Ziele beim 71. Critérium du Dauphiné

Pinot: Erst ein Etappensieg, dann die Gesamtwertung

Foto zu dem Text "Pinot: Erst ein Etappensieg, dann die Gesamtwertung"
Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) gewann im Februar die Tour du Haut Var. | Foto: Cor Vos

07.06.2019  |  (rsn) - Seit Christophe Moreau 2007 das Critérium du Dauphiné gewonnen hat, sind die Franzosen im Kampf um den Gesamtsieg der Tour-Generalprobe erfolglos geblieben. Von Romain Bardet (Zweiter 2016 und Dritter im Vorjahr) abgesehen, schaffte in den vergangenen zwölf Jahren kein französischer Profi den Sprung aufs Podium.

Bei der am Sonntag beginnenden 71. Auflage ruhen die Hoffnungen der französischen Fans wieder auf Bardet, aber auch auf Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) - auch wenn der wohl nicht für die Gesamtwertung in Frage kommen wird - sowie auf Thibaut Pinot, der bei seiner vierten Teilnahme und der ersten seit 2016 zum Favoritenkreis zählt. Dabei blieb der Kapitän der Groupama-FDJ-Equipe bisher zumindest in Sachen Gesamtklassement eher blass. Beste Ergebnisse sind 16. Plätze aus den Jahren 2011 und 2016, damals gelang ihm zumindest am vorletzten Tag in Méribel ein Etappensieg.

Ein solcher steht auch diesmal auf Pinots Agenda. “Ich will (eine Etappe) gewinnen. Wenn dieser Teil abgeschlossen ist, wird die Gesamtwertung von ganz allein kommen“, so der 29-Jährige, der diese Methode schon erfolgreich im Mai bei der Tour de l’Ain anwandte, als er sich mit dem Sieg auf dem letzten Teilstück noch die Gesamtwertung sicherte. “Ich denke, mein Timing in der Vorbereitung ist gut“, sagte Pinot, der in dieser Saison ebenfalls in seiner Heimat bereits die Tour du Haut Var gewinnen und auch bei den größeren Mehretappenrennen wie Tirreno-Adriatico (5.) und Katalonien-Rundfahrt (11.) ordentliche Leistungen abrufen konnte.

Natürlich will Pinot das Critérium du Dauphiné aber auch als letzten Formtest vor der Tour de France nutzen, speziell das 26 Kilometer lange Zeitfahren in Roanne, das dem der Tour de France in Pau ähnlich ist. “Das Zeitfahren wird eines der Highlights. Ich habe mich speziell darauf in einem Trainingslager im Mai vorbereitet“, sagte Pinot, der seine jahrelange chronische Schwäche im Kampf gegen die Uhr längst überwunden hat und 2016 sogar die nationalen Meisterschaften in dieser Disziplin gewinnen konnte.

Einen Vorsprung wird er sich aber auch diesmal wieder in den Bergen herausfahren müssen, will die zweite große französische Hoffnung im Kampf um das Gelbe Trikot der Dauphiné ein Wörtchen mitreden wollen.

Unterstützt wird der Tour-de-France-Dritte von 2014 von seinen Landsleuten David Gaudu - in dieser Saison bereits Fünfter der Tour de Romandie und Sechster bei Lüttich-Bastogne-Lüttich -, William Bonnet, Matthieu Ladagnous, Rudy Molard und Anthony Roux sowie dem Schweizer Sébastien Reichenbach.

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.06.2019Mühlberger: “Gesund bleiben bis zum Juli“

(rsn) – Nur Zentimeter fehlten Gregor Mühlberger (Bora – hansgrohe) zum Etappensieg auf dem sechsten Tagesabschnitt des Critérium du Dauphiné, wo er im Zielsprint nur knapp dem Weltranglisten J

19.06.2019Pernsteiner: “Die Dauphiné ist wirklich gut gelaufen“

(rsn) - Nachdem er keinen Platz in der Giromannschaft seines Teams Bahrain – Merida bekam, musste Hermann Pernsteiner seinen Renneinplan umgestalten. Nach der Tour de Romandie und der Tour of Califo

17.06.2019Großschartner möchte bis zur Meisterschaft in Schwung bleiben

(rsn) – Nach fünf starken Rundfahrten, bei denen Felix Großschartner (Bora – hansgrohe) zumeist eine tragende Rolle in seiner Mannschaft hatte und welche er nie schlechter als auf Platz 12 in de

17.06.2019Das Zeitfahren war das Ass in van Garderens Ärmel

(rsn) - Mit seinem zweiten Rang beim 71. Critérium du Dauphiné hat Tejay van Garderen (EF Education First) nicht nur sein bisher bestes Ergebnis in einem Etappenrennen diesen Jahres eingefahren, son

17.06.2019Buchmann: “Jetzt freue ich mich auf die Tour de France“

(rsn) - Rennen für Rennen setzt Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) seinen eindrucksvollen Aufstieg in die Weltspitze fort! Nach Platz sieben (2017) und sechs (2018) beendete der Ravensburger nun das

16.06.2019Fuglsang gelingt in diesem Jahr einfach alles

(rsn) - Als er vor zwei Jahren erstmals das Critérium du Dauphiné gewann, gelang das Jakob Fuglsang (Astana) mit zwei spektakulären Etappensiegen zum Rundfahrtende. Bei der 71. Auflage der Tour-Gen

16.06.2019Van Baarles harte Arbeit zahlt sich am Schlusstag aus

(rsn) - Die abschließende 8. Etappe des 71. Critérium du Dauphiné gehörte den Ausreißern. Dylan van Baarle (Ineos) holte sich nach kurzen, aber intensiven 113,5 Kilometern von Cluses nach Champer

16.06.2019Van Baarle gewinnt Schlussetappe, Fuglsang die Gesamtwertung

(rsn) - Dylan van Baarle (Ineos) hat in Champéry die 8. und letzte Etappe des Critérium du Dauphiné gewonnen. Der Niederländer setzte sich im Sprint eines Ausreißerduos gegen Jack Haig (Mitchelto

16.06.2019Buchmann: “Ich gebe alles, um diese Sekunde aufzuholen“

(rsn) - "Uns erwarten sicherlich zwei spannende Tage", hatte Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) vor dem Start der vorletzten Etappe des Critérium du Dauphiné gegenüber radsport-news.com geäuße

16.06.2019Vorschau auf die Rennen des Tages / 16. Juni

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wicht

15.06.2019Dauphiné: Poels siegt in der Regenschlacht von Pipay

(rsn) - Schwere Berge und heftige Regenfälle kennzeichneten die 7. Etappe des 71. Critérium du Dauphiné. Den ersten Schlagabtausch der Favoriten hinauf zur Bergankunft in 1.561 Metern Seehöhe in L

15.06.2019Poels gewinnt, Fuglsang schlüpft ins Gelbe, Buchmann Dritter

(rsn) - Gerade einmal 133,5 Kilometer standen auf dem Programm der 7. und vorletzten Etappe des Critérium du Dauphiné. Auf dem mit vier Bergen gespickten Terrain machte sich eine 22-köpfige Spitzen

Weitere Radsportnachrichten

26.02.2024Trikottausch nach der Schlussetappe

(rsn) - Der Start zur 8. und letzten Etappe über wellige 120 Kilometer lag nicht weit vom Hotel in Mendoza entfernt und erfolgte erst um kurz nach 16 Uhr. Daher hatte ich am Vormittag Zeit, endlich

26.02.2024Skjelmose bis Ende 2026 bei Lidl – Trek

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

26.02.2024Märkl im ersten UCI-Einsatz für Storck bester Nachwuchsmann

(rsn) - In der vergangenen Woche waren mit Bike Aid bei der Tour du Rwanda (2.1) und Storck - Metropol bei der Tour of Alanya (1.2) in der Türkei zwei deutsche Kontinental-Teams bei UCI-Rennen im Ein

26.02.2024UAE Tour: Osborne verlor über Nacht 2,5 Kilogramm Gewicht

(rsn) – Nachdem er zum Saisonstart in Australien bereits die Tour Down Under vorzeitig beenden musste, erreichte Jason Osborne (Alpecin - Deceuninck) auch bei der UAE Tour das Ziel nicht. Wegen ges

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost gelaufen war, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf beim Omloop van het Hageland für ein

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard: Dritter Etappensieg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine