Nach der Hölle geht es auf 2.428 Meter hinauf

Zoidl: “Den Glockner muss man sehr kontrolliert fahren“

Von Peter Maurer aus Frohnleiten

Foto zu dem Text "Zoidl: “Den Glockner muss man sehr kontrolliert fahren“"
Riccardo Zoidl (CCC Team) | Foto: Reinhard Eisenbauer

10.07.2019  |  (rsn) – Von der schwersten Touretappe 2019 sprach Riccardo Zoidl am Montagabend mit Blick auf die 3. Etappe von Kirchschlag in der Buckeligen Welt nach Frohnleiten. Knapp 4.000 Höhenmeter waren zu absolvieren und es war die erwartet schwierige Aufgabe für den Kapitän des polnischen CCC Teams. Am Ende kamen aber 49 Mann geschlossen in der steirischen Stadt an und somit verlor keiner der Kapitäne wertvolle Zeit, bevor nun die zwei schweren Bergankünfte am Großglockner und hinauf auf das Kitzbüheler Horn warten.

"Es war die erwartete Hölle. Die letzten beiden Anstiege waren richtig hart", schnaufte der Oberösterreicher, der am letzten Berg, der unkategorisiert war, sogar den Anschluss an die Favoritengruppe rund um Vorjahressieger Ben Hermans (Israel Cycling Academy) verlor. "Ich kann aber sagen, dass alle Topfahrer auf gleichem Niveau fuhren. Jeder war am Limit", so Zoidl, der heute auf den 100 Kilometern von Radstadt hinauf zum Fuscher Törl am Großglockner einen harten Kampf erwartet. 48 Fahrer liegen in der Gesamtwertung noch innerhalb von 21 Sekunden.

Der Anstieg hinauf zum Fuscher Törl ist wohl der traditionsreichste der Österreich Rundfahrt. Der Sieger an der Bergwertung bekommt den Titel des Glocknerkönigs, der zu Zeiten der Amateure fast gleichbedeutend mit dem Toursieg selbst war. Die 1.300 Höhenmeter von der Mautstelle in Ferleiten bis hin zum Ziel sind knapp 13 Kilometer lang und werden in 45 Minuten von den besten Fahrern abgespult werden. "Ich mag längere Kletterpartien lieber als so kurze, steile und explosive Anstiege. Den Glockner muss man sehr kontrolliert fahren und die 45 Minuten müssen gut eingeteilt werden", sagte Zoidl.

Vor allem die Stärke des Movistar-Teams beeindruckte den Oberösterreicher auf dem dritten Tagesabschnitt: "Sie waren zu fünft in der schwierigen Phase des Rennens." Zoidl selbst musste sogar kurzzeitig abreißen lassen, fand aber wieder zurück in die Gruppe der Topfavoriten. "Ich habe da ein wenig gepokert und die anderen Fahren lassen. Das war riskant, ist aber zum Glück aufgegangen", führte der 31-Jährige aus.

Trotzdem gestand er einen kleinen taktischen Fehler ein. Es war nämlich sein Kollege Victor de la Parte, der mit seiner Tempoverschärfung Zoidl in Probleme brachte: "Das müssen wir am Großglockner anders machen. Wichtig ist es keine Zeit zu verlieren und dann kommt eh die natürliche Selektion die Kehren rauf."

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)