Von der Romandie direkt weiter nach Kalifornien

Großschartner bestätigt Türkei-Sieg mit Rang vier

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Großschartner bestätigt Türkei-Sieg mit Rang vier"
Felix Großschartner | Foto: BORA - hansgrohe / Bettiniphoto

05.05.2019  |  (rsn) – Seine Aussage, dass er zu den besseren Zeitfahrern unter den starken Kletterern gehört, unterstrich Felix Großschartner (Bora – hansgrohe) mit seinem neunten Platz am Schlusstag der Tour de Romandie. Damit verbesserte sich der Marchtrenker nach der abschließenden Zeitfahrprüfung um noch eine Position in der Gesamtwertung und schloss die Rundfahrt in der Schweiz auf dem vierten Gesamtrang ab, gerade einmal eine Sekunde hinter dem dem Tour-de-France-Sieger von 2018.

"Die Rundfahrt war wieder voll gut und ich muss da meine Leistung auch sehen. Nur eine Sekunde gegenüber Geraint Thomas zu verlieren ist keine Schande. Eine schöne Bestätigung nach meinem Sieg in der Türkei", erklärte der 25-Jährige gegenüber radsport-news.com. Großschartner gehört in dieser Saison sicherlich zu den beständigsten Rundfahrern und kann auf Spitzenplätze bei der Vuelta a San Juan (5.) und Paris-Nizza (12.) sowie auf seinen Gesamtsieg bei der Tour of Turkey zurückblicken.

In diesem Jahr scheint dem jungen Allrounder aus Oberösterreich endgültig der Knopf aufgegangen zu sein. Die ihm aufgetragene Kapitänsrolle übernahm er souverän und bei jenen zwei Rennen, für die er als Edelhelfer vorgesehen war, landete er beide Male vor seinen Chefs Patrick Konrad (bei Paris - Nizza) und Emanuel Buchmann (Tour de Romandie).

Seit dem Oktober 2018 fährt Großschartner schon auf einem hohen Niveau. Auch eine einmonatige Auszeit vom Rennrad in Alaska tat seiner Serie keinen Abbruch. Von der Schweiz aus geht es nun direkt nach Nordamerika, wo am 12. Mai die Tour of California beginnt. Auch dort darf er sich zu den Mitfavoriten zählen lassen. "So kann es weitergehen. Ich muss mich derzeit absolut nicht von den Ergebnissen stressen lassen. Wichtig ist, dass ich gesund bleibe und dann kommt der Rest eh von alleine", gab sich Großschartner locker.

Dass er für die dreiwöchigen Landesrundfahrten vom Raublinger Rennstall langsam aufgebaut wird, unterstreicht auch ein neuer Termin, den Großschartner am Dienstag wahrnimmt. "Ich wurde von Specialized zu einem Windkanaltest eingeladen. Das wird eine völlig neue Erfahrung für mich", freute er sich.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine