Aufholjagd von Roglics Missgeschick begünstigt

Schnappt Nibali wieder in der letzten Giro-Woche zu?

Foto zu dem Text "Schnappt Nibali wieder in der letzten Giro-Woche zu?"
Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) in der letzten Abfahrt des gestrigen Giro-Tages. | Foto: Cor Vos

27.05.2019  |  (rsn) - Haialarm bei Jumbo - Visma. Erneut wurde beim Giro d'Italia einer ihrer Fahrer Opfer einer Attacke von Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida). Die Bilder vom gestürzten Primoz Roglic auf der 15. Etappe nach Como erinnerten an jene vor drei Jahren, als sich auf der damaligen 19. Etappe der Niederländer Steven Kruijswijk in der Abfahrt vom Colle dell'Agnello sich spektakulär in eine Schneewand verabschiedete.

Während Kruiswijk, der damals das Maglia Rosa trug, seine Hoffnungen auf den Gesamtsieg abschreiben musste, ging für den neuen Leader der niederländischen Equipe die Sache glimpflicher aus. Der leicht im gesicht verletzte Roglic verlor lediglich 40 Sekunden auf die Gruppe mit Nibali und Richard Carapaz (Movistar,  aber einfacher wird seine Ausgangsposition dadurch nicht. 2016 holte sich Nibali den Gesamtsieg und er durfte sich auch nach der gestrigen Etappe als Gewinner fühlen.

Das Finalte führte am Sonntag über Passagen der Lombardei-Rundfahrt, ein Rennen, das Nibali schon zweimal für sich entscheiden konnte. Eine Attacke  war daher erwartet worden, da ihm besonders die engen, verwinkelten Straßen und schmalen Abfahrten entgegenkamen. Zehn Kilometer vor dem Ziel, in der letzten Steigung nach Civiglio, trat Nibali schließlich an und riss erstmals bei diesem Giro eine Lücke zu Roglic.

Carapaz als größter Widersacher?

Von den Problemen seines Kontrahenten, der nach einem Defekt auf das Ersatzrad seines Teamkollegen Antwan Tolhoek wechseln musste und dann in der letzten Abfahrt noch zu Sturz kam, bekam Nibali aber nichts mit: “Ich hatte keine Informationen über Roglic, da ich meine Ohrstöpsel im Finale rausgegeben hatte. Meine vollste Konzentration galt meiner Attacke auf den letzten zehn Kilometer. Es sollte mich keiner Ablenken und so wusste ich nichts von seinen Problemen und erfuhr erst im Zielbereich davon", sagte er.

Auf den drei bisherigen Bergetappen hatte der 34-Jährige nur vier Sekunden auf den Slowenen aufgeholt, in Como waren es – auch bedingt durch den Sturz – mit einem Schlag 40 Sekunden. Gemeinmsan mit Carapaz und Simon Yates (Mitchelton - Scott) erreichte der Sizilianer das Ziel als Sechster, elf Sekunden hinter Sieger Dario Cataldo (Astana).

"Es ist gut", lautete Nibalis schmales Fazit im Ziel: "Die erste Woche war sehr flach und es ging nur darum, Unfälle zu vermeiden. In der zweiten Woche begannen die Anstiege und Roglic zeigte sich sehr solide, ebenso Carapaz. Aber jetzt geht es in die dritte Woche." Im Gesamtklassement liegt er am zweiten Ruhetag auf Platz drei genau eine Minute hinter Roglic, der Rückstand auf Carapaz beträgt unverändert 1:47 Minuten.

Der Ecuadorianer aus dem Team Movistar könnte sogar Nibalis größter Gegenspieler werden – und als lachender Dritter aus der Fehde zwischen Nibali und Roglic bei diesem Giro hervorgehen. Bei der Attacke von Nibali nach Civiglio blieb Carapaz spielend an dessen Hinterrad und ließ sich selbst in der kurzen, technischen Abfahrt zum Zielort nicht abhängen.

Der Mann der letzten Woche?

"Auch Carapaz hat das Zeug für den Gesamtsieg. Das war natürlich auch mein Fehler, wobei ihm natürlich Roglic so viel Platz gegeben hat. Er hat das Amateur-Spiel begonnen, gebremst und die Lücke gelassen. Die anderen sind nachgefahren, dann meinte er ich müsste alleine das Tempo machen. Ich weiß, dass er das Zeitfahren auf seiner Seite hat, aber wenn er meint, dass er den Giro nur gegen mich fahren muss, dann bringen wir wieder mehr Fahrer ins Gespräch“, äußerte sich Nibali nochmals zur Situation auf der 13. Etappe hinauf zum Lago Serru. Danach hatte er die defensive Fahrweise von Roglic kritisiert.

Für einen dritten Gesamtsieg bei der Italien-Rundfahrt wird er auf den verbleibenden Etappen Wege finden müssen, um Carapaz und Roglic in den Bergen deutlich zu distanzieren. Ein Trumpf dabei könnte seine Erfahrung sein, ein anderer die Gewissheit, in der Vergangenheit den Giro jeweils in der letzten Woche entschieden zu haben.

2016 gewann er die Rundfahrt trotz eines Rückstands von 4:43 Minuten vor den letzten beiden Bergetappen, 2013, bei seinem ersten Gesamtsieg, fuhr er mit zwei Etappensiegen in der letzten Woche ebenfalls in einer eigenen Liga. Vier Bergetappen bleiben dem Sizilianer noch, um den Giro erneut zu seinen Gunsten zu wenden.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)