Vegni will auch das jüngere Publikum ansprechen

Startet der Giro 2020 im Zwift-Stil?

Foto zu dem Text "Startet der Giro 2020 im Zwift-Stil?"
Die Trophäe des Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

03.06.2019  |  (rsn) - Seit einiger Zeit kursieren Gerüchte, wonach der Giro d’Italia 2020 mit einem “virtuellen Zeitfahren“, vergleichbar den Zwift-Wettbewerben, beginnen könnte. Möglicherweise handelt es sich auch um mehr, denn Giro-Chef Mauro Vegni verneinte eine entsprechende Frage im Interview mit den velonews nicht.

“Wir versuchen, ein jüngeres Publikum dem Radsport näher zu bringen. Ein Publikum, das sich auch virtuell mit den Champions messen kann, die jeden Tag auf der Straße fahren. Warum nicht? Wir arbeiten daran“, sagte der Italiener, unter dessen Ägide sich die Italien-Rundfahrt zur wohl spannendsten und am wenigsten vorhersehbaren der drei großen Landesrundfahrten entwickelt hat, die sich auch bei den Profis immer größerer Beliebtheit erfreut.

Die diesjährige 102. Auflage etwa endete am gestrigen Sonntag mit dem überraschenden Sieg von Richard Carapaz (Movistar), der sich als erster Fahrer aus Ecuador das Rosa Trikot sicherte.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)