmen. Am . Juli 2018 holte sich Degenkolb in Roubaix nach 156,6 Kilometern inklusive 15 Sektoren mit 21,7 Kilometern Kopfsteinpflaster im Sprint einer Dreiergruppe den lang ersehnten ersten Tour-Etappensieg seiner Karriere. Im damaligen Rennbericht können Sie nachlesen, wie es zum Triumph des Oberurselers kam. Der 33-jährige Degenkolb gehört auf der heutigen Pavé-Etappe zwar nicht zu den Top-Favoriten, hat sich aber für die 153 Kilometer von Lille nach Arenberg viel vorgenommen.

15. Juli 2018 - Nach seinen Karrierezielen befragt, zählt John Degenkolb (Trek-Segafredo) seit Jahren vier Rennen auf: Mailand - Sanremo, Paris - Roubaix, eine Etappe der Tour und die Straßenweltmeisterschaft. Die ersten beiden sicherte sich der Oberurseler bereits im Jahr 2015. Doch mit der Vervollständigung des Quartetts wollte es bislang nicht weiter vorangehen.

Auf der 9. Etappe der 105. Tour de France platzte nun aber der Knoten in Sachen Tour-Etappensieg. Nach 156,5 Kilometern von Arras nach Roubaix sicherte sich Degenkolb nach 15 Sektoren mit 21,7 Kilometern Kopfsteinpflaster im Sprint einer Dreiergruppe seinen langersehnten Erfolg vor dem Gesamtführenden Greg Van Avermaet (BMC) und Yyes Lampaert (Quick-Step Floors).

"Die pure Freude. Ich habe diesen Sieg so lange angestrebt. Ich kann es nicht beschreiben", gab Degenkolb in einem ersten Interview mit Tränen in den Augen zu Protokoll. "Es war ein harter Kampf heute. Dieser Sieg gehört dem Team. Wir hatten einen Plan, uns aus allen Scharmützeln rauszuhalten, und der ist komplett aufgegangen. Das ist ein unglaubliches Gefühl. So viele Leute hatten nach meinem Unfall nicht mehr an mich geglaubt." Degenkolb widmete den Erfolg einem im vergangenen Oktober verstorbenen Freund seines Vaters, der seine Radsport-Karriere von Beginn an begleitet hatte.

Der knapp geschlagene Olympiasieger Greg Van Avermaet konnte zumindest seinen Vorsprung in der Gesamtwertung ausbauen. 19 Sekunden hinter dem Trio wurde Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) Vierter vor Peter Sagan (Bora-hansgrohe) und Degenkolbs Teamkollegen Jasper Stuyven.

Nach acht Podiumsplatzierungen seit 2013 reichte es nun endlich für den Klassikerspezialisten zum ersten Sieg. Interessant dabei: Bei seinem Erfolg in Roubaix vor drei Jahren fuhr Degenkolb zehn Kilometer vor dem Ziel ebenfalls in einer Dreiergruppe, bestehend aus - na klar - Van Avermaet und Lampaert.

"Der Sieg in Gelb wäre heute etwas Besonderes gewesen. Je näher wir dem Ziel kamen, desto mehr habe ich daran geglaubt. Natürlich bin ich enttäuscht, nicht gewonnen zu haben und hätte vielleicht den Sprint früher eröffnen müssen", gab sich Van Avermaet zerknirscht, relativierte aber zugleich: "Ich habe immer noch Gelb und hatte eine tolle erste Woche."

Überhaupt erlebte das Team BMC abseits von Van Avermaet einen rabenschwarzen Tag. Bereits nach zehn Kilometern und noch vor dem ersten Pavé wurde Mitfavorit Richie Porte in einen Massensturz verwickelt. Der Australier musste das Rennen genau wie im Vorjahr auf der 9. Etappe beenden, der Verdacht eines Schlüsselbeinbruchs erhärtete sich jedoch nicht. Back-up-Kapitän Tejay Van Garderen stürzte eingangs von Sektor neun und kam mit 5:47 Minuten Rückstand auf Rang 85 ins Ziel.

Doch insgesamt kam es, vor allem für die Favoriten, auf dem Kopfsteinpflaster nicht ganz so schlimm wie von manchen befürchtet. Mikel Landa (Movistar) und Romain Bardet (AG2R) verloren sieben Sekunden auf die Konkurrenten, nur der Vorjahreszweite Rigoberto Uran (EF Drapac) kassierte mit 1:30 Minuten größeren Rückstand und Sky-Nachwuchshoffnung Egan Bernal kam nach zwei Stürzen mit mehr als einer Viertelstunde Rückstand ins Ziel.

So lief die Etappe:

Im Gegensatz zu den beiden Vortagen begann die Etappe rasant und schnell stand eine zehnköpfige Spitzengruppe bestehend aus Thomas De Gendt (Lotto Soudal), Lilian Calmejane, Damien Gaudin, Jerome Cousin (alle Direct Energie), Chad Haga (Sunweb), Nicolas Edet (Cofidis), Reinhard Janse Van Rensburg (Dimension Data), Omar Fraile (Astana) Olivier Le Gac (Groupama-FDJ) und Antwan Tolhoek (LottoNL-Jumbo).

Nach zehn Kilometern kam es zu besagtem Sturz, der neben Porte auch den späteren Tagesachten André Greipel (Lotto Soudal) zu Boden zwang und für José Joaquin Rojas (Movistar) das Tour-Aus bedeutete. Die Spitzengruppe erhielt maximal 3:45 Minuten an Vorsprung, auch weil im Feld alle nervös waren und um die Positionen vor den Pavé-Sektoren kämpften. Einen gebrauchten Tag erwischte vor allem Bardet, der nicht weniger als sechs Mal das Laufrad oder gar die Rennmaschine tauschen musste.

Zwar riss das Hauptfeld im Laufe des Rennens immer wieder kurzfristig auseinander, doch keiner der Favoriten geriet ernsthaft ins Hintertreffen. Das änderte sich gut 30 Kilometer vor dem Ziel, als Landa sich an seinem Vordermann aufhing, stürzte und fortan gemeinsam mit dem ebenfalls zu Fall gekommenen Uran die Verfolgung aufnahm.

Etwa 17 Kilometer vor dem Ende war es auch um die immer kleiner gewordene Spitze geschehen, als Gaudin als letzter Verbliebener eingeholt wurde. Sofort setzten Van Avermaet und Lampaert die vorentscheidende Attacke, der sich Degenkolb anschloss. Gemeinsam harmonierte das Trio hervorragend, weshalb der Vorsprung auf bis zu eine Minute anwuchs.

Auf den letzten 1000 Metern belauerten sich die drei zwar, doch Degenkolb ließ sich nicht überrumpeln. Ganz links an der Bande fahrend behielt er die Ruhe und sicherte sich mit einem kraftvollen Antritt 250 Meter vor Ziel von der Spitze weg seinen langersehnten Erfolg.

In der Gesamtwertung nimmt Van Avermaet 43 Sekunden auf Geraint Thomas (Sky) und deren 44 auf Gilbert mit in den Ruhetag. Sagan baute seine Führung in der Punktewertung auf mittlerweile 81 Zähler aus, der Lette Toms Skujins (Trek-Segafredo) trägt weiterhin das Bergtrikot und Sören Kragh Andersen (Sunweb) ist der Mann in Weiß - mit exakt sieben Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Thomas Boudat (Direct Energie).

Am Dienstag beginnt die Tour dann wohl von vorn, wenn zwischen Annecy und Le-Grand-Bornand nicht weniger als fünf Alpenpässe überfahren werden müssen. John Degenkolb dürfte das egal sein. Seine Tour ist jetzt schon eine erfolgreiche und er kann sich nun auf das letzte große Karriereziel fokussieren: Den Gewinn des Regenbogentrikots bei einer Straßenweltmeisterschaft.

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

25.07.2020Video-Rückblick: Horror-Sturz endet für Gilbert glimpflich

(rsn) - Auf der 16. Etappe der Tour de France mussten die Zuschauer das Schlimmste für Philipp Gilbert befürchten. In der Abfahrt vom Portet d´Aspet versteuerte der Belgier sich und flog kopfüber

12.11.2018Alpe d´Huez-Sturz: Nibali drei Stunden von Polizei befragt

(rsn) – Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) ist am Samstag in Modane von der französischen Polizei zu seinem Sturz von der 12. Etappe der Tour de France befragt werden. Damals war der Italiener im Sch

31.10.2018Thomas war bei der Tour wegen Kapitänsfrage frustriert

(rsn) - Am letzten Tag der diesjährigen 105. Tour de France strahlte Geraint Thomas (Sky) im Gelben Trikot auf den Champs-Elysees. Der Waliser feierte den größten Erfolg seiner Karriere und setzte

16.10.2018Nibali wird am 10. November von französischer Polizei befragt

(rsn) - Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) wird am 10. November in Grenoble von der französischen Polizei zu seinem Sturz von der 12. Etappe der Tour de France befragt werden. Damals war der Italiener

10.10.2018Thomas´ Tour-Trophäe in Birmingham gestohlen

(rsn) - In den vergangenen Jahren kam es immer wieder vor, dass Radsport-Mannschaften von Fahrraddieben heimgesucht wurden. Nun meldet Team Sky den Verlust der Tour-de-France-Auszeichnung von Geraint

03.08.2018“Zwischen Froome und Thomas gab es nie einen Disput“

(rsn) - Seit dem vergangenen Sonntag schon ist die auch 105. Ausgabe der Tour de France wieder Geschichte. In der neuen Ausgabe von Radio Tour – dem Radsportpodcast in Kooperation mit radsport-news.

03.08.2018Nach Tour-Aus fordert Sieberg “Überdenken der Karenzzeit“

(rsn) – Nachdem er im Vorjahr wegen eines Magen-Darm-Virus´ erstmals die Tour de France vorzeitig beenden musste, wollte Marcel Sieberg (Lotto Soudal) bei der 105. Austragung unbedingt wieder Paris

02.08.2018Lappartient: Funkverbot und 6-Mann-Teams gegen Sky-Dominanz

(rsn) - Auf wenig Gegenliebe - um es vorsichtig auszudrücken - ist UCI-Präsident David Lappartient bei den Profis mit seinen jüngst geäußerten Ideen gestoßen, wie man der vor allem in den große

02.08.2018“Ich fand alle Bergpässe schön“

(rsn) – Mit Michael Gogl (Trek-Segafredo), Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger (beide Bora-hansgrohe) nahmen drei Österreicher an der 105. Tour de France teil. Das rot-weiß-rote Trio erreich

01.08.2018Zabel will sein Selbstvertrauen wieder aufpolieren

(rsn) – Der Frust über das verfrühte Tour-Aus sitzt tief: Rick Zabel (Katusha-Alpecin).musste auf der Königsetappe nach Alpe d`Huez im Kampf gegen das Zeitlimit kapitulieren und in den Besenwagen

01.08.2018Politt: “Wir haben uns nochmal richtig zusammengerissen“

(rsn) – Nach drei harten Wochen bei der Tour de France sehnt sich Nils Politt (Katusha-Alpecin) nach Erholung. Die ist derzeit aber nur bedingt möglich. Denn keine 24 Stunden nach dem Tour-Ende in

01.08.2018“Die Stimmung bei der Tour ist jeden Tag der Hammer“

(rsn) – Mit Michael Gogl (Trek-Segafredo), Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger (beide Bora-hansgrohe) nahmen drei Österreicher an der 105. Tour de France teil. Das rot-weiß-rote Trio erreich

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. in Marokko

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine