Van Avermaet und Geschke führen Aufgebot an

“Tourneuling“ CCC geht auf Etappenjagd

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "“Tourneuling“ CCC geht auf Etappenjagd"
Das CCC Team geht 2019 auf Etappenjagd | Foto: Cor Vos

01.07.2019  |  (rsn) - Zum zehnten Mal geht es für das CCC-Team zur Tour de France. Nach neun Teilnahmen in den Farben von BMC startet die Mannschaft erstmals mit polnischer Lizenz bei der Frankreich-Rundfahrt. Mit dem zweimaligen Etappensieger Greg Van Avermaet hat die Mannschaft von Jim Ochowicz, die nun als erstes polnisches Profiteam in Frankreich am Start steht, auch ihren  Superstar mit dabei. Elf Tage lang trug der Olympiasieger von 2016 schon das Maillot Jaune und speziell am ersten Tag rund um Brüssel wird er bis in die Fingerspitzen motiviert sein.

"Es ist sehr speziell, dass der Tourstart in Belgien ist. Vor der Familie und den Freunden in das größte Rennen der Saison zu starten, gibt mir Extramotivation. Auch gefällt es mir, dass ich der letzte Belgier war, der das Gelbe Trikot trug und ich bin sehr stolz darauf. Ohne Geheimnis, ich will eine Etappe gewinnen", erklärte der 34-Jährige in der Presseaussendung seines Rennstall, in der der achtköpfige Tourkader bekannt gegeben wurde.

Neben dem Belgier schickt das Team weiteree Etappenjäger zur Tour. Ganz klar, der Fokus der polnischen Debütanten ist nicht auf die Gesamtwertung gerichtet. "Ohne einen Klassementfahrer haben wir alle Freiheiten, um auf eigene Resultate zu fahren und das macht es richtig aufregend. Nicht nur für mich, sondern für die gesamte Mannschaft. Ich habe letztes Jahr niemals erwartet, das Gelbe Trikot für acht Tage zu tragen und das ist eine gute Erinnerung daran, dass du jede Möglichkeit bei so einem Rennen nutzen musst und aggressiv von der ersten bis zur letzten Etappe fährst", fügte Van Avermaet an.

Das Erlebnis eines Etappensieges kennt auch der Deutsche Simon Geschke, der seine siebte Tour de France in Angriff nimmt. 2015 gewann er in Pra-Loup in den Alpen den 17. Tagesabschnitt der 102. Frankreich-Rundfahrt, aus einer Fluchtgruppe heraus. "Die Aufregung ist immer groß, wenn es zur Tour de France geht. Es ist aber spezieller in diesem Jahr, da ich mit einem neuen Team antrete. Wir können es sicher zu einem guten Erlebnis machen", ist sich Geschke sicher.

Neue Rolle auch für Michael Schär

Der Freiburger will seine Erfahrung und vor allem seine Beine einsetzen, um ein gutes Ergebnis für das Team zu erzielen. Der 33-Jährige sieht es aber als Vorteil an, dass CCC keinen Fokus auf die Gesamtwertung legt. "In solchen Rennen kann viel passieren und ich bevorzuge es von Tag zu Tag zu schauen, was möglich ist. So habe ich auch 2015 meine Etappe gewonnen", fügte Geschke an.

Aufgrund einer Verletzung bei der Katalonien-Rundfahrt verpasste er fast das gesamte Frühjahr, nun startet Geschke mit einigen Rennkilometern weniger in seine siebte Tour. "Bei der Tour de Suisse bin ich noch nicht ans Limit gegangen, aber der Fortschritt seit der Verletzung ist kontinuierlich. Ich habe das Bestmögliche am und abseits des Rades gemacht und bin mir sicher, dass ich während der Tour in eine gute Form komme."

Eine neue Rolle eröffnet sich mit der Taktik auch für Michael Schär, der in den vergangenen Jahren auf den Flachetappen immer wieder die Kapitäne von BMC beschützte. "Ich bin nicht unglücklich darüber. Für mich gibt es mehr Freiheiten und ich kann mal in die Fluchtgruppen gehen. Einen besonderen Tag habe ich mir nicht angestrichen, aber ich werde jeden Tag als Möglichkeit sehen, etwas zu zeigen", freute sich der 32-Jährige.

Zum achtköpfigen Aufgebot gehören auch Alessandro de Marchi aus Italien, der Neuseeländer Patrick Bevin, der Belgier Serge Pauwels sowie die beiden Tourdebütanten Joey Rosskopf aus den Vereinigten Staaten und der Pole Lukasz Wisniowski. "Es ist zwar unsere zehnte Tour, aber das erste Mal, dass wir ohne Klassementfahrer antreten. Das ist neues Terrain für uns und deshalb haben wir acht hochmotivierte Fahrer mit dabei, deren primäres Ziel es ist eine Etappe zu gewinnen. Das wird nicht einfach, aber wir haben erfahrene Teilnehmer mit dabei, denen das schong gelungen haben. Die meisten von ihnen haben heuer ein Level an Freiheit, wie sie es noch nie zuvor gekannt haben", erklärte Teammanager Ochowicz.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)