“Ich bin noch nicht fertig mit dem Radsport“

Eisel denkt noch nicht an Rücktritt und bleibt bei Dimension Data

Foto zu dem Text "Eisel denkt noch nicht an Rücktritt und bleibt bei Dimension Data"
Bernhard Eisel (Dimension Data) bei der Einschreibung zum Münsterland Giro 2018 | Foto: Cor Vos

24.10.2018  |  (rsn) - Nach Stefan Denifl (zum CCC Team) und Riccardo Zoidl (bleibt bei Felbermayr Simplon Wels) hat mit Bernhard Eisel ein weiterer Österreicher den Schleier über seine berufliche Zukunft gelüftet. Der 37-jährige Steirer, der sich in der Saison 2018 zunächst bei Tirreno-Adriatico das Handgelenk gebrochen und im April eine Hirnblutung erlitten hatte, wird auch im kommenden Jahr seine geballte Erfahrung beim südafrikanischen Dimension-Data-Team einbringen.

"Ich war nach dem Sturz in diesem Jahr noch nicht fertig mit dem Radsport, und ich möchte eine wirklich gute Saison haben, bevor ich endgültig an den Ruhestand denke, obwohl in diesem Jahr in Gedanken schon dreimal in den Ruhestand gegangen bin“, kommentierte Eisel die Vertragsverlängerung bis Ende 2019 und fügte an: "Die Verletzung war schwer, aber ich habe mich vollständig erholt, deshalb möchte ich von Januar bis Oktober ein weiteres Rennjahr absolvieren und hoffe, dass wir 2019 viele Radrennen gewinnen werden."

Die Chancen dazu dürften deutlich besser als 2018 stehen, als Dimension Data gerade mal sieben Siege gelangen und in der WorldTour-Gesamtwertung den 18. und letzten Platz belegte. Auf die enttäuschende Saison reagierte die Teamleitung mit einer Transferoffensive und verpflichtete mehrere namhafte Fahrer wie Roman Kreuziger (Mitchelton-Scott), Michael Valgren (Astana), Enrico Gasparotto (Wanty-Groupe Gobert) oder Giacomo Nizzolo (Trek-Segafredo).

Auf die Dienste des Routiniers Eisel, der auf bereits 18 Jahre als Profi zurück blickt und seit 2016 für Dimension Data fährt, wollte das Management aber nicht verzichten. “Bernie ist mehr als nur ein Fahrer in diesem Team. Seine taktischen Fähigkeiten geben unseren Sportdirektoren ein zusätzliches Paar Augen und Ohren im Peloton und führen uns zu besseren Entscheidungen. Für unsere jungen Fahrer ist er ein Mentor, der seine ganze Erfahrung mit ihnen teilt und aufgrund des Respekts, den er sich in den letzten 18 Jahren im Peloton erworben hat, kann er sich freier im Feld bewegen, um unsere Fahrer in kritischen Momenten in die perfekte Position zu bringen“, lobte Manager Rolf Aldag den Gent-Wevelgem-Gewinner von 2010, mit dem er schon zu Zeiten des HTC-Highroad-Teams erfolgreich zusammen arbeitete.

Die wird nun um eine zumindest weitere Saison verlängert. "Ich freue mich auf die neue Saison. Dieses Jahr war natürlich nicht perfekt und ich hatte meine Ups und viele Downs mit den Verletzungen, aber ich bin super froh, dass ich zurück bin. Das ist auch ein Hauptgrund, warum ich beschlossen habe, weiter zu machen. Ich hatte so viele Freiheiten von der Mannschaft erhalten, die mich mit allem unterstützt hat, was ich für meine Verletzung brauchte. Sie hat mir die Zeit gegeben, die ich brauchte, um zurückzukommen, es gab nie Druck. Ich bin in diesem Jahr im Grunde fünf Monate lang nicht gefahren und das Team hat sich nie darüber beschwert“, betonte Eisel.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta al Tachira en Bicicleta (2.2, VEN)