Pole nach 13. Etappe Gesamtsechster

Majka auf gutem Weg zu Boras bestem Vuelta-Ergebnis

Foto zu dem Text "Majka auf gutem Weg zu Boras bestem Vuelta-Ergebnis"
Rafal Majka (Bora - hansgrohe) auf der 13. Vuelta-Etappe | Foto: Cor Vos PRÜFEN

07.09.2019  |  (rsn) - Bereits bei der Vuelta 2017 zeigte Rafal Majka, dass ihm der extrem steile Anstieg nach Los Machucos liegt. Beim Etappensieg des Österreichers Stefan Denifl wurde der Pole damals Sechster und rückte auf Position fünf vor, nachdem Denifl im Zuge seines Dopinggeständnisses in diesem Jahr das Ergebnis aberkannt wurde.

Am gestrigen Freitag nun lieferte Majka im Schlussanstieg der 13. Etappe, die ebenfalls in Los Machucos am Monumento Vaca Pasiega endete, wieder eine erstklassige Vorstellung ab und kam zeitgleich mit Pierre Latour (AG2R), Alejandro Valverde und Nairo Quintana (Movistar) als Sechster nur 27 Sekunden hinter den Slowenen Tadej Pogacar (UAE - Team Emirates) und Primoz Roglic (Jumbo - Visma) ins Ziel. Während er vor zwei Jahren im Gesamtklassement keine Rolle spielte, verbesserte sich der Kapitän des deutschen Bora-hansgrohe-Teams vom siebten auf den sechsten Platz des Gesamtklassements.

Majkas Abschneiden ist umso höher zu bewerten, als mit Gregor Mühlberger (Ausstieg auf der 5. Etappe) und Davide Formolo (Ausstieg nach der 6. Etappe) seine beiden wichtigsten Berghelfer schon seit mehr als einer Woche nicht mehr dabei sind. Dafür sprangen in den vergangenen Tagen aber Felix Großschartner und Pawel Poljanski in die Bresche und erhielten dafür von ihrem Kapitän ein Sonderlob.

“Pawel war erneut richtig stark und hat mich gut in den letzten Anstieg gebracht. Aber auch Felix war wieder in der Fluchtgruppe präsent und dann noch mit mir am Schlussanstieg. Das gesamte Team hat wieder gut gearbeitet“, sagte Majka, der auf der heutigen 14. Etappe auch wieder gefordert sein wird, wenn auch nicht in eigener Sache. “Morgen wird wieder eine Chance für Sam sein, und wir werden alles tun, um ihm zu helfen“, kündigte er am Freitag an, den Irischen Meister bei der Jagd nach dem zweiten Tagessieg nach Kräften unterstützen zu wollen.

Wie Majka auch, so zeigte sich sein Sportlicher Leiter Patxi Vila mit der Leistung des personell geschwächten Teams sehr zufrieden. “Ich denke, die Jungs haben heute wieder eine richtig gute Vorstellung abgeliefert“, sagte der Spanier, der für den Giro-Sechsten nun auch ein Spitzenresultat im Schlussklassement der Vuelta immer näher heranrücken sieht. “Klar, es liegen noch einige harte Bergetappen vor uns aber ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg für ein gutes Gesamtergebnis hier“, sagte Vila.

Rang sechs dürfte zugleich auch das Ende der Fahnenstange für Majka sein, denn zum unmittelbar vor ihm liegenden Quintana fehlen ihm schon fast drei Minuten. Es könnte aber das beste Ergebnis in der Teamgeschichte werden, nachdem Leopold König im Jahr 2013 die Spanien-Rundfahrt auf dem neunten Platz beendet hatte.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)
  • Giro della Toscana - Memorial (2.1, ITA)
  • Olympia´s Tour (2.2U, NED)