Haga der Schnellste im Abschlusszeitfahren

Carapaz gewinnt den Giro d´Italia

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Carapaz gewinnt den Giro d´Italia"
Richard Carapaz (Movistar) hat den 102. Giro d´Italia gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.06.2019  |  (rsn) - Richard Carapaz ist der erste ecuadorianische Grand-Tour-Sieger in der Geschichte des Radsports. Der 26-Jährige hat das 17 Kilometer lange Abschlusszeitfahren des 102. Giro d'Italia in Verona sturzfrei überstanden und trotz eines Zeitverlustes von 49 Sekunden gegenüber Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) auch als Tages-36. souverän das Rosa Trikot gesichert. Den letzten Tagessieg sicherte sich an der malerischen Arena von Verona etwas überraschend aber der US-Amerikaner Chad Haga (Sunweb).

Der 30-Jährige setzte sich in 22:07 Minuten mit vier Sekunden Vorsprung vor Zeitfahr-Europameister und Stundenweltrekordler Victor Campenaerts sowie sechs Sekunden vor dessen Teamkollege Thomas De Gendt (beide Lotto Soudal) durch. Haga war knapp zweieinhalb Stunden vor Carapaz ins Zeitfahren gestartet und saß entsprechend lange auf dem Hot Seat des Zeitschnellsten, um auf Top-Favorit Primoz Roglic (Jumbo - Visma) zu warten und dann in Freudentränen auszubrechen, als klar war, dass weder der Slowene noch Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) oder Carapaz ihn unterbieten würden.

"Ich musste in den letzten zwei Wochen wirklich langsam fahren", grinste Haga im ersten Sieger-Interview von Eurosport, als er gefragt wurde, wie er dieses Zeitfahren gewonnen hatte. "Das Team hat mich darin unterstützt, es ruhiger angehen zu lassen, weil wir nach dem letzten Zeitfahren wussten, dass ich heute noch gut abschneiden könnte."

Haga war in San Marino auf der 9. Etappe Sechster geworden. Da Sunweb-Kapitän Tom Dumoulin den Giro früh aufgegeben hatte, musste man beim deutschen WorldTour-Rennstall umdenken und auf Etappenjagd gehen - und die Karte Haga hob man bis zum Schluss auf, um ihn möglichst frisch und perfekt vorbereitet ins Abschlusszeitfahren zu schicken. Schlüssel zum Erfolg war dann aber auch eine perfekte Streckenbesichtigung: "Die Abfahrt war sehr technisch und schnell. Ich bin sie zwar heute Morgen nur einmal runtergefahren, habe mir das Video davon aber ungefähr 20 mal angeschaut", so Haga, der dort die nötige Zeit gegen Campenaerts herausgeholt hatte.

Favoriten am Rundfahrtende zu müde für den Etappensieg

Roglic hatte, genau wie alle anderen Klassementfahrer, am Ende einer harten Schlusswoche nicht mehr die nötigen Reserven, um seinen dritten Zeitfahrsieg der Rundfahrt einzufahren. Der Slowene musste sich mit 26 Sekunden Rückstand mit Rang zehn im Tagesklassement begnügen, drei Sekunden hinter dem Gesamtzweiten Nibali. Das reichte allerdings, um sich noch um acht Sekunden an Mikel Landa (Movistar) vorbei aufs Gesamtwertungs-Podium zu schieben.

Unbeschadet ins Ziel kam auch Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe), der damit der erste deutsche Gewinner des Maglia Ciclamino in der Geschichte der Italien-Rundfahrt ist. Grund zur Freude hatte Bora - hansgrohe in Verona aber auch wegen Rafal Majka noch einmal. Der Pole schob sich in der Gesamtwertung noch an Miguel Angel Lopez (Astana) vorbei auf den sechsten Platz.

Bohli setzt erste Duftmarke mit rasender Abfahrt

Den ersten Richtwert setzte bei sommerlichem Wetter in Verona der bereits als drittes gestartete Schweizer Tom Bohli (UAE Team Emirates). Er glänzte vor allem durch eine rasend schnelle Abfahrt in der zweiten Rennhälfte und blieb in 22:41 Minuten als Erster unter 23 Minuten.

Als knapp 45 Minuten später Stundenweltrekordler Victor Campenaerts (Lotto Soudal) das Ziel erreichte, war Bohlis Zeit auf dem Hot Seat jedoch abgelaufen. Der Zeitfahr-Europameister fuhr in 22:11 Minuten über den Zielstrich am großen Amphitheater von Verona, hatte oben am Berg aber bereits 49 Sekunden Vorsprung auf den Schweizer gehabt. Damit war klar: Die Abfahrt konnte man besser fahren.

Haga schlägt Campenaerts bergab

Und das gelang Haga. Dem US-Amerikaner fehlten nach 9,5 Kilometern sechs Sekunden zum Belgier, doch in der Abfahrt fuhr er nahezu perfekt. Dort war Haga zehn Sekunden schneller als Campenaerts, so dass er in 22:07 Minuten die Führung und den Hot Seat übernahm.

Dort durfte er zusehen, wie Jos van Emden (Jumbo - Visma / + 0:38 Minuten), Tobias Ludvigsson (Groupama - FDJ / + 0:11), Luke Durbridge (Mitchelton - Scott / + 0:27), Thomas De Gendt (Lotto Soudal / + 0:06) und Pello Bilbao (Astana / + 0:17) allesamt zwar starke Zeiten fuhren, trotzdem aber an seiner Bestmarke scheiterten.

Den Klassementfahrern fehlt am Schluss die Frische

Als um 16:46 Uhr Richard Carapaz (Movistar) im Rosa Trikot als letztes von der Startrampe rollte, saß Haga noch immer dort, und das Grinsen im Gesicht des 30-Jährigen wurde immer breiter, denn: Es kristallisierte sich zunehmend heraus, dass den Klassementfahrern am Ende der harten Schlusswoche die Frische fehlte, um im Zeitfahren um den Tagessieg zu kämpfen.

Zwar blieben sowohl Nibali als auch Roglic an der Zwischenzeit am Gipfel des Torricelle-Anstiegs bei Kilometer 9,5 beide in Schlagdistanz mit weniger als zehn Sekunden Rückstand auf Haga. Doch in der Abfahrt zum Ziel verloren beide weiter an Boden, so dass sie schließlich mit 23 beziehungsweise 26 Sekunden Rückstand nur die Plätze neun und zehn im Tagesklassement belegten und Haga bereits in Freudentränen ausbrechen durfte, als Carapaz noch auf der Strecke war.

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.10.2019Martens wurmt Roglics verpasster Giro-Sieg

(rsn) - Nach 60 Renntagen beendete Paul Martens vor drei Wochen beim belgischen Eintagesrennen Binche - Chimay - Binche ein Radsportjahr, in dem er sich wieder in den Dienst der Mannschaft gestellt ha

01.08.2019Sieg in der Wallonie: Cimolai kämpft sich aus Lebenskrise

(rsn) - Davide Cimolai (Israel Cycling Academy) hat sich aus einer Lebenskrise gekämpft und ist bei der Tour de Wallonie (2.HC) auch sportlich wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Der Italiener

10.07.2019Dumoulins Knieverletzung schlimmer als gedacht

(rsn) - Tom Dumoulins Knieverletzung, die ihn beim Giro d`Italia zum Ausstieg und auch zur Absage der Tour de France zwang, ist schlimmer als befürchtet. Wie die niederländische Zeitung De Telegraa

05.06.2019Wird Lopez für Schlag gegen Zuschauer doch noch bestraft?

(rsn) - Im laufenden Giro d´Italia entging Miguel Angel Lopez (Astana) einer Strafe, als er im letzten Anstieg der Italien-Rundfahrt von einem Zuschauer zu Boden gerissen worden war und diesen deshal

04.06.2019Giro d´Italia 2019: Analyse, Tops & Flops

(rsn) - Im gemeinsamen Podcast von radsport-news.com und meinsportpodcast.de werfen Malte Asmus, Eric Gutglück und Marc Winninghoff einen Blick zurück auf den 102. Giro d’Italia, der mit dem über

04.06.2019Martens: “Movistar hatte immer alles unter Kontrolle“

(rsn) - Zum erhofften Gesamtsieg hat es nicht gereicht, aber Jumbo - Visma scheint auch mit dem dritten Platz von Primoz Roglic beim Giro d’Italia zufrieden zu sein. Routinier Paul Martens etwa, der

04.06.2019Bora - hansgrohe kehrt mit vielen Lorbeeren vom Giro zurück

(rsn) - Mit drei Etappensiegen, dem Maglia Ciclamino sowie einem sechsten Gesamtrang kehrte das deutsche Team Bora - hansgrohe vom 102. Giro d’Italia zurück. Zudem erreichten alle acht Fahrer am

03.06.2019Startet der Giro 2020 im Zwift-Stil?

(rsn) - Seit einiger Zeit kursieren Gerüchte, wonach der Giro d’Italia 2020 mit einem “virtuellen Zeitfahren“, vergleichbar den Zwift-Wettbewerben, beginnen könnte. Möglicherweise handelt es

03.06.2019Gazzetta: Team Ineos will Carapaz´ Gehalt verzehnfachen

(rsn) – Mit Chris Froome und Geraint Thomas hat das Team Ineos die Tour-Sieger der vergangenen vier Jahre in seinen Reihen. Dazu kommen mit den aufstrebenden Egan Bernal und Pavel Sivakov zwei Talen

03.06.2019Cipollini: “Ackermann ist der perfekte Athlet“

(rsn) - Mario Cipollini hält Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) nach dessen Auftritt beim 102. Giro d’Italia für einen potenziellen Mailand-Sanremo-Gewinner. "Ackermann ist der perfekte Athlet un

03.06.2019Roglic empfindet seinen dritten Platz wie einen Sieg

(rsn) - Nach einer grandiosen ersten Giro-Hälfte mit den Siegen in den beiden Zeitfahren und vier Tagen im Rosa Trikot lief bei Primoz Roglic (Jumbo - Visma) seit der 15. Etappe mit dem schlecht orga

03.06.2019Nibali: “Ich habe nichts zu bereuen“

(rsn) - Zwar machte Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) im abschließenden Zeitfahren des 102. Giro d’Italia nochmals deutlich Boden gegenüber Richard Carapaz (Movistar) gut. Die 49 Sekunden, die de

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine