Drei gefährliche Konkurrenten für den Kasachen

Titelverteidiger Lutsenko ist der große Gejagte am Grünen Berg

Von Peter Maurer aus Maskat

Foto zu dem Text "Titelverteidiger Lutsenko ist der große Gejagte am Grünen Berg"
Alexey Lutsenko (Astana) | Foto: ASO/Kare Dehlie Thorstad

19.02.2019  |  (rsn) – Bisher makellos präsentierte sich Titelverteidiger Alexey Lutsenko (Astana) bei der Tour of Oman (2.HC). Beide Etappen, an denen es am Ende bergauf ging, sicherte sich der Kasachische Meister und holte sich so auch das Rote Trikot des Gesamtführenden.

Im vergangenen Jahr musste sich Lutsenko auf der Königsetappe am Jabal Al Akhdhar (Green Mountain), dem Schlussanstieg mit einer Länge von 5,7 Kilometern und einer durchschnittlichen Steigung von 10,5 Prozent, lediglich Teamkollege Miguel Angel Lopez geschlagen geben

Und genau jene, mit dem Vorjahr identische, Etappe wird am Mittwoch das Terrain zum Showdown der Oman-Rundfahrt 2019 bieten. Ingesamt 16 Fahrer liegen nach vier Etappen der 10. Auflage noch innerhalb einer Minute, aber die große Favoritenrolle wird Lutsenko zuteil. Denn mit einer eindrucksvollen Lockerheit ließ er seine Konkurrenz schon auf dem dritten Tagesabschnitt stehen. In Acht nehmen sollte Lutsenko sich vor allem von einem Trio, das derzeit die Ränge drei bis fünf in der Gesamtwertung belegt.

"Er ist einfach momentan um das Quäntchen besser als die anderen. Ich bin hierhergekommen um zu gewinnen und das ist auch mein Ziel. Die Bergankunft am Mittwoch liegt mir nicht so besonders, weil sie mir fast zu steil ist", erklärte Jesus Herrada. Der Spanier aus den Reihen der Cofidis-Mannschaft liegt derzeit mit 18 Sekunden Rückstand auf Lutsenko auf dem dritten Rang..

Das steile Terrain dürfte dem Weltmeister von 2013, Rui Costa (UAE - Team Emirates) besser entgegenkommen. Der Portugiese (+ 0:24) konnte an seinen größten Erfolg vor mehr als fünf Jahren nicht wirklich anschließen. Nach einem sieglosen Jahr 2018 scheint er nun wieder in guter Form zu sein. Eine Woche vor dem Heimrennen seiner Mannschaft wäre ein Podium in der Gesamtwerbung sicher eine gute Werbung für den 32-Jährigen.

Ebenfalls ohne Sieg blieb 2018 auch Domenico Pozzovivo (+0:27). Der 36-jährige aus dem Team Bahrain – Merida ist der dritte starke Bergfahrer, der Lutsenko noch das Rote Trikot entreißen könnte. Mit seinen 53 Kilogrammen ist Pozzovivo um 15 Kilo leichter als das oben genannte Trio. Je steiler es wird, desto besser kann der Italiener aus Policoro seine Gewichtsvorteile gegenüber der Konkurrenz ausspielen.

Seine Segel früh streichen wird am Schlussberg dagegen der Zweite der aktuellen Gesamtwertung. Für die Power von Greg Van Avermaet (CCC Team) sollten die fast sechs Kilometer berghoch in das Hadschar-Gebirge zu lange sein. Der Belgier gab sich unzufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Tour für ihn: "Ich habe es einfach lieber einmal zu gewinnen, als mehrmals am Etappenpodium zu stehen. Trotzdem bin ich sehr zufrieden, weil die Form ganz gut ist. Das gibt mir Selbstvertrauen für die nächsten Rennen", sagte Van Avermaet vor der Königsetappe.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Danilith Nokere Koerse (1.HC, BEL)
  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)