Auf 8. Tour-Etappe mit Glück im Unglück

Thomas nach Sturz “ok, aber frustriert“

Foto zu dem Text "Thomas nach Sturz “ok, aber frustriert“"
Geraint Thomas (mit der Nr. 1) erhält nach dem Sturz die Unterstützung seiner Teamkollegen. | Foto: Cor Vos

13.07.2019  |  (rsn) - Schrecksekunde für Geraint Thomas und Team Ineos im Finale der 8. Tour-Etappe: 15 Kilometer vor dem Ziel in Saint-Etienne stürzte der Titelverteidiger, als in einer Kurve vor ihm der Kanadier Michael Woods (EF Education First) zu Boden ging und dabei denBriten und dessen Helfer Gianni Moscon mit zu Boden riss.

Zum Glück waren mehrere Teamkollegen an der Seite von Thomas, der sich Moscons Rad schnappte und führten ihn zu Beginn des letzten der sieben kategorisierten Anstiege des Tages wieder an das geschrumpfte Feld heran. Danach überbrückte der 33-Jährige dann solo die letzten Meter und wurde sogar noch Tageszehnter.

"Ich bin okay, aber es ist frustrierend, denn es war genau in einer entscheidenden Phase des Rennens“, sagte Thomas im Ziel zu cyclingnews.com. Allerdings war unverletzt gebliebene Ineos-Kapitän an der Côte de la Jallière, wo an der Bergwertung acht, fünf und zwei Bonussekunden zu holen waren, zu ungünstig platziert, um reagieren zu können, als Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) und Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) attackierten.

“Als ich wieder in den besseren Positionen war, sind sie schon um die Bonussekunden gesprintet. Die Situation war nervig, zeigte aber auch, dass ich gute Beine habe. Man will nie unnötig Zeit verlieren und wäre ich nicht gestürzt, hätte ich Pinot folgen können“, betonte Thomas, der im Gesamtklassement Rang fünf behauptete, wobei sein Rückstand auf Alaphilippe, der sich das Gelbe Trikot zurückholte, aber auf 1:12 Minuten anwuchs.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour Bitwa Warszawska (2.2, POL)
  • Gran Piemonte (1.Pro, ITA)
  • Tour of Taiyuan (2.2, CHN)