Niederländer dominierten Vier Tage von Dünkirchen

Doppelter Doppelerfolg: Jumbo - Visma narrte die Konkurrenz

Foto zu dem Text "Doppelter Doppelerfolg: Jumbo - Visma narrte die Konkurrenz"
Erfolgreich die Konkurrenz genarrt: Mike Teunissen (re.) und Dylan Groenewegen (li.) jubeln sich nach ihrem Doppelerfolg zu. | Foto: Cor Vos

19.05.2019  |  (rsn) – Die Bilanz spricht für sich. Fünf von sechs Etappen gewonnen, in der Gesamtwertung die Plätze eins und zwei belegt und dazu die Sprintwertung gewonnen. Die Konkurrenz war dem Team Jumbo – Visma bei den Vier Tagen von Dünkirchen (2.HC) hoffnungslos unterlegen.

Am Schlusstag trieben die Niederländer ihre Dominanz auf die Spitze und narrten die Konkurrenz auch noch mit einer Finte im Finale der 187 Kilometer langen Etappe mit Ziel in Dünkirchen. Spitzenreiter Mike Teunissen, der am Samstag die Königsetappe gewonnen hatte, erweckte den Anschein, den Sprint für den auf den ersten drei Etappen siegreichen Dylan Groenewegen anzuziehen.

Doch statt loszusprinten, hörte der Führende der Punktewertung plötzlich auf zu treten und Teunissen hatte schnell eine Lücke von einigen Metern herausgefahren, die die verdutzte Konkurrenz nicht mehr schließen konnte. Doch damit nicht genug. Groenewegen hatte zwischenzeitlich die Sprintrivalen  Timothy Dupont (Wanty – Gobert), Marc Sarreau (Groupama – FDJ) und Coquard vorbeiziehen lassen, um dann doch noch am Trio vorbeizusprinten. Fast hätte der Niederländer noch zu seinem Landsmann aufgeschlossen, doch die beiden waren am Zielstrich so dicht beisammen, dass sie sich einander zujubeln konnten. Der Konkurrenz blieb abermals nur das Nachsehen.

So feierte Jumbo - Visma in Dünkirchen quasi einen doppelten Doppelerfolg. In der Tageswertung durch Teunissen und Groenewegen und in der Gesamtwertung durch Teunissen und den Norwegen Amund Grondahl Jansen, der Platz zwei in der Endabrechnung belegte.

Groenewegen mit Plattfuß auf Platz zwei?

Im Siegerinterview auf diesen seltsam anmutenden Sprint angesprochen, sagte der Gesamtsieger, dass dies so nicht geplant gewesen sei und Groenewegen sich wohl in letzter Sekunde dazu entschlossen habe, die Lücke aufgehen zu lassen. “Ich wollte Dylan den Sprint anziehen, aber als ich mich umdrehte, war da ein Loch, also habe ich durchgezogen“, so Teunissen. “Es war nicht die Absicht gewesen, den Sprint auf diese Weise zu fahren, aber da Dylan einen platten Reifen hatte, lief es letztlich so“, lieferte der Etappensieger die Begründung.

In die gleiche Kerbe schlug Sportdirektor Nico Verhoeven. “Es war ein guter Lead-out, aber Dylan hatte einen Vorderraddefekt und wollte kein Risiko eingehen, also gab er Mike etwas Platz“, so der Sportdirektor.

Allerdings stellte auch der Interviewer, Ex-Profi Nico Mattan, nach dem Rennen fest, dass Groenewegen dann noch mit Defekt an allen anderen vorbeigesprintet sei. Und eine Kommunikation zwischen den beiden Jumbo-Profis muss stattgefunden haben, denn kurz bevor Teunissen antrat, hatte er sich gleich drei Mal nach dem an seinem Hinterrad fahrenden Groenewegen umgedreht und muss diesen auch gesehen haben.

Gut möglich also, dass Jumbo – Visma die Defektkarte spielte, um den überheblich wirkenden Etappensieg in ein freundlicheres Licht zu rücken. Vielleicht aber hat es sich auch genau so abgespielt.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)
  • Tour of Slovenia (2.HC, SLO)
  • ZLM Tour (2.1, NED)
  • La Route d´Occitanie - La (2.1, FRA)
  • La Route d´Occitanie - La (2.1, FRA)
  • Tour de Beauce (2.2, CAN)