“Wir würden niemals die Genehmigung kriegen“

Prudhomme: Frauen-Etappenrennen parallel zur Tour “unmöglich“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Prudhomme: Frauen-Etappenrennen parallel zur Tour “unmöglich“"
Christian Prudhomme | Foto: Cor Vos

05.02.2019  |  (rsn) - Seit Jahren hofft man im Frauen-Radsport auf den Ausbau des Eintagesrennens La Course by Le Tour zu einem Etappenrennen, das lang genug ist, um sich Tour de France der Frauen zu nennen. Doch der Chef von Tour de France- und La Course-Organisator ASO, Christian Prudhomme, hat nun einmal mehr klargestellt, dass er das nicht für machbar hält.

"Ich wüsste nicht, wie man während der Tour de France ein zweites Event organisieren sollte", sagte der 58-Jährige in der rund 50-minütigen Online-Sendung Bistrot Vélo auf der französischen Website von Eurosport. "Wir wissen nicht wie, und wir würden niemals die Genehmigung bekommen. Es ist unmöglich, das zu tun."

Die Tour de France fordert auch ohne zweites Parallelrennen viel von den öffentlichen Institutionen in Frankreich. Laut der Teamvereinigung Velon waren im vergangenen Jahr beispielsweise rund 29.000 Polizisten, Gendarme und Feuerwehrleute bei der Tour im Einsatz. An einem Tag und auf einer dafür gut geeigneten Strecke, scheint es möglich, die Einsatzkräfte für beide Events einzusetzen - der Beweis dafür ist das seit 2014 zunächst in Paris, dann in den Alpen und 2019 nun in Pau veranstaltete La Course. Ein Etappenrennen daraus zu machen, scheint die ASO logistisch aber zu überfordern.

"Wir organisieren viele Wettkämpfe und wollen den Frauenradsport voranbringen, aber in dem Fall gibt es ein 'Nein'", erteilte Prudhomme einer Tour de France für Frauen eine klare Absage. "Einfach weil wir nicht wissen, wie wir das während der Tour de France machen sollen." Die Durchführung einer Frauen-Variante von Paris-Roubaix Anfang April, scheint ab 2020 aber weiterhin denkbar.

Gleichzeitige Etappenrennen für beide Geschlechter gibt es fast nirgends

Von den 15 Eintagesrennen der Women's WorldTour finden neun am selben Tag und Ort wie ein Männerrennen statt. Hinzu kommen drei Events, bei denen das dazugehörige Männerrennen einen Tag später gefahren wird, als das der Frauen. Einzig die Trofeo Alfredo Binda in Italien sowie das Teamzeitfahren und das Straßenrennen im schwedischen Vargarda sind reine Frauen-Events.

Von den acht Etappenrennen innerhalb der Women's WorldTour hingegen findet einzig die dreitägige Amgen Tour of California in diesem Jahr parallel zu einer Männer-Rundfahrt statt - und auch in Kalifornien war das bislang nur einmal im Jahr 2016 gelungen. In den anderen Jahren überschnitten sich Frauen- und Männer-Rundfahrt nur um einen Tag - hauptsächlich, weil die Etappenorte des Männer-Rennens kein Interesse an einem zweiten Parallel-Event hatten.

Die Tour of Chongming Island, die Emakumeen Bira, der Giro Rosa, die Ladies Tour of Norway und die Boels Ladies Tour sind eigenständige Frauen-Events von eigenständigen Veranstaltern ohne Männerrennen. Bei der Vuelta a Espana wird das zweitägige Frauen-Event zwar am Schluss-Wochenende der Männer-Rundfahrt auch über mehr als einen Tag ausgetragen - nur einer davon aber auf derselben Strecke wie das Männer-Rennen. Und die Veranstalter der OVO Women's Tour sind zwar dieselben, wie die der Tour of Britain der Männer. Sie veranstalten ihre Events aber bewusst getrennt voneinander - die Frauen im Juni, die Männer im September.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)