Dritter im Zeitfahren von Bologna

Schneller als Dumoulin: Nibali startet überzeugend in den Giro

Foto zu dem Text "Schneller als Dumoulin: Nibali startet überzeugend in den Giro"
Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) nach dem Giro-Auftakt in Bologna | Foto: Cor Vos

12.05.2019  |  (rsn) - So gut wie am Samstag ist Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) noch nie in einen Giro d’Italia gestartet. Im Zeitfahren von Bologna erzielte der zweimalige Gesamtsieger hinter dem überragenden Primoz Roglic (Jumbo - Visma) und Simon Yates (Mitchelton - Scott) die drittbeste Zeit und hat sich damit eine hervorragende Ausgangsposition im Kampf um das Rosa Trikot verschafft, auch wenn der Rückstand auf den Spitzenreiter aus Slowenien immerhin schon 23 Sekunden beträgt.

"Ich bin mit meinem Rennen zufrieden, aber wir müssen das Ergebnis analysieren, um ein echtes Urteil zu fällen. Die Art und Weise, wie Rogli? diese Saison gefahren ist und das heute bestätigen, dass er einer der Konkurrenten ist, aber er ist nicht der einzige “, sagte Nibali gestern nach dem 8,2 Kilometer langen Auftakt der 102. Italien-Rundfahrt.

Der 34-jährige Italiener, wie die meisten der Favoriten auch schon früh gestartet, richtete sein Rennen auf den 2,1 Kilometer langen und im Schnitt fast zehn Prozent steilen Schlussanstieg aus, war aber auch schon im Flachteil überraschenderweise schneller als Zeitfahrspezialist Tom Dumoulin (Sunweb), der den Giro eröffnet hatte. “Ich habe versucht, im Anstieg bis zum Ziel hin immer härter zu fahren und tiefer zu gehen. Ich denke, es war ein gutes Rennen von mir, aber wir müssen bescheiden und konzentriert bleiben“, sagte Nibali, der im Ziel zwei Sekunden schneller war als Dumoulin.

"Ich bin ein bisschen überrascht, Dumoulin um ein paar Sekunden zu schlagen, aber er ist vor dem Giro nur Lüttich gefahren. Vielleicht braucht er einige Renntage, um in Gang zu kommen", sagte Nibali über den Gesamtsieger von 2017 und Zweiten des vergangenen Jahres. "Das Profil der ersten Woche wird ihm helfen, seine Beine zu finden, und ich habe immer großen Respekt vor ihm als Fahrer gehabt. Wir werden sehen, ob er weiterhin die dominierende Kraft im Giro ist.“

Roglic zu früh im Rosa Trikot?

Der Vergleich mit Dumoulin kam wohl nicht von ungefähr, denn wie der Maastrichter auch blieb Nibali in der Vorbereitung lange Zeit unauffällig, um dann erst als Dritter der Tour of the Alps und Achter von Lüttich-Bastogne-Lüttich ansteigende Form zu zeigen. Dagegen räumte Roglic in der bisherigen Saison groß ab, gewann sämtliche drei Etappenrennen, bei denen er antrat, und war auch im Zeitfahren von Bologna eine Klasse für sich.

Der als Zwölfter der 176 Giro-Teilnehmer ins Rennen gegangene Jumbo-Kapitän dagegen musste nach seiner Fahrt rund drei Stunden auf dem Hot Seat Platz nehmen, während seine Konkurrenten bereits in ihre Hotels zurückkehren und regenieren konnten. Für Nibali im Hinblick auf die anstehenden harten drei Wochen ein kleines, aber möglicherweise wichtiges Mosaiksteinchen.

“Er musste im Ziel bleiben, aber wir anderen, die wir früh gestartet sind, aber Zeit auf ihn verloren haben, haben etwas mehr Ruhe bekommen. Jedes bisschen kann helfen, denn das wird ein sehr harter Giro“, erklärte der Sizilianer, weshalb es sich für ihn und Simon Yates etwa langfristig sogar als Vorteil erweisen könnte, unter diesen Umständen nicht das Rosa Trikot geholt zu haben.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Baltyk - Karkonosze Tour (2.2, POL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)