Meisen fährt in Boom auf Rang 11

Aerts schenkt sich selbst den ersten Saisonsieg zum Geburtstag

Foto zu dem Text "Aerts schenkt sich selbst den ersten Saisonsieg zum Geburtstag"
Toon Aerts (Telenet - Baloise) | Foto: Cor Vos

19.10.2019  |  (rsn) - Nach zwei zweiten Plätzen bei den Übersee-Weltcups, drei weiteren Podestplätzen bei C2-Rennen und einem neunten Rang am vergangenen Wochenende beim Superprestige-Saisonauftakt in Gieten, hat Toon Aerts (Telenet - Baloise) in Boom endlich seinen ersten Saisonsieg gefeiert - und das ausgerechnet an seinem 26. Geburtstag. Der Belgische Meister setzte sich auf der sonst so schnellen, in diesem Jahr aber durch matschigen Boden sehr technischen Strecke von Boom souverän vor seinem Teamkollegen Quinten Hermans durch, der die Gesamtführung in der Superprestige-Serie übernahm. Dritter wurde der Brite Tom Pidcock (Trinity Racing).

"Endlich", freute sich Aerts im ersten Siegerinterview. "Ich habe mir ein schönes Geburtstagsgeschenk gemacht. Viele hatten den Eindruck, ich sei noch nicht auf dem Level, weil ich noch nichts gewonnen habe. Aber ich stand immer auf dem Podium, und zu Saisonbeginn war Eli Iserbyt einfach außergewöhnlich."

Der wiederum stand in Boom aber genauso wenig am Start wie der verletzte Wout Van Aert oder der noch bis zum 3. November nach der Straßensaison pausierende Mathieu van der Poel. Doch Aerts hatte trotzdem nicht unbedingt freie Bahn zum Sieg.

Denn Teamkollege Hermans präsentierte sich stark, und vor allem Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen - Bingoal) sah zwischenzeitlich wie ein gefährlicher Gegner aus. Der aber wurde in der siebten von acht Runden erst durch einen Sturz und dann durch mehrere Defekte gestoppt - allerdings nachdem Aerts ihn gerade schon um 20 Sekunden distanziert hatte.

Marcel Meisen (Corendon - Circus) fuhr nach einem guten Start ständig um eine Top-10-Platzierung und schien in der dritten Runde diesbezüglich bereits für eine Vorentscheidung gesorgt zu haben, fiel in der zweiten Rennhälfte dann aber doch noch auf Rang elf zurück. Trotzdem bedeutete das für den Deutschen Meister sein bestes Superprestige-Ergebnis seit seinem fünften Platz am 14. Oktober 2018 in Gieten.

So lief das Rennen:

Schon in der ersten der acht Runden machte das Telenet-Team an der Spitze Druck. Hermans legte ein hohes Tempo vor, so dass sich das Feld bis zum Rundenende weit auseinanderzog - mit den Telenet-Teamkollegen Corne van Kessel und Aerts, der am Start aus dem Pedal gerutscht war, sich trotzdem aber in den ersten Reihen behauptete, direkt hinter ihm.

In der zweiten Runde setzte sich Hermans sogar allein um einige Meter ab, doch Sweeck und Tim Merlier (Creafin - Fristads) sorgten dafür, dass am Ende der dritten Runde die Top 5 wieder beisammen waren. Pidcock folgte mit zehn Sekunden Rückstand auf Rang sechs. In der vierten Runde attackierte dann erstmals Sweeck, kam aber nicht richtig weg und am Rundenende war die Spitze sogar zu sechst, weil Pidcock von hinten aufgeschlossen hatte.

Zu Beginn der zweiten Rennhälfte setzte dann Aerts seine erste Attacke und sprengte die Gruppe. Hinter ihm konnten nur Sweeck und Hermans noch mithalten, doch als es in Runde sechs ging schüttelte der spätere Sieger auch sie ab. Ein Sturz in einer sehr rutschigen Abfahrt sorgte noch für eine Schrecksekunde beim Geburtstagskind, doch Aerts blieb unangefochten an der Spitze und ging mit 19 Sekunden Vorsprung auf Hermans in die letzte Runde, um seinem Sieg entgegenzufahren.

Unterdessen stürzte Sweeck auf Rang drei liegend in der vorletzten Runde, hatte dann Probleme mit seiner Gangschaltung und einem defekten Schuh und verlor über eine Minute. Pidcock zog vorbei und machte in der Schlussrunde sogar noch Druck auf Hermans. Die beiden boten sich ein heißes Duell in den letzten Kurven, das am Ende aber der Belgier doch für sich entschied.

Nach dem Rennen brachen die Fahrer zur Reise in die Schweiz auf, wo am Sonntag der dritte Weltcuplauf in Bern ausgetragen wird. Dort wird auch Iserbyt, der Gewinner der beiden US-Rennen wieder am Start stehen.

Ergebnis:
1. Toon Aerts (Telenet - Baloise) 1:01:42 Stunden
2. Quinten Hermans (Telenet - Baloise) + 0:08 Minuten
3. Tom Pidcock (Trinity Racing) + 0:17
4. Corne van Kessel (Telenet - Baloise) + 0:49
5. Lars van der Haar (Telenet - Baloise) + 0:51

Superprestige-Gesamtwertung:
1. Quinten Hermans (Telenet -Baloise) 28 Punkte
2. Corne van Kessel (Telenet - Baloise) 25
3. Lars van der Haar (Telenet - Baloise) 23
4. Toon Aerts (Telenet - Baloise) 22
5. Jens Adams (Pauwels Sauzen - Bingoal) 18

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine