Ein Ecuadorianer triumphiert in Verona

Carapaz am (vorläufigen) Cima Coppi seiner Karriere

Von Peter Maurer und Felix Mattis

Foto zu dem Text "Carapaz am (vorläufigen) Cima Coppi seiner Karriere"
Nur sein Name muss noch eingraviert werden - Richard Carapaz, Gewinner des 102. Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

02.06.2019  |  (rsn) – Gerade einmal bei zwei Rennen feierte Richard Carapaz in seiner bisherigen Karriere Etappensiege. Zum einen gewann er in den letzten beiden Jahren jeweils einen Tagesabschnitt und die Gesamtwertung der Asturien-Rundfahrt, zum anderen stehen inzwischen drei Etappensiege sowie seit heute nun der Gesamtsieg beim Giro d'Italia in den Palmares des 26-Jährigen. Als erster Ecuadorianer der Radsportgeschichte hat Carapaz eine Grand Tour gewonnen.

In seiner Heimat ist er in den vergangenen drei Wochen zum Sportheld aufgestiegen. Denn das 17 Millionen Einwohner zählende Land in Südamerika war bislang ein fast weißer Fleck auf der Landkarte des Weltsports. Der Leichtathlet Jefferson Pérez wurde im Gehen 1996 Olympiasieger und drei Mal Weltmeister. Neben ihm steht nun Carapaz und sorgte dafür, dass in Verona die ecuadorianischen Flaggen die sehr ähnlich aussehenden Fahnen der kolumbianischen Fans in ihrer Anzahl sogar übertrumpften.

"Dieser Sieg ist für mein ganzes Volk und für Ecuador, für Lateinamerika und für die ganze Welt. Ich habe den Erfolg unserem Land gewidmet, wo ich mit meinen Eltern, meiner Frau und meinen Kindern leben kann. Das ist etwas ganz Besonderes", erklärte der Gewinner der 102. Austragung der Italien-Rundfahrt.

Mit 15 Jahren kam er zum Radsport, als er die ersten Bilder des Giro d’Italia auf dem Handy gesehen hat. Allerdings keine aktuellen, sondern welche aus den Tagen von Marco Pantani, heißt es. Dieses Schlüsselerlebnis habe seinen Wunsch geweckt, Radprofi zu werden und am Giro teilzunehmen - die perfekte Story eines Giro-Siegers für die Tifosi.

Seine Trainerin bereitete ihn auf den Gesamtsieg vor

Auf knapp 3.000 Metern Seehöhe wuchs Carapaz auf, in der Provinz Carchi. Im kleinen Ort Julio Andrade wohnen seine Eltern und eine seiner Schwestern immer noch - nur wenige Kilometer von der kolumbianischen Grenze entfernt. Besonders schwierig gestalteten sich sein Anfangsjahr, da seine Mutter an Brustkrebs erkrankte und er sich deshalb gemeinsam mit seinem Großvater um den Hof kümmern musste. Er stand um vier Uhr morgens auf, molk die Kühe, brachte sie zur Weide, ging dann in die Schule und nutzte die wenig verbliebene Freizeit zum Radtraining, ehe er sich wieder um die Tiere kümmern musste.

Da der Radsport im Nachbarland Kolumbien um vieles größer ist, wechselte er mit 16 Jahren dorthin. Vier Jahre später ging es für ihn nach Spanien. Zu diesem Zeitpunkt war der Ecuadorianer schon Vater eines Sohnes, wenige Jahre später gebar seine Frau noch eine Tochter. Vor sechs Jahren unterschrieb er einen Vertrag im Farmteam von Movistar, wo er auf Iosune Murillo traf. Die ehemalige Profifahrerin wurde seine Trainerin. Sie war es auch, die ihn 2019 noch einmal speziell auf den Giro vorbereitete, nachdem er im letzten Jahr schon Gesamtvierter geworden war.

"Jetzt glaube ich, dass alles möglich ist"

Die Vorbereitung stimmte perfekt, und so sorgte ihr Schützling für den 15. Grand-Tour-Gesamtsieg der spanischen Mannschaft. Carapaz stellte sich damit auf eine Ebene den Teamlegenden Miguel Indurain und Pedro Delgado sowie seinen aktuellen Teamkollegen Nairo Quintana und Alejandro Valverde, nach dessen Ausfall er erst in die Co-Kapitänsrolle für diese Rundfahrt neben Mikel Landa rückte. "Seine allergrößte Stärke ist seine Beständigkeit. Er lässt einfach nicht nach, vor allem in der dritten Woche einer Grand Tour", erklärte der Teammanager des spanischen WorldTeams Eusebio Unzué im Gespräch mit radsport-news.com.

"Es ist für mich der größte Triumph, den ich je in meinem Leben erreichen konnte. Mir sind hier Dinge widerfahren, die man sich nicht vorstellen kann. Es ist die Erfüllung meiner Träume. Jetzt glaube ich, dass alles möglich ist“, strahlte Carapaz in der Arena von Verona, nachdem er mit Rang 36 im Zeitfahren seinen ersten Gesamtsieg fixierte. "Du spielst dein bisheriges Leben im Kopf durch, all die Arbeit, die du geleistet hast, alles was du für deinen Sport geopfert hast um so einen Erfolg zu erreichen. Das ist ein einzigartiges Gefühl und entschädigt für alle Entbehrungen“, fügte Carapaz an.

Amador: "Unser gemeinsames Ziel war immer das Maglia Rosa"

Den Giro-Triumph hat er aber auch seinen Teamkollegen zu verdanken, die sich über drei Wochen für ihren Jungstar aufgeopfert hatten. Sogar der nominelle Kapitän, Mikel Landa, stellte sich voll in den Dienst des 26-Jährigen.

"Richard ist ein toller Kapitän, sehr bescheiden und einfach. Er ist ein guter Typ", beschrieb ihn sein Sportlicher Leiter Max Sciandri. Und auch Andrey Amador, in den Bergen oft an der Seite des Ecuadorianers, wusste einen wichtigen Baustein des Erfolges: "Man darf nie die Hoffnung aufgeben. Ich habe auch nach der ersten Woche noch an unseren Sieg geglaubt. Bei einer dreiwöchigen Rundfahrt kann immer alles passieren. Wir haben als Team toll gearbeitet und unser gemeinsames Ziel war immer das Maglia Rosa", sagte er.

Nächste Station Vuelta - und wohin geht es dann?

Gegenüber radsport-news.com gab ein Teamkollege dann aber doch auch zu, dass er zwischendurch skeptisch gewesen war: "Ich habe nach der ersten Woche ehrlich gesagt nicht mehr daran geglaubt, dass man Roglic noch schlagen kann", erzählte Jasha Sütterlin, der aber anfügte: "Die Teamleitung war die ganze Zeit aber vom Gegenteil überzeugt und hat uns dementsprechend eingestellt. Deshalb sind wir einen so guten Giro gefahren und haben diesen Erfolg nun geschafft."

In den kommenden Tagen wird Carapaz seinen großen Rosa-Coup feiern und genießen, doch dann beginnt bereits die Arbeit für das nächste Ziel. Denn der Giro-Sieger soll Ende August zur Vuelta a Espana starten. In der Zwischenzeit wird sich Unzue aber bemühen müssen, seinen neuen Superstar von einer neuen Vertragsunterschrift zu überzeugen. Carapaz' Vertrag laufe Ende des Jahres aus, heißt es. Und bei Ineos scharre man bereits mit den Hufen, das Kletter-Ass verpflichten zu können. 

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.10.2019Martens wurmt Roglics verpasster Giro-Sieg

(rsn) - Nach 60 Renntagen beendete Paul Martens vor drei Wochen beim belgischen Eintagesrennen Binche - Chimay - Binche ein Radsportjahr, in dem er sich wieder in den Dienst der Mannschaft gestellt ha

01.08.2019Sieg in der Wallonie: Cimolai kämpft sich aus Lebenskrise

(rsn) - Davide Cimolai (Israel Cycling Academy) hat sich aus einer Lebenskrise gekämpft und ist bei der Tour de Wallonie (2.HC) auch sportlich wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Der Italiener

10.07.2019Dumoulins Knieverletzung schlimmer als gedacht

(rsn) - Tom Dumoulins Knieverletzung, die ihn beim Giro d`Italia zum Ausstieg und auch zur Absage der Tour de France zwang, ist schlimmer als befürchtet. Wie die niederländische Zeitung De Telegraa

05.06.2019Wird Lopez für Schlag gegen Zuschauer doch noch bestraft?

(rsn) - Im laufenden Giro d´Italia entging Miguel Angel Lopez (Astana) einer Strafe, als er im letzten Anstieg der Italien-Rundfahrt von einem Zuschauer zu Boden gerissen worden war und diesen deshal

04.06.2019Giro d´Italia 2019: Analyse, Tops & Flops

(rsn) - Im gemeinsamen Podcast von radsport-news.com und meinsportpodcast.de werfen Malte Asmus, Eric Gutglück und Marc Winninghoff einen Blick zurück auf den 102. Giro d’Italia, der mit dem über

04.06.2019Martens: “Movistar hatte immer alles unter Kontrolle“

(rsn) - Zum erhofften Gesamtsieg hat es nicht gereicht, aber Jumbo - Visma scheint auch mit dem dritten Platz von Primoz Roglic beim Giro d’Italia zufrieden zu sein. Routinier Paul Martens etwa, der

04.06.2019Bora - hansgrohe kehrt mit vielen Lorbeeren vom Giro zurück

(rsn) - Mit drei Etappensiegen, dem Maglia Ciclamino sowie einem sechsten Gesamtrang kehrte das deutsche Team Bora - hansgrohe vom 102. Giro d’Italia zurück. Zudem erreichten alle acht Fahrer am

03.06.2019Startet der Giro 2020 im Zwift-Stil?

(rsn) - Seit einiger Zeit kursieren Gerüchte, wonach der Giro d’Italia 2020 mit einem “virtuellen Zeitfahren“, vergleichbar den Zwift-Wettbewerben, beginnen könnte. Möglicherweise handelt es

03.06.2019Gazzetta: Team Ineos will Carapaz´ Gehalt verzehnfachen

(rsn) – Mit Chris Froome und Geraint Thomas hat das Team Ineos die Tour-Sieger der vergangenen vier Jahre in seinen Reihen. Dazu kommen mit den aufstrebenden Egan Bernal und Pavel Sivakov zwei Talen

03.06.2019Cipollini: “Ackermann ist der perfekte Athlet“

(rsn) - Mario Cipollini hält Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) nach dessen Auftritt beim 102. Giro d’Italia für einen potenziellen Mailand-Sanremo-Gewinner. "Ackermann ist der perfekte Athlet un

03.06.2019Roglic empfindet seinen dritten Platz wie einen Sieg

(rsn) - Nach einer grandiosen ersten Giro-Hälfte mit den Siegen in den beiden Zeitfahren und vier Tagen im Rosa Trikot lief bei Primoz Roglic (Jumbo - Visma) seit der 15. Etappe mit dem schlecht orga

03.06.2019Nibali: “Ich habe nichts zu bereuen“

(rsn) - Zwar machte Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) im abschließenden Zeitfahren des 102. Giro d’Italia nochmals deutlich Boden gegenüber Richard Carapaz (Movistar) gut. Die 49 Sekunden, die de

Weitere Radsportnachrichten

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

03.12.2023P&S Benotti: Baldus kommt, Bangert zu Santic - Wibatech

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

03.12.2023Rembe Sauerland holt Ex-Profi Henderson als Sportlichen Leiter

(rsn) – Mit dem neuen Hauptsponsor Rembe treibt die im Sauerland beheimatete Kontinental-Mannschaft von Jörg Scherf und Heiko Volkert die Planungen für den Aufstieg in die zweite Liga weiter vora

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine