Etappensieg reicht nicht zur Titelverteidigung

Van Avermaet: “Ich hätte nicht mehr tun können“

Foto zu dem Text "Van Avermaet: “Ich hätte nicht mehr tun können“"
Greg Van Avermaet (CCC Team) freut sich über seinen Etappensieg bei der Tour de Yorkshire. | Foto: Cor Vos

06.05.2019  |  (rsn) - Greg Van Avermaet (CCC Team) hat wie bereits 2018 seine Frühjahrskampagne mit einem Sieg beendet. Sicherte sich er damals die Gesamtwertung der Tour de Yorkshire (2.HC), gewann der Belgier bei der diesjährigen 5. Austragung der Rundfahrt durch die nordenglische Grafschaft die abschließende 4. Etappe über 175 Kilometer von Halifax nach Leeds.

Zur Titelverteidigung reichte es dagegen nicht - als Tageszweiter verteidigte der der junge Brite Chris Lawless (Ineos)  das hellblaue Führungstrikot und sicherte sich die Gesamtwertung mit zwei Sekunden Vorsprung gegenüber Van Avermaet.

Der Olympiasieger freute sich danach allerdings mehr über seinen zweiten Saisonerfolg, als dass er sich über den knapp entgangenen Gesamtsieg grämte. “Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Verlauf des Rennens“, sagte der 33-jährige Van Avermaet, der vor seiner geplanten Pause aber nochmals alles geben musste. “Es war eine schwierige Woche unter schwierigen Bedingungen, aber ich bin sehr zufrieden damit, wie das Team und ich gefahren sind. Die Strecke hier ist für mich wirklich gut. Sie ist schwer, aber ich kann überleben und ich habe einen guten Sprint.“

Exemplarisch für diese Worte stand das gestrige Finale, in dem Van Avermaet im letzten Anstieg des Tages knapp sechs Kilometer vor dem Ziel aus dem Feld heraus attackierte - zu seinem Pech allerdings zog er Lawless mit sich und gemeinsam fuhr das Duo zu Eddie Dunbar (Ineos) vor, der sich kurz zuvor in der Abfahrt vom letzten kategorisierten Anstieg des Tages davon gestohlen hatte.

Danach arbeitete das Trio gut zusammen, um die Verfolgergruppe um den mit Lawless zeitgleichen Gesamtzweiten Alexander Kamp (Riwal Readynez) auf Distanz zu halten. Das gelang, auch wenn der Abstand zwischen den beiden Gruppen sich immer im einstelligen Sekundenbereich bewegte. Im Zielsprint gingen weder Van Avermaet noch Lawless Risiken ein - der CCC-Kapitän holte sich den angepeilten Etappensieg, der Ineos-Sprinter beschränkte sich darauf, den Gesamterfolg perfekt zu machen.

“Ich wusste, dass es wirklich schwer werden würde, die Gesamtwertung zu gewinnen“, sagte Van Avermaet zur Ausgangssituation. “Ich wusste, dass das Team Ineos und Riwal wirklich stark waren, aber ich hatte gehofft, dass sie sich mehr bekämpfen würden ich dann bereit wäre. Aus diesem Grund haben wir das Team bis zum Ende geschont. Es war gut, dass wir Dunbar zurückbringen konnten und ich wegspringen und nur Lawless mit mir kommen konnte. Taktisch glaube ich nicht, dass ich mehr hätte tun können, also bin ich zufrieden mit einem Etappensieg und dem zweiten Gesamtrang."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine