Meistertrikot beflügelte den Vuelta-Debütanten

Pogacar nähert sich nach starkem Zeitfahren dem Podium

Foto zu dem Text "Pogacar nähert sich nach starkem Zeitfahren dem Podium"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) am Ende des Vuelta-Zeitfahrens von Pau | Foto: Cor Vos

04.09.2019  |  (rsn) – Die Spanien-Rundfahrt ist derzeit fest in slowenischer Hand. Zum einen durch Primoz Roglic (Jumbo – Visma), der durch seinen Zeitfahrsieg am Dienstag an die Spitze der Gesamtwertung stürmte und nun beste Chancen auf den Gesamtsieg hat. Zum anderen aber auch durch GrandTour-Debütant Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), der am Sonntag die ultraschwere 9. Etappe gewann, sich auch im gestrigen Zeitfahren mehr als achtbar aus der Affäre zog und nun zur Halbzeit der Rundfahrt auf einen ausgezeichneten fünften Rang liegt.

Zum Gesamtvierten Nairo Quintana (Movistar) fehlen Pogacar sogar nur fünf Sekunden, zum dritten Platz, den Miguel Angel Lopez (Astana) einnimmt, sind es 54 Sekunden.

"Es war ein richtig schweres Zeitfahren, aber ich habe mich super gefühlt und bin von Anfang an Vollgas gefahren“, blickte der erst 20-Jährige auf seinen elften Platz von Pau zurück. Besonders motiviert war Pogacar durch die Tatsache, dass er erstmals in einem Rennen das Landesmeistertrikot im Zeitfahren präsentieren konnte.

"Es war ein Traum von mir, das Meistertrikot bei einer GrandTour tragen zu dürfen und heute konnte ich es endlich tun und mein Land repräsentieren“, so Pogacar, der vor allem in der ersten Rennhälfte davon regelrecht getragen schien und mit der zweitbesten Zeit am ersten Messpunkt nur dem 25 Sekunden schnelleren Roglic den Vortritt lassen musste. "Nach dem zweiten Anstieg habe ich dann etwas geschwächelt und musste ein kontrollierteres Tempo anschlagen“, erklärte der junge Slowene.

Auf den soveränen Roglic verlor er bis ins Ziel zwar 1:29 Minuten – "Der Kurs war ihm auf den Leib geschneidert“, so Pogacars Urteil – gegenüber der Konkurrenz machte der UAE-Kapitän aber ausnahmslos Boden gut. Daran will Pogacar nun anknüpfen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)
  • Giro della Toscana - Memorial (2.1, ITA)
  • Olympia´s Tour (2.2U, NED)