Pernsteiner Tageselfter bei Vuelta-Bergankunft

“So kurze, steile Sachen mag ich normal nicht“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "“So kurze, steile Sachen mag ich normal nicht“"
Hermann Pernsteiner (Bahrain - Merida) | Foto: Cor Vos

30.08.2019  |  (rsn) – Nur ganz knapp verpasste Hermann Pernsteiner (Bahrain - Merida) die Top Ten auf der 7. Etappe der 74. Spanien-Rundfahrt. Der 28-Jährige wurde Tageselfter auf dem 183,2 Kilometer langen Abschnitt von Onda nach Mas de la Costa. Inmitten von Stars wie Alejandro Valverde (Movistar), Miguel Angel Lopez (Astana) oder Primoz Roglic (Jumbo – Visma) präsentierte sich der Niederösterreicher am 4,1 Kilometer langen Schlussanstieg, der Rampen bis zu 25 Prozent aufwies.

"So kurze, steile Sachen mag ich normal nicht so. Mir liegen da eher die längeren Berge", erklärte der Österreicher gegenüber radsport-news.com anschließend. 1:25 Minuten hinter Sieger Valverde erreichte er die Ziellinie in Mas de la Costa. In der Gesamtwertung rückte er damit auf Rang 14 nach vorne. Auf das Führungsquartett fehlen dem Mann aus der Buckeligen Welt aber schon über sechs Minuten.

Außerdem setzte sich Pernsteiner über die Anweisungen seiner Teamleitung auf dem 7. Tagesabschnitt hinweg. Denn eigentlich hätte er an der Seite von Dylan Teuns bleiben sollen, der die Etappe im Roten Trikot des Gesamtführenden angegangen war. Doch der eigentlich starke Kletterer aus Belgien hatte schon am vorletzten Berg Probleme, dem Tempo des Feldes zu folgen: "Als er abfiel, hätte ich noch auf ihn warten sollen. Aber Dylan sagte mir, ich solle vorne bleiben", so Pernsteiner zu der Situation, als die Fahrer selbst die wichtige Entscheidung trafen.

Einziger Fehler: Die Wahl des 39er Kettenblatts

Und so hielt sich Pernsteiner an den Hinterrädern der Gesamtwertungsfavoriten auf und suchte seine eigene Chance auf dem so steilen Schlussanstieg im Hinterland der Costa Blanca. "Dylan hat einen unglaublichen Charakter. Ich denke, nicht viele Fahrer hätten ihren Helfern in dieser Situation eine Freikarte gegeben. Das muss ich ihm hoch anrechnen", wusste Pernsteiner die Aktion seines Kapitäns zu schätzen.

Schon in den letzten Tagen fühlte sich der Niederösterreicher super, war aber durch die Teamaufgaben blockiert am Ende der Etappen. Ein wenig zu kämpfen hatte er in den steilen Rampen aber mit seinem Rad-Setup: "Ich war ein wenig zu optimistisch mit meiner Übersetzung. Da hätte es ruhig ein 36er statt einem 39er Kettenblatt vertragen. Aber das war meine Entscheidung, und wenn man den Berg nicht kennt, dann weiß man nie alles." 

Die letzten Kilometer fuhr er seinen Rhythmus und erreichte die Zielkuppe sogar noch vor Esteban Chaves (Mitchelton – Scott), Jakob Fuglsang (Astana) oder Pierre Latour (AG2R La Mondiale).

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Olympia´s Tour (2.2U, NED)
  • Trofeo Matteotti (1.1, ITA)
  • Gooikse Pijl (1.1, BEL)
  • Grand Prix d´Isbergues - Pas (1.1, FRA)
  • Grand Prix d´Isbergues - Pas (1.1, FRA)