Nach schwerer Verletzung nun vor Giro-Debüt

Haller: “Ich bin wieder in der Weltspitze“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Haller: “Ich bin wieder in der Weltspitze“"
Marco Haller (Katusha - Alpecin) gibt sein Giro-Debüt. | Foto: Cor Vos

07.05.2019  |  (rsn) – Lange wurde spekuliert, welche österreichischen Profis 2019 am Giro d’Italia teilnehmen werden. Marco Haller (Katusha – Alpecin) ist aus rot-weiß-roter Sicht die Überraschung bei der 102. Austragung. Denn vor ein bisschen über einem Jahr stand er fast vor dem Karriereende, nachdem er bei einer Trainingsausfahrt von einem Auto angefahren wurde. Es folgte eine lange Rehabilitation und kurz vor seinem Comeback wurde Haller nochmals durch eine Blinddarm-Operation zurückgeworfen. Doch seit einem halben Jahr ist er wieder im Sattel und feiert nun seine Premiere bei der Italien-Rundfahrt, die am Samstag mit einem Zeitfahren in Bologna beginnt.

"Ich freue mich auf mein Debüt, es ist schließlich die letzte dreiwöchige Landesrundfahrt, die mir im Palmarès noch abgeht. Die Italiener haben eine unglaubliche Leidenschaft für den Radsport, die es mit den Tifosi ausschließlich auch nur dort gibt. Ich mag das Land, das Flair und freue mich auf drei Wochen besten Kaffee", erklärte der 28-Jährige gegenüber radsport-news.com. Nach einem hervorragenden Frühjahr, in dem er sich vor allem bei den Klassikern stark ins Szene setzen konnte, wartet nun das Abenteuer Giro: "Langfristig ist es nicht auf meiner Rennliste gestanden, auch wenn ich schon auf der Longlist für die Rundfahrt stand. Aufgrund mehrerer Erkrankungen und Verletzungen in der Mannschaft bin ich meinem Startplatz dann immer nähergekommen."

2018 dagen war ein Jahr zum Vergessen für den Kärntner. Gleich viermal lag er unter dem Messer und speziell seine Unfallfolgen mussten mehrmals behandelt werden. "In der Reha habe ich wirklich viele unterschiedlichen Phasen erlebt. Oft haben sich meine Zukunftsmöglichkeiten im 24-Stunden-Rhythmus gedreht. Ich stand vor dem Karriereende und dann kamen wieder die Hoffnungen auf eine erneute Tourteilnahme. Ohne die vielen Topleute, die mir immer zur Seite standen, hätte das Comeback wohl nicht geklappt", blickte der Kärntner zurück und merkte an: "Nein, eigentlich hätte ich nie geglaubt, dass ich knapp ein Jahr später wieder in eine GrandTour starten kann."

Mit den Folgen seines Unfalls hat Haller nach wie vor zu kämpfen: "Zum Glück ist der Radsport auch sehr gelenksschonend, denn wäre ich Läufer, könnte ich keinen Höchstleistungssport mehr betreiben. Ich kann immer noch keine vernünftige Kniebeuge machen, Stiegen steigen ist nach wie vor eine Qual und an Joggen ist nicht mal zu denken durch die Schädigungen am Knorpel." Doch trotz aller Schwierigkeiten kämpfte er sich zurück. "Ich bin wieder in der Weltspitze", erklärte der Österreicher, der in Australien zu Saisonbeginn ein Kriterium gewinnen konnte, vor Caleb Ewan und Heinrich Haussler. 33 Renntage hat er 2019 in den Beinen und vor allem bei den Eintagesklassikern präsentierte er sich von seiner besten Seite.

Wichtiger Helfer für Teamleader Zakarin auf den Flachetappen

Aufopferungsvoll unterstützte Haller seine Kapitäne wie Jens Debusschere oder Nils Politt. Bei der Flandern-Rundfahrt sorgte er beinahe im Alleingang für den Zusammenschluss der beiden Favoritengruppen nach der Mauer von Geraardsbergen und dass, obwohl er am Anstieg einen Defekt erlitt. "Die Klassikersaison ist einfach perfekt gelaufen und das Radfahren macht einfach wieder Spaß. Ich denke, ich habe immer wieder gezeigt, was ich draufhabe im Frühjahr. Und nur wenn alles passt, dann kannst du auch eine dreiwöchige Landesrundfahrt bestreiten", berichtete der Dauerbrenner im Team von Katusha - Alpecin. Mit dem Slowenen Simon Spilak gehört er zu den am längsten dienenden Fahrern des Schweizer Rennstalls, beide stehen seit 2012 unter Vertrag.

Die Nachricht, dass er für den Giro nominiert ist, erhielt Haller aber erst vor kurzem. An eine spezielle Vorbereitung war daher nicht zu denken: "Nach Eschborn-Frankfurt habe ich gesehen, dass ich immer noch gut unterwegs bin. Die Etappen habe ich mir nur am Papier angesehen und es warten jede Menge Abschnitte über 200 Kilometer. Auch wenn ich nur mit 95 Prozent in den Giro gehe, so weiß ich, dass ich mich gut in Form fahren kann."

Immerhin die Hälfte aller Etappen, die drei Einzelzeitfahren abgezogen, haben eine Länge von 200 Kilometern oder mehr. Und genau auf jenen langen Abschnitten, wird seine Erfahrung gefragt werden. "Meine Aufgabe wird vor allem sein, Ilnur Zakarin in den Flachetappen abzuschirmen und ihn aus allen Problemen zu nehmen", blickte Haller voraus. Und seinen Kapitän aus Russland zählt der Kärntner zu den Favoriten auf einen Spitzenplatz: "Ich traue ihm alles zu. Bei meiner letzten GrandTour, der Vuelta 2017, kam er in der Gesamtwertung aufs Podium. Er war bei der Romandie schon sehr stark und ich denke, dass auch die hügeligen Zeitfahren ihm sehr entgegen kommen."

Haller kennt seine Rolle im Team gut und wird seine persönlichen Ziele dahinter anstellen. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, will er aber auch in die Finale miteingreifen: "Natürlich werde ich bei den Sprints auch etwas versuchen, aber da warten Gaviria, Ewan, Viviani und Ackermann mit ihren Zügen und ich bin auf mich gestellt. Da wird es schwierig zu bestehen, aber ich habe mir vorgenommen, sie zu ärgern und vielleicht gibt es ja auch mal einen Freifahrtsschein für eine Fluchtgruppe."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine